Briefzentrum (Deutsche Post AG)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Briefzentren der Deutschen Post AG

Ein Briefzentrum (BZ) ist ein von der Deutschen Post AG eingerichtetes Verteilzentrum für Briefe. Es dient vor allem der Rationalisierung der Briefbeförderung. Das Verteilsystem verarbeitet täglich 65 Millionen Briefe aus 140.000 Briefkästen in ganz Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis in die 1990er Jahre gab es in Deutschland 1.000 Briefbearbeitungsstellen.

Im Rahmen des Konzepts „Brief 2000“ wurden zum 1. Juli 1993 fünfstellige Postleitzahlen eingeführt, die Briefgrößen standardisiert und Briefzentren errichtet. Im Dezember 1998 wurde das letzte in Regensburg in Betrieb genommen. Damit waren alle 83 vorgesehenen Briefzentren errichtet. Am 28. November 2003 wurde das Briefzentrum 42 (Wuppertal) nach internen Auseinandersetzungen zwischen der BZ-Leitung und dem Betriebsrat wieder geschlossen. Seither gibt es nur noch 82 Briefzentren.

Größeneinteilung[Bearbeiten]

Briefzentrum 64 Darmstadt, in der Nähe des Hauptbahnhofs. Im Hintergrund der Wasserturm.

Die Briefzentren werden nach der Verarbeitung ihrer täglichen Briefsendungen in Größen eingeteilt:

  • S mit 450.000–750.000 Briefsendungen
  • M mit 750.000–1.500.000 Briefsendungen
  • L mit 1.500.000–2.250.000 Briefsendungen
  • XL mit 2.250.000–3.000.000 Briefsendungen
  • XXL mit 3.000.000–4.500.000 Briefsendungen
  • IPZ mit 3.000.000–5.000.000 Briefsendungen (Internationales Postzentrum)

Liste der Briefzentren[Bearbeiten]

Die nachfolgende Liste gibt den Größenstand bei Einführung der Briefzentren wieder. Seit den 2010er Jahren wurden die Kapazitäten durch neuere Verteilmaschinen erhöht. So ist beispielsweise das BZ Kempten von S auf M aufgestiegen.

