Streitkräfte Ghanas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Militär von Ghana[1]
Truppenstärke
Mindestdienstalter 18 Jahre (2002)
Verfügbarkeit Männer zwischen 15 und 49: 5.045.355 (2002)
Jährlicher Eintritt ins Dienstalter Männer: 213.237 (2002)
Aktives Personal 11.637 (Rang 120)
Ausgaben Militär
Gesamtausgaben 84,3 Millionen $ (Rang 114)
Prozent der Staatsausgaben Fünf Prozent

Die Streitkräfte Ghanas sind die Streitkräfte der Republik Ghana mit einer Gesamtstärke von 11.637 Militärangehörigen. Gemäß einer anderen Quelle [2] ist die Gesamtstärke der ghanaischen Streitkräfte seit Mitte der 1990er jedoch auf eine Gesamtzahl von 7.000 Angehörigen reduziert, was auch die heutige Personalstärke widerspiegeln würde. Die Streitkräfte Ghanas bestehen aus Heer, Marine, Luftstreitkräfte, Nationaler Polizeitruppe, Präsidentengarde und Zivilverteidigung. Das Verteidigungsministerium und das zentrale Hauptquartier haben ihren Sitz in Accra.

Geschichte[Bearbeiten]

Das ghanaische Militär hat in den fünf Jahrzehnten der Unabhängigkeit Ghanas immer wieder durch Militärputsche die Macht an sich gerissen. Bis zum Ende der Präsidentschaft von Jerry Rawlings hatte das Militär eine weit wichtigere Rolle inne als andere Ordnungskräfte, wie die Polizei. Heute, unter Präsident Kufour, hat das Militär kaum noch Bedeutung, die Polizeikräfte sind deutlich erstarkt.

Die Waffen der ghanaischen Truppen sind ältere Modelle vor allem britischer Herkunft. Die Staatsausgaben für das Militär liegen sehr niedrig, was sich auch an der Ausrüstung bemerkbar macht.

Die militärische Führung[Bearbeiten]

Ghanas militärische Führung [2]
Zeitpunkt Streitkräfte, gesamt
Stärke
Oberkommandierender
Stabschef (Chef des
Verteidigungsstabes)
Land
Stärke
Kommandeur
See
Stärke
Kommandeur
Luft
Stärke
Kommandeur
paramilit.
Einheiten [3]
Stärke
Dezember
1972
18.600
Colonel
Ignatius Kutu Acheampong
Brigadier
N.Y.R. Ashley-Larsen
16.500
Colonel
Emmanuel O. Erskine
1.000
Navy Commodore
P.F. Quaye
1.100
Brigadier
C. Beausoleil
3.000
April
1976
15.450
General
Ignatius Kutu Acheampong
Major General
L.A. Okai
13.000
Brigadier
Fred Akuffo
1.200
Commodore
C.K. Djan
1.250
Brigadier
C. Beausoleil
2.250
1976/
1977
17.700
General
Ignatius Kutu Acheampong
Lieutenant General
Fred Akuffo
15.000
Major General
Robert E. A. Kotei
1.300
Rear Admiral
C.K. Dzang (Djan?)
1.400
Major General
G.Y. Boakye
3.000
Juli
1980
17.450
Hilla Limann
Major General
E. Sam
14.700
Brigadier
I.M. Amoh
1.200
Navy Commodore
S. Obimpeh
1.550
Air Commodore
J.E. Barnoh
4.000
Juli
1982
14.600
Flight Lieutenant
Jerry John Rawlings
Flight Lieutenant
Jerry John Rawlings
12.000
Brigadier
Arnold Quainoo
1.200
 ?
1.400
 ?
5.000
Juli
1986
11.200
Flight Lieutenant
Jerry John Rawlings
Flight Lieutenant
Jerry John Rawlings
9.000
Major General
Arnold Quainoo
1.200
 ?
1.000
 ?
5.000
Juni
1991
11.900
Air Vice-Marshal
Achilles H.K. Dumashie
Flight Lieutenant
Jerry John Rawlings
10.000
 ?
1.100
Captain
Tom Annan
800
Air Commodore
J.A. Bruce
5.000
Juni
1993
6.850
flight Lieutenant
Jerry John Rawlings
Air Marshal
Achilles H.K. Dumashie
5.000
 ?
850
Navy Commodore
Tom K. Annan
1.000
Air Vice-Marshal
J.A. Bruce
5.000
August
1998
7.000
Flight Lieutenant
Jerry John Rawlings
Lieutenant General
B.K. Akafia
5.000
Major General
J.H. Smith
1.000
Rear Admiral
Osei Owuso-Ansah
1.000
Air Vice-Marshal
J.A Bruce
?
August
2003
7.000
John Agyekum Kufuor
Lieutenant General
Seth Kofi Obeng
5.000
Major General
Clayton Naa Buanusah Yaache
1.000
Rear Admiral
John Kodzo Gbenah
1.000
Air Commodore
Eduard Apau Mantey
?
August
2004
7.000
John Agyekum Kufuor
Brigade General
J.B. Danquah
5.000
Major General
S.A. Odotei
1.000
Rear Admiral
A.R.S. Nunoo
1.000
Air Vice-Marshal
J.O. Boateng
?

