Girls Club – Vorsicht bissig!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Girls Club – Vorsicht bissig!
Originaltitel Mean Girls
Mean Girls.jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Mark Stephen Waters
Drehbuch Tina Fey
Produktion Lorne Michaels
Musik Rolfe Kent
Kamera Daryn Okada
Schnitt Wendy Greene Bricmont
Besetzung

Girls Club – Vorsicht bissig! ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 2004. Sie wurde von Tina Fey geschrieben. Unter der Regie von Mark Waters spielte Lindsay Lohan die Hauptrolle. Der Film wurde von Paramount Pictures produziert.

Handlung[Bearbeiten]

Die 16-jährige Cady Herone verbrachte ihr bisheriges Leben bei ihren Eltern, die Zoologen sind, in Afrika und hatte dort Hausunterricht sowie zahlreiche Freunde. Nachdem ihre Mutter das Angebot einer Stelle an der Northwestern University erhält, zieht Cady mit ihrer Familie nach Evanston, Illinois und muss nun zum ersten Mal in ihrem Leben eine öffentliche Schule besuchen.


Ihre ersten Freunde an der neuen Schule, der North Shore High School, sind der offen homosexuelle und partout nicht einzuschüchternde Damian und die künstlerisch begabte sowie schlagfertige Janis. Die beiden weisen die angesichts des neuen Umfeldes und der ungewohnten Gesellschaft schüchterne Cady in die Welt der durchschnittlichen amerikanischen High School ein, unter anderem in die an ihrer Schule klar unterteilten Gruppen (z. B. „Sportler“, „Coole Asiaten“, „Burnouts“ etc.).


Schon bald kommt sie erstmals in Kontakt mit einer Clique namens The Plastics. Zu dieser gehören die drei beliebtesten Mädchen der Schule: die blonde und das „Dummchen“ verkörpernde Karen Smith, Gretchen Wieners, die Klatschexpertin und stets über Geheimnisse anderer exzellent informierte Tochter eines Eigenunternehmers (der den in den USA populären "Toaster Strudel" erfand und damit nun exzellent verdient), und die augenscheinlich freundliche wenn auch unleugbar hinterhältige Schuldiva Regina George. Die drei Mädchen laden die zunächst recht unscheinbare Cady an ihren durch ihre Position in der Gesellschaft der Schule ungefragt reservierten Cafeteriatisch ein und bieten Cady kurz darauf die Angehörigkeit der Clique an.


Zwar ist Cady anfangs skeptisch, aber ihre nun guten Freunde Damian und Janis ermuntern sie dazu, dieser Clique beizutreten, um anschließend deren Geheimnisse auszuplaudern oder einfach mit den beiden darüber zu lachen. Cady erfährt unter anderem, das Janis in persönlichem Konflikt mit Regina steht: Janis und Regina waren in der Middleschool beste Freundinnen, bis Regina einen Freund fand und Janis sich von ihr vernachlässigt fühlte, was Regina zu dem (falschen) Schluss kommen ließ, Janis sei lesbisch, woraufhin sie sie von einer Geburtstagsparty am hauseigenen Pool auslud, was sogar einen furiosen Anruf der Mutter ihrer Freundin zufolge hatte. Danach verbreitete sie Janis’ angebliche Homosexualität in der Schule, bis das Mädchen diese verließ (da niemand mehr mit ihr sprechen wollte) und erst zur High-School-Zeit in ihrem jetzigen Kunst-Punk-Look zurückkehrte. Cady möchte ihren Freunden im Kampf gegen Regina helfen und sagt ihrer Rolle als „Spion“ zu.


Cady taucht durch die Plastics immer mehr in die glänzende Welt der Oberflächlichkeiten und High-Society ein, jedoch muss sie auch immer öfter Feindseligkeiten der Mädchen gegeneinander oder andere miterleben. Sie lernt allem voran Reginas Welt kennen, sowie deren pseudo-jugendliche Mutter, die Regina umsorgt, diese jedoch oft in Verlegenheit bringt, was die ohnehin tyrannische Regina offenkundig aggressiv macht. Außerdem präsentieren die Mädchen ihr das „Burn Book“, eine Art Fotoalbum, in dem sie Fotos sämtlicher Mädchen des Jahrganges aus einem Jahrbuch ausgeschnitten und abwertende bis beleidigende Kommentare zu den Mädchen verfasst haben.