Postleit-
Region
Bereich Standort Größe Betriebszeitraum
01 Dresden Ottendorf-Okrilla 51.18096113.840024 L 12. Jan. 1996
02 Bautzen Bautzen 51.19102214.458632 S 30. Apr. 1997
03 Cottbus Cottbus 51.76780114.379686 S 27. Okt. 1998
04 Leipzig Schkeuditz 51.41245112.292155 XL 17. Apr. 1996
06 Halle (Saale) Hohenthurm 51.52536512.103354 L 31. Aug. 1995
07 Gera Tinz (Gera) 50.90783712.073251 M 18. Nov. 1997
08 Zwickau Reinsdorf 50.69054912.565133 M 17. Apr. 1997
09 Chemnitz Chemnitz 50.81228612.880137 M 17. Aug. 1995
10/11 Berlin-Zentrum Berlin-Tempelhof 52.46792213.365184 XXL 26. Nov. 1997
12/15 Berlin-Südost Schönefeld 52.38503213.489873 XL 12. Jan. 1996
13/14 (0-1)/16 Berlin-Nord/-Südwest Hennigsdorf 52.62069813.206946 L 12. Jan. 1996
14 (2-9) Brandenburg (Südwesten) Stahnsdorf 52.38602913.232963 XL 02. Mai  1996
17 Neubrandenburg Neubrandenburg 53.57593113.213535 M 29. Apr. 1998
18 Rostock Roggentin 54.07930312.220147 M 02. Mai  1996
19 Schwerin Schwerin 53.56737611.375118 M 03. Nov. 1997
20/22 Hamburg-Zentrum Hamburg 53.5665129.936502 XXL 13. Mai  1997
21 Hamburg-Süd Hamburg 53.4830489.904571 L 22. Apr. 1996
23 Lübeck Lübeck 53.86288110.599474 M 12. Jan. 1996
24 Kiel Kiel 54.27567610.161913 L 25. Apr. 1996
25 Elmshorn Elmshorn 53.743879.702344 M 13. Nov. 1997
26 Oldenburg (Oldenburg) Oldenburg (Oldb) 53.1099188.262473 M 22. Nov. 1996
27/28 Bremen Bremen 53.0513768.775774 XL 19. Apr. 1996
29 Celle Celle 52.64230310.103201 S 25. Apr. 1997
30/31 Hannover Pattensen 52.2597729.781442 XXL 27. Nov. 1996
32/33 Herford Herford 52.0997328.63679 XL 25. Apr. 1996
34 Kassel Kassel 51.2739539.509517 M 24. Aug. 1995
35 Gießen Langgöns 50.4912138.646533 M 12. Nov. 1997
36 Fulda Eichenzell 50.4850889.716032 M 13. Nov. 1998
37 Göttingen Göttingen 51.5193679.890184 M 27. Nov. 1997
38 Braunschweig Braunschweig 52.31855110.476913 L 29. Nov. 1996
39 Magdeburg Sülzetal 52.05163711.593582 M 25. Apr. 1996
40 Düsseldorf Langenfeld (Rheinland) 51.1237136.932399 XXL 20. Nov. 1997
41 Mönchengladbach Mönchengladbach 51.1170256.439547 M 29. Nov. 1996
42 Wuppertal Wuppertal L 04. Mai  1998 bis 28. Nov. 2003[1]
44 Dortmund Dortmund 51.5186347.376341 L 24. Apr. 1997
45 Essen Essen 51.5014376.987476 XL 07. Mai  1997
46/47 Duisburg Duisburg 51.4309216.693099 XL 12. Jan. 1996
48 Münster Greven 52.1359067.556754 L 26. Okt. 1994
49 Osnabrück Osnabrück 52.2658657.975345 M 25. Apr. 1996
50 Köln-West Frechen 50.9209436.838127 XXL 30. Apr. 1997
51 Köln-Ost Köln 50.9102377.046671 L 12. Jan. 1996
52 Aachen Aachen 50.7678286.155521 M 18. Nov. 1996
53 Bonn Troisdorf 50.8283127.098891 L 04. Dez. 1996
54 Trier Trier-Ehrang 49.7979816.693098 M 30. Apr. 1998
55 Mainz Mainz-Hechtsheim 49.9608318.254245 M 16. Nov. 1998
56 Koblenz Koblenz 50.3872117.575214 M 12. Jan. 1996
57 Siegen Freudenberg 50.9146137.909322 M 08. Apr. 1998
58 Hagen Hagen 51.3982697.496222 L 17. Nov. 1997
59 Hamm Werl 51.5604867.89275 M 10. Nov. 1997
60/61 Frankfurt am Main Frankfurt-Gutleutviertel 50.0938218.635467 XXL 27. Nov. 1996
62 Frankfurt am Main Flughafen Frankfurt am Main 50.0516238.576949 IPZ[2] 24. Sep. 1997
63 Offenbach Offenbach am Main 50.0838218.746791 L 26. Mai  1997
64 Darmstadt Darmstadt 49.8588958.621238 M 11. Mai  1998
65 Wiesbaden Mainz-Kastel 50.0312418.27431 L 02. Dez. 1996
66 Saarbrücken Saarbrücken 49.2146786.968388 L 26. Apr. 1996
67 Ludwigshafen Ludwigshafen 49.47548.426391 L 12. Dez. 1997
68/69 Mannheim Mannheim-Käfertal 49.5112758.497635 L 18. Nov. 1996
70/71 Stuttgart Waiblingen 48.8248159.299245 XXL 23. Mai  1997
72 Reutlingen Reutlingen 48.4970359.147362 L 14. Mai  1997
73 Göppingen Salach 48.6892849.726516 M 28. Nov. 1997
74 Heilbronn Heilbronn 49.1816039.156306 M 09. Dez. 1997
75 Pforzheim Pforzheim 48.9113718.715973 M 30. Nov. 1998
76 Karlsruhe Grünwinkel 49.0010368.359831 M 22. Nov. 1996
77 Offenburg Offenburg 48.4828887.954266 M 20. Nov. 1998
78 Villingen-Schwenningen Villingen-Schwenningen 48.07118.570605 M 07. Mai  1997
79 Freiburg im Breisgau Freiburg im Breisgau 48.0394327.819744 L 12. Jan. 1996
80/81 München München-Neuhausen 48.14811711.524089 XXL 26. Juni 1998
82 Starnberg Starnberg 48.01475311.425123 M 22. Apr. 1998
83 Rosenheim Kolbermoor 47.8415812.077814 M 17. Apr. 1998
84 Landshut Landshut 48.5627912.144944 S 07. Mai  1998
85 Freising München-Flughafen 48.35653311.746995 L 24. Apr. 1998
86 Augsburg Gersthofen 48.41173610.865948 M 12. Jan. 1996
87 Kempten Kempten 47.7597610.322524 S 12. Nov. 1998
88 Ravensburg Weingarten (Württemberg) 47.8204799.636608 M
L
05. Mai  1997 bis 31. Mai  2010[3]
01. Juni 2010
89 Ulm Neu-Ulm 48.38398710.03777 M 08. Juni 1998
90/91 Nürnberg Nürnberg 49.41956411.136065 XXL 20. Mai  1997
92 Amberg Ebermannsdorf 49.39486811.978246 M 29. Nov. 1996
93 Regensburg Regensburg 49.01069912.148933 M 04. Dez. 1998
94 Straubing Straubing 48.89867612.656856 M 29. Aug. 1994
95 Bayreuth Bayreuth 49.91499311.607916 M 24. Okt. 1996
96 Bamberg Bamberg 49.91972810.921875 M 24. Nov. 1997
97 Würzburg Würzburg 49.80244910.004381 L 12. Jan. 1996
98 Suhl Suhl 50.58182610.702585 S 23. Apr. 1998
99 Erfurt Erfurt 50.97893711.122928 L 22. Nov. 1996
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Technische Ausstattung[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

  • Teilautomatisierte Briefordnerei (TaBo) zur manuellen Formattrennung und manuellen Stempelung von Groß- und Maxibriefen sowie zur automatischen Vereinzelung und Ausrichtung von Postkarten, Standard- und Kompaktbriefen (SKBf).
  • Aufstell- und Stempelmaschinen (AM) zur Erkennung der Freimachung (einschließlich Echtheits-Überprüfung der Briefmarken), Ausrichten der Briefe in eine einheitliche Lage und Stempelung mit dem Tagesstempel.
  • Standardbrief-Sortieranlage (SSA), zur automatischen Sortierung von SKBf. Diese Anlage besteht aus mehreren Anschriftenlesemaschinen (ALM), Videocodiermaschinen (VCM), integrierten Lese- und Videocodiermaschinen (ILVM) sowie Feinsortiermaschinen (FSM).
  • Gangfolge-Sortiermaschinen (GFSM) zur Sortierung von SKBf auf Gangfolge.
  • Großbriefsortieranlage (GSA) zur automatischen Sortierung von Großbriefen.
  • Image-Management-Modul (IMM) ist ein Rechnersystem zur zusätzlichen Verarbeitung der von ALM, VCM, ILVM und GSA erzeugten Bilder. Einerseits wird durch dieses System die Leserate erhöht, in dem die von den maschineneigenen Lesecomputern (OCR) nicht gelesenen Anschriften nochmals weiteren Lesecomputern (Sekundärleser) zugeführt werden. Sollten diese Sekundärleser ebenfalls kein Ergebnis erzielen, werden die Bilder an den sogenannten Videocodierplätzen auf Monitoren angezeigt und die Postleitzahl manuell eingegeben. Weiterhin dient dieses System zur Ermittlung weiterer Informationen wie der Erkennung von nachzusendenden Briefen und der Überprüfung von speziellen Freimachungsarten wie der Internetmarke.

In großen Briefzentren ist zusätzlich vorhanden:

  • Förder- und Verteilanlage mit Entladevorrichtung (EV), Förderanlage (Föa) und Kommissionierungsanlage (KoA) zum Transport der Briefbehälter von den Hallentoren zu den einzelnen Bearbeitungsbereichen und zurück.
  • Maxibriefsortieranlage (MSA).

Technische Modernisierung[Bearbeiten]

  • Nach ausgiebigen Tests im BZ 04 Leipzig begann im Jahr 2009 der Austausch der bisherigen SSA-Maschinen ALM, VCM, ILVM und FSM durch eine neue Generation von ILVM, welche sich durch höheren Durchsatz, höhere Leserate und geringere mechanische Beanspruchung der Briefe auszeichnet. Die Maschine hat 128 Sortierfächer ("alte" ILVM maximal 24 Fächer), eine nachfolgende maschinelle Feinsortierung (FSM) ist daher nicht mehr notwendig. Weiterhin ist mit dieser Maschine auch eine Gangfolge-Sortierung möglich.
  • Ende des Jahres 2009 begann der Austausch der Großbriefsortieranlagen durch eine neue Maschinengeneration, welche größere Sendungsformate sortieren kann und eine Gangfolge-Sortierung ermöglicht.