Landstreitkräfte[Bearbeiten]

Struktur der Landstreitkräfte

Im März 2000 wurde die Führung der Landstreitkräfte Ghanas neu organisiert und in ein Nord- und Südkommando unterteilt. Das Heer Ghanas umfasst derzeit 5.000 Mann und verteilt sich auf folgenden Einheiten:

Die Truppen sind ausgerüstet mit 50 Schützenpanzern vom Typ Piranha, Mörsern der Kaliber 81 mm bis 120 mm und Panzerabwehrhandwaffen vom Typ FFV Carl Gustaf und RPG-7.

Luftstreitkräfte[Bearbeiten]

Ghanaische Luftwaffe
Ghana Air Force (GAF)
Ensign of the Ghana Air Force.svg
Flagge der Ghanaischen Luftwaffe
Aufstellung 24. Juli 1959
Land GhanaGhana Ghana
Typ Teilstreitkraft (Luftwaffe)
Stärke 1.000
Hauptquartier Accara
Insignien
Flugzeugkokarde Roundel Ghana.svg

Die Ghanaische Luftwaffe (engl.: Ghana Air Force, abgekürzt GAF) hat ihr Hauptquartier sowie eine Hauptversorgungsbasis in Accara. Dieser Truppenteil verfügt über eine Stärke von ca. 1.000 Mann. In Tamale befindet sich eine Ausbildungs- und Kampfbasis, in Takoradi eine Ausbildungsbasis und in Kumasi eine Versorgungsbasis.

Flugzeuge[Bearbeiten]

Stand: Ende 2013[4]

Luftfahrzeuge Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Hondu K-8 Karakorum China VolksrepublikChina Volksrepublik China/
PakistanPakistan Pakistan
Leichtes Erdkampfflugzeug/ Schulungsflugzeug 4 2
Diamond DA42 Twin Star OsterreichÖsterreich Österreich Aufklärungsflugzeug
Schulungsflugzeug
2
3
CASA C-295 Persuader SpanienSpanien Spanien Transportflugzeug 2 2
Fokker F-27 Friendship NiederlandeNiederlande Niederlande Transportflugzeug 1

Hubschrauber[Bearbeiten]

Stand: Ende 2013[4]

Luftfahrzeuge Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Mil Mi-8 RusslandRussland Russland Mehrzweckhubschrauber Mil Mi-17 Hip-H 7 6
Agusta A109 ItalienItalien Italien Leichter Mehrzweckhubschrauber 2
Bell 412 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Leichter Mehrzweckhubschrauber 1
Aérospatiale SA.319 Alouette III FrankreichFrankreich Frankreich Leichter Mehrzweckhubschrauber SA.316B 4

Seestreitkräfte[Bearbeiten]

Ghanaische Patrouillenboote

Die Marineeinheiten schützen die Gewässer im Inland (Volta-See) sowie die Fischereiinteressen und militärischen Zonen im Atlantik. Zurzeit hat die Marine eine Truppenstärke von ca. 1.000 Mann 2003. Im März 2000 wurde die Führungsebene der Marine Ghanas neu organisiert und in ein Ost- und Westkommando unterteilt.

Liste der Kommandeure der Ghanaischen Marine[Bearbeiten]

Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Anmerkungen
19. Konteradmiral Geoffery Mawuli Biekro April 2013 - -
18. Konteradmiral Metthew Quashie 3. April 2009 28. März 2013 -
17. Konteradmiral Arther Riby Sampa Nunoo Mai 2005 3. April 2009 -
16. Konteradmiral John Kodozo Gbenah März 2001 Mai 2004 -
15. Vizeadmiral E.O. Owusu-Ansah 1. Oktober 1996 März 2001 Posten als Kommodore übernommen
14. Konteradmiral Tom Annan 4. Juni 1990 30. September 1996 Posten als Kapitän zur See übernommen
13. Konteradmiral Benjamin Ohene-Kwapong 27. September 1985 4. Juni 1990 Posten als Kapizän zur See übernommen
12. Kommodore J.K. Oppong 29. März 1982 16. Juli 1985 Posten als Kapitän zur See übernommen
11. Kapitän zur See J.W. Boateng 22. Januar 1982 29. März 1982 -
10. Kommodore Stephen Obimpeh 7. Juni 1979 31. Dezember 1981 Posten als Kapitän zu See übernommen
9. Konteradmiral Joy Kobla Amedume 30. Juni 1977 4. Juni 1979 -
8. Konteradmiral C.K. Dzang 31. Juli 1975 29. Juni 1977 Posten als Kommodore Übernommen
7. Fregattenkapitän G. Bedu-Addo 3. August 1974 30. Juli 1975 -
6. Kapitän zur See C.K. Dzang 1. Februar 1973 3. August 1974 -
5. Konteradmiral Joy Kobla Amedume 16. Mai 1972 31. Januar 1973 -
4. Kommodore Philemon F. Quaye 1. April 1968 15. Mai 1972 -
3. Air Vice Marshal Michael A. Otu 15. Juni 1967 31. März 1968 -
2. Konteradmiral David Animle Hansen 25. September 1962 5. Juni 1967 -
1. Kommodore D.A. Foreman Januar 1959 Juni 1961 -

Internationale Friedensmissionen[Bearbeiten]

In einer Vielzahl von internationalen Friedensmissionen sind Truppen abgeordert worden. So etwa in folgenden Friedensmissionen der Vergangenheit und laufende Missionen:

Das Kofi Annan International Peacekeeping Training Centre (KAIPTC) wurde in der Nähe von Accra eingerichtet und dient der Ausbildung und Schulung von Personal für den Friedenseinsatz. Jährlich werden hier etwa 1000 Personen aus dem Militär, der Polizei oder Justiz aus Ghana und anderen westafrikanischen Ländern in der Durchführung von Friedensmissionen weitergebildet. Als Referenten sind in Friedensmissionen erfahrene Einsatzkräfte aus aller Welt tätig. Im Jahr 2002 wurde dieses Friedenszentrum unter Teilnahme des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder eröffnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The World Defece Almanac 2006, Mönch Publishing Group, Bonn 2006
  2. a b Africa South of the Sahara (London), 3 (1973) 384; 6 (1976/1977) 387; 7 (1977/1978) 404.; 8 (1978/1979) 428; 9 (1979/1980) 446; 11 (1981/1982) 468.; 13 (1983/1984) 417; 17 (1988) 519; 22 (1993) 409; 24 (1995) 452f.; 29 (2000) 541; 30 (2001) 570; 34 (2005) 518; 35 (2006) 544
  3. z.B. Grenztruppen
  4. a b World Air Forces 2014 (PDF; 3,9 MB) In: Flightglobal Insight (Englisch). 2014. Abgerufen am 20. April 2014.

Siehe auch[Bearbeiten]