Friedrich Christian von Sachsen (1893–1968)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinz Friedrich Christian von Sachsen

Friedrich Christian Albert Leopold Anno Sylvester Macarius Prinz von Sachsen Herzog zu Sachsen (* 31. Dezember 1893 in Dresden; † 9. August 1968 in Samedan, Schweiz) war der zweitälteste Sohn König Friedrich August III. von Sachsen, des letzten Königs von Sachsen und seiner Frau Luise von Toskana und war seit dem Tod seines Vaters 1932 Chef des Hauses Wettin. Er war Hauptmann à la suite der königlich-bulgarischen Infanterie, Großmeister des Ordens der Rautenkrone, Ritter des Schwarzen Adlerordens und Großkreuzträger des souveränen Malteser Ritterordens. Als Chef des Hauses nannte er sich ab 1932 Friedrich Christian Markgraf zu Meißen.

Leben[Bearbeiten]

Christian (rechts) und sein Bruder Georg auf einer Fotografie von August Kotzsch um 1900

Friedrich Christian wurde in der Familientradition der Wettiner bereits im Alter von 10 Jahren Leutnant im 1. Königlich Sächsischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 100, zugleich absolvierte er seine Schul- und Studienzeit. 1913 besuchte er die Kriegsakademie in Dresden, im Ersten Weltkrieg übernahm er Generalstabsaufgaben an der Westfront. Der schließlich mit hohen Tapferkeitsorden ausgezeichnete und sehr sprachbegabte Friedrich Christian wurde in diplomatischen Diensten u. a. zu König Alfons XIII. von Spanien, zum türkischen Sultan sowie zu Kaiser Karl I. von Österreich geschickt. Am Ende des Weltkrieges führte Prinz Friedrich Christian die ihm anvertrauten sächsischen Truppen aus Belgien und Frankreich zurück nach Deutschland und demobilisierte sie in Fulda.

Nach Ende des Weltkrieges wandte er sich dem Studium der Rechtswissenschaften in Köln, Freiburg im Breisgau, Breslau und Würzburg zu und schloss mit der Promotion ab. Thema seiner Promotion war die Persönlichkeit von Nicolaus Cusanus, der für die Entwicklung des Kirchenrechtes im späten Mittelalter von großer Bedeutung war. Während seines Studiums in Breslau wurde er Mitglied der K.D.St.V. Winfridia (Breslau) Münster im CV (heute in Münster), trat aber wegen inhaltlicher Differenzen 1928/1929 wieder aus. In Würzburg trat er am 9. Februar 1920 in die K.D.St.V. Thuringia Würzburg im CV ein, wo sich in den folgenden Jahren seine Gemahlin, Elisabeth von Sachsen, geb. Thurn und Taxis, stark als Ehrenvorsitzende eines am 16. Juli 1924 gegründeten Thüringer Damenbundes engagierte.

Nach Abschluss seines Studiums beschloss er, sich als Privatdozent für Kunstgeschichte zu habilitieren. Allerdings erreichte ihn zuvor der Ruf seines Vaters, die Verwaltung des Besitzes in Sachsen und Schlesien zu übernehmen.

Elisabeth Helene geb. von Thurn und Taxis

Der promovierte Jurist heiratete am 16. Juni 1923 in Regensburg Elisabeth Helene von Thurn und Taxis (1903–1976), Tochter des Fürsten Albert von Thurn und Taxis und dessen Gemahlin Margarethe, gebürtige Erzherzogin von Österreich.

Seit 1932 war er, nach dem Eintritt seines Bruders Georg von Sachsen in den Jesuitenorden und dem Tod seines Vaters, Chef des Hauses Wettin. Bis 1937 war Bamberg der Wohnsitz der Familie, hier führte Friedrich Christian den Marien-Ritterorden. 1937 zog er mit seiner Familie nach Schloss Wachwitz in Dresden-Wachwitz, wo sie bis 1945 lebten. Nach den Bombenangriffen auf Dresden nahm Friedrich Christian zahlreiche Opfer im erhalten gebliebenen Haus Wachwitz auf. Schon bald darauf zog die Familie über Hof und Regensburg nach Bregenz, wo die beiden jüngsten Kinder bereits seit 1940 lebten. Aufgrund ihrer guten Verbindungen zu den Franzosen konnten sie hier zum Beispiel Richard Strauss die Einreise in die Schweiz ermöglichen. Ab 1955 fand die Familie dann mit Hilfe der eng verwandten Thurn und Taxis eine neue Heimat in München-Harlaching.

In München gründete Friedrich Christian gemeinsam mit seinen Söhnen Maria Emanuel und Albert, anderen Vertretern des sächsischen Adels, dem Kapitel des Königlich Sächsischen Militär-St. Heinrichs-Ordens, des Vereins der Dresdner und der Landsmannschaft Sachsen – Kreisgruppe München am 30. Januar 1961 die Studiengruppe für Sächsische Geschichte und Kultur e. V. München, die damals eine der größten sächsischen Vereinigungen im westdeutschen Bundesgebiet des geteilten Deutschland werden sollte.

Grablege der Wettiner neben der Königskapelle bei Imst in Tirol
Grabplatte für Friedrich Christian Markgraf zu Meißen Herzog von Sachsen

1960, wenige Jahre vor seinem eigenen Tod, bestimmte Friedrich Christian Markgraf zu Meißen die Königskapelle Imst-Brennbichl in Nordtirol zur künftigen Grablege für sich und seine Nachfolger. Er ließ dazu im Park neben der Kapelle eine Gruftanlage mit Platz für zehn Särge errichten.[1] Friedrich Christian Markgraf zu Meißen starb am 9. August 1968 und wurde in der von ihm begründeten Grablege bestattet.

Nachkommen[Bearbeiten]

Friedrich Christian und Elisabeth Helene hatten fünf Kinder:

  • Maria Emanuel (* 31. Januar 1926 Schloss Prüfening bei Regensburg; † 23. Juli 2012 La Tour-de-Peilz) – seit 1968 Chef des Hauses Wettin-albertinische Linie
  • Maria Josepha (* 20. September 1928 Bad Wörishofen)
  • Maria Anna Josepha (* 13. Dezember 1929 Bad Wörishofen; † 13. März 2012), ∞ 1952 Roberto Afif Prinz von Gessaphe (1916–1978)
  • Albert Joseph Maria Franz Xaver (* 30. November 1934 Bamberg; † 6. Oktober 2012 München) °° Elmira Henke (* 1930)
  • Mathilde Maria Josepha Anna Xaveria (* 17. Januar 1936 Bamberg), ∞ 1968–1993 Johannes Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha-Kohary (1931–2010)

Vorfahren[Bearbeiten]

Ahnentafel Friedrich Christian von Sachsen
Ururgroßeltern

Maximilian von Sachsen (1759–1838)
∞ 1792
Caroline von Bourbon-Parma (1770–1804)

König
Maximilian I. Joseph (1756–1825)
∞ 1797
Karoline von Baden (1776–1841)

Ferdinand von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1785–1851)
∞ 1815
Maria von Koháry (1797–1862)

König
Peter IV. von Portugal (1798–1834)
∞ 1817
Maria Leopoldine von Österreich (1797–1826)

Großherzog
Ferdinand III. (1769–1824)
∞ 1790
Luisa Maria von Neapel-Sizilien (1773–1802)

König
Franz I. (1777–1830)
∞ 1802
Maria Isabel von Spanien (1789–1848)

König
Karl II. Ludwig (1799–1883)
∞ 1820
Maria Theresia von Savoyen (1803–1879)

Charles Ferdinand de Bourbon (1778–1820)
∞ 1816
Maria Karolina von Neapel-Sizilien (1798–1870)

Urgroßeltern

König Johann von Sachsen(1801–1873)
∞ 1822
Amalie Auguste von Bayern (1801–1877)

König Ferdinand II. von Portugal (1816–1885)
∞ 1836
Maria II. von Portugal (1819–1853)

Großherzog Leopold II. (1797–1870)
∞ 1833
Maria Antonia von Neapel-Sizilien (1814–1898)

Herzog Karl III. (1823–1854)
∞ 1845
Louise Marie Therese von Frankreich (1819–1864)

Großeltern

König Georg von Sachsen (1832–1904)
∞ 1859
Maria Anna von Portugal (1843–1884)

Großherzog Ferdinand IV. (1835–1908)
∞ 1868
Alicia von Bourbon-Parma (1849–1935)

Eltern

König Friedrich August III. (1865–1932)
∞ 1891
Luise von Österreich-Toskana (1870–1947)

Friedrich Christian von Sachsen

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Herzog zu Sachsen: Die Wettiner in Lebensbildern. Styria-Verlag, Graz/Wien/Köln 1995, ISBN 3-222-12301-2
  • Frank-Michael Bäsig: Friedrich Christian Markgraf von Meißen. Raute Verlag, Dresden 1995, ISBN 3-9804584-0-7
  • Friedrich Christian, in: Internationales Biographisches Archiv 37/1968 vom 2. September 1968, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-regional/am-grab-des-sachsen-prinzen-25408164.bild.html

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich August III. Chef des Hauses Wettin
19321968
Maria Emanuel