Beispielhafte Ausstattung des BZ Erfurt[Bearbeiten]

Das BZ Erfurt wurde im Oktober 1996 in Betrieb genommen.[4] Die Versorgungfläche der Leitregion 99 beträgt ca. 6.400 Quadratkilometer mit ca. 507.000 Haushalten. Die maximale Anzahl an Briefsendungen pro Tag liegt bei 2,2 Millionen Stück. An technischer Ausstattung ist vorhanden:

  • zwei Integrierte Lese- und Videocodiermaschinen (ILVM) mit vier Videocodierplätzen
  • drei Feinsortiermaschinen (FSM)
  • zwei Großbriefsortieranlagen (GSA)
  • zwei Aufstell- und Stempelmaschinen (AM)
  • acht Gangfolgesortiermaschinen (GFSM)

nach der oben genannten Modernisierung sieht die Ausstattung im BZ99 Erfurt wie folgt aus:

  • eine Teilautomatisierte Briefordnerei (TABO)
  • drei Integrierte Lese- und Videocodiermaschinen (IRVneu)
  • eine Resthandsortierung Röllchenbahn (RHS)
  • eine Großbriefsortieranlagen (GSAneu)
  • eine Aufstell- und Stempelmaschine (AM)
  • acht Gangfolgesortiermaschinen (GFSM)

Schichtbetrieb[Bearbeiten]

  • Spätschicht – Briefzentrum-Abgangsbearbeitung (BZA): Montags bis freitags in den Nachmittags- bis Abendstunden (in einigen Briefzentren – Sonntags-BZ – auch am Sonntagnachmittag) werden die innerhalb der Leitregion eingelieferten Briefsendungen (aus Briefkasten-Leerung, Postfilialen und Agenturen sowie von Großkunden) auf Leitregionen sortiert.
  • Nachtschicht – Briefzentrum-Eingangsbearbeitung (BZE): Montags bis samstags in den Nacht- bis frühen Morgenstunden werden die Briefsendungen, die von den anderen Briefzentren angeliefert werden, auf Zustellbezirksgruppen ( = PLZ), auf Zustellbezirke oder sogar auf Gangfolge sortiert.
  • Tagschicht: Montags bis samstags am Tage werden Sendungen mit längerer Laufzeit (Bücher- und Warensendungen, Pressepost, Infopost) ähnlich wie bei BZE sortiert.

Somit sind die Briefzentren nahezu rund um die Uhr in Betrieb.

Kurioses[Bearbeiten]

  • Das Briefzentrum von (65) Wiesbaden befindet sich im Stadtteil Mainz-Kastel. Mainz-Kastel (Postleitzahl 55252) wird aber postalisch über das Mainzer Briefzentrum 55 in Mainz-Hechtsheim versorgt, deshalb wird die Post für Mainz-Kastel nicht im „eigenen“ BZ sortiert. Um die an das BZ 65 gerichtete Post aber nicht erst auf Umwegen zu erhalten, hat das BZ 65 mit der 65212 eine eigene (Großkunden-)Postleitzahl.[5]
  • Ähnlich verhält es sich mit dem BZ 10 (Berlin-Zentrum), das seinen Standort in einem Teil Berlins hat, der zur Leitregion 12 gehört.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach der Auflösung des Briefzentrums 42 übernahmen die Briefzentren 40 (Düsseldorf), 45 (Essen) und 58 (Hagen) dessen Arbeit.
  2. Das Internationale Postzentrum am Frankfurter Flughafen, eines der modernsten Briefzentren weltweit, ist für sämtliche Brief- und Paketsendungen aus dem und in das Ausland zuständig. Rund um die Uhr werden dort bis zu 5.000.000 Sendungen täglich bearbeitet. Die NL Internationale Post hat noch einen Standort in Niederaula, das IPZ 2.
  3. Vergrößerung zum Monatswechsel Mai/Juni 2010
    Neue Briefsortiermaschine: Nun geht die Post ab in der Schwäbischen Zeitung vom 27. Mai 2010
  4. Klappkarte: Tag der offenen Tür im Briefzentrum Erfurt am 8. Mai 2004
  5. Die Adresse als rosafarbener Strichcode - ZUSTELLUNG Das Briefzentrum 65 in Kastel ist für Wiesbaden zuständig, aber nicht für die nächsten Nachbarn von Barbara Yurtöven, im Wiesbadener Tagblatt vom 8. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Darstellungen der Unternehmen
Entwicklungen (technische, etc.)
Private Webseiten