Gebirgshaubitze Modell 56

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebirgshaubitze Modell 56


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: GebHaub 105 (Mod. 56)
Hersteller Bezeichnung: Mod. 56/14
Herstellerland: ItalienItalien Italien
Entwickler/Hersteller: Oto Melara
Entwicklungsjahr: 1956
Waffenkategorie: Haubitze
Technische Daten
Rohrlänge: 1,47 m
Kaliber:

105 mm

Höhenrichtbereich: -7° bis +65° Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 36°
Ausstattung
Verschlusstyp: vertikaler Schlitten
Ladeprinzip: hydropneumatisch

Die Gebirgshaubitze Modell 56 ist eine italienische Haubitze mit dem Kaliber 105 mm/L 14, die von OTO Melara hergestellt wurde. Sie benutzt standardisierte NATO-Munition (US-type M1).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Modell 56 wurde in den 1950er Jahren als moderne, leichte Haubitze entwickelt, um die Brigaden der italienischen Gebirgstruppe auszurüsten. Seit ihrer Auslieferung waren Haubitzen dieses Modells dort ein halbes Jahrhundert im Einsatz.

Trotz ihres Kalibers kann die Gebirgshaubitze Modell 56 von ihrer Geschützgruppe getragen und auch zum direkten Richten eingesetzt werden. Als Gebirgshaubitze kann sie in zwölf Baugruppen zerlegt werden, die leicht transportiert werden können.[1] Daneben ist auch ein Transport auf Tragtieren in einem speziellen Packsattel vorgesehen. Üblicherweise wird das Modell 56 von einem Jeep oder Landrover gezogen, wobei sie ohne Schild sogar in einem M113 oder als Außenlast an einer Bell UH-1D transportiert werden kann. Ansonsten wird die Gebirgshaubitze außerhalb des Kampfgebietes bei langen Distanzen auf Lastkraftwagen transportiert.

Größte Bedeutung hatte die Gebirgshaubitze für westliche Armeen der 1960er Jahre aufgrund ihres geringen Gewichts von knapp über 1,2 Tonnen, welches auch den Transport per Helikopter erlaubte. Daher wurde die Haubitze in der leichten Artillerie vieler Länder und auch bei Spezialkräften wie Gebirgs- und Luftlandetruppen beliebt. Insgesamt wurde das Modell 56 in etwa 30 Staaten der Welt eingesetzt.

Allerdings war das geringe Gewicht der Haubitze auch nachteilig. Australische und neuseeländische Kanoniere bemängelten im Vietnamkrieg ihre mangelnde Robustheit und befanden sie für langwierige Einsätze untauglich. Daher wurden sie dort nach wenigen Jahren durch amerikanische M101 A1 ersetzt.

Der chinesische Hersteller Norinco bietet heute eine Version der Panzerhaubitze Modell 56 mit Munition an.[2]

In den Armeen des Commonwealth wurde die Haubitze als L5 Pack Howitzer mit L10-Munition verwendet. Jedoch waren ihre kurze Reichweite und die verschiedenartige Kampfstärke der Munition bereits zwei Jahre nach Indienststellung Gründe für die British Army, für die Haubitze einen Ersatz, die L118 Light Gun, zu entwickeln.

Kriegseinsätze[Bearbeiten]

Die Haubitze wurde von den Argentinischen Streitkräften im Falklandkrieg 1982 verwendet. Sie wurde außerdem als L5 von der Royal Artillery im Südjemen und von britischen und australischen Truppen während der Konfrontasi 1963–1966 auf Borneo verwendet. Das Royal Regiment of New Zealand Artillery benutzte die Haubitze im Vietnamkrieg 1965–1967.

Bundeswehr[Bearbeiten]

Während die Mehrheit der Oto-Melara-105-mm-Gebirgshaubitzen mit dem italienischen L 14-Geschützrohr (in Quellen teilweise als „Modell 1958“ bezeichnet) ausgerüstet waren, wurden die 105-mm-Gebirgshaubitzen der Gebirgstruppe der Bundeswehr mit einem neuen Geschützrohr aus deutscher Fertigung versehen.

Die truppenmäßige Bezeichnung war Gebirgshaubitze 105 (GebHaub 105). Die beiden Gebirgsartilleriebataillone 225, 1962 in Sonthofen aufgestellt (später in Füssen), und 235, aufgestellt 1959 in Bad Reichenhall aus dem vorherigen II./Gebirgsartillerieregiment 8, waren mit der Gebirgshaubitze ausgestattet[3]. Die luftverlastbare Version ohne Schild war bei der Luftlandeartilleriebatterie 9 im Einsatz.

Als Zugmaschine kam zunächst der Unimog U 1,5t gl (1,5 Tonner), später der Unimog U 2t gl sowie der Husky zum Einsatz.

Trivia[Bearbeiten]

Am 31.Juli 1967 brachte die 2. Batterie Gebirgsartilleriebataillon 235 im Rahmen einer Gefechtsübung eine Gebirgshaubitze 105 mm auf dem Watzmann, Hocheck in 2624 m Höhe in Stellung. Der Transport erfolgte zunächst für die ersten 1000 Höhenmeter mit zwei Tragtiergruppen an einem halben Tag. Für die restlichen 700 Höhenmeter wurden die zwölf Lasten mit jeweils 120 kg auf Schlitten verladen und mittels Zugseilen im Mannschaftszug innerhalb von zwei Tagen nach oben in die Feuerstellung gebracht.[4][5]

Derzeitige Nutzer[Bearbeiten]

Nutzer der 56 (zu Zeit in blau – ehemals in rot)
GebHaub 105 der Bundeswehr

Frühere Nutzer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gebirgshaubitze Modell 56 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ian Hogg: Twentieth Century Artillery. Grange Press, Hoo 2002, ISBN 1-84013-315-5
  2. Christopher F. Foss: China expands tube artillery capability. In: Jane’s International Defence Review, Jg. 42 (2009), Mai, ISSN .
  3. Chronik der 1. Gebirgsdivision, RMS-Verlag, Wolfsheim 1994
  4. Fahnenjunker Reiser, Beitrag in Chronik der 1. Gebirgsdivision, RMS-Verlag, Wolfsheim 1994
  5. Poppe, Michael, Das Heer 1950 - 1970 Konzeption, Organisation und Aufstellung, Oldenbourg Verlag, München 2006, S. 303