Cady verliebt sich außerdem in einen Jungen aus ihrem Mathematikkurs, den ihr Gretchen und Karen jedoch als Reginas Ex-Freund Aaron Samuels zu erkennen geben, und ihr raten, sich nach allen Regeln der Freundschaft unter Mädchen nicht zu sehr in sein Umfeld zu begeben oder mit ihm zu flirten. Regina erfährt über Gretchen von Cadys Gefühlen und schlägt wider Erwarten vor, es ihm für sie zu übermitteln. Cady ist begeistert, da sie noch mit ihrer Schüchternheit zu kämpfen hat. Auf einer Halloweenparty spricht sie kurz mit Aaron, der tatsächlich Gefallen an ihr gefunden zu haben scheint, bevor Regina kurz danach mit ihm spricht. Cady beobachtet die beiden hoffnungsvoll, doch Regina bricht ihr Versprechen kurzerhand und stellt Aaron Cady als eine Mischung aus verliebtem kleinen Mädchen und krankhaften Stalkerin dar, welche unter anderem angeblich einige Tagebucheinträge über ihn verfasst und sich in selbigem als „Mrs. Aaron Samuels“ niedergeschrieben haben soll, sowie sie laut Regina ein T-Shirt mit „I <3 Aaron Samuels“ unter all ihrer Kleidung trägt.

Aaron ist leicht entsetzt, was Regina ausnutzt und ihn kurzerhand als „heiß“ bezeichnet und küsst. Überrascht, da Regina seinerzeit ihn verlassen hatte, nimmt Aaron sie dennoch zurück. Cady verlässt gekränkt die Party und kehrt bei Ian und Janis ein, die auf dem Dachboden des Hauses letzterer in einer Art Bandenquartier an diesem Abend Horrorfilme ansehen. Cady ist nun voll und ganz bereit, Regina das Leben zur Hölle zu machen.


Genannte spielt in den folgenden Tagen mit Cadys Gefühlen, indem sie in Aarons Gegenwart ständig selbigen berührt oder ähnliches tut. Cady schlägt zurück: sie tauscht auf Janis’ Rat hin Reginas Gesichtslotion gegen eine Fußcreme aus (der Geruchsfaktor wird erwähnt), und verkauft der Diätvernarrten Regina einige spezielle Schokoriegel ihrer Mutter, die diese an Kinder in Afrika abgab, damit diese an Körpergewicht zulegten, als Diätriegel. Regina legt wie gewünscht stark an Gewicht zu und auch mental geht es ihr immer schlechter. Sie wirkt zunehmend deprimiert und aggressiver als üblicherweise. Auch gerät sie, unter anderem durch Beihilfe Cadys, immer mehr in Konflikt mit Gretchen und Karen – auch da sie diese schlecht behandelt und in Gegenwart anderer über sie herzieht.


Janis und Damien verlangen einen weiteren Schritt von Cady gegen die Schuldiva: sie soll Aaron von Regina abwenden. Nach einiger Zeit gelingt ihr dies auch, und Aaron trennt sich schließlich von Regina, die zwar getroffen ist, allerdings schnell mit einem Sportler der Schule wieder am Start ist. Aaron jedoch möchte auch keine Beziehung mit Cady. Diese ist gekränkt und wendet sich mehr und mehr und Damien und Janis ab, wobei sie versucht, ihre Tarnung beizubehalten. Es kommt zum Streit mit ihren Freunden, wobei klar wird, das Cady nicht mehr spielt – sie ist zu einer eiskalt kalkulierenden und andere unfair behandelnden Plastic geworden.


Regina erfährt nach einiger Zeit durch ihren neuen Freund, der die Schokoriegel, die sie mittlerweile ständig isst, wiedererkennt, von deren gewichtsteigernder Wirkung. Sie bricht in einen starken Wutanfall aus, ermächtigt sich schließlich des „Burn Books“ und erweitert es durch ein eigenes Foto (welches Anfangs Cady und sie zeigte), kommentiert es auf die für das Buch übliche beleidigende und verletzende Art und übergibt es dem Leiter der Northern Shore High School, Mr. Duvall. Sie stellt sich selbst als Opfer von Schikanen dar und beschuldigt Cady, Gretchen und Karen, das Buch verfasst zu haben.


An der Schule sorgt das Buch für allseitiges Aufsehen und Wut der Schüler gegeneinander, bis schließlich die engagierte Lehrerin Mrs. Norbury alle Schülerinnen, sowohl die Plastics als auch die weniger beliebten Schüler, unter denen es ebensolche Reibereien gab wie unter ihnen und die sich auch vor dem plötzlichen Auftauchen des "Burn Books" gegenseitig erniedrigten und quälten, auffordert, sich für sämtliche Feindseligkeiten, die sie je gegeneinander ausgesprochen haben, zu entschuldigen. Auch Janis sagt aus, und deckt schließlich, nachdem Regina kurz vor ihrer Entschuldigungsrede eine abfällige Bemerkung über Janis’ angebliche Homosexualität hat fallen lassen, ihren ganzen Plan, auch Cadys Rolle darin, auf.


Die Mädchen des Jahrganges feiern Janis, nachdem diese Regina sarkastisch gesteht, dass sie alles nur getan habe, weil sie ja so stark in sie verliebt sei, als Heldin, woraufhin Regina das Gebäude verlässt. Cady läuft ihr nach und versucht, mit ihr zu reden, doch Regina gerät erneut in Rage und erniedrigt Cady auf offener Straße und fordert sie auf, sich nicht so unschuldig aufzuführen, bis ein vorbeifahrender Schulbus sie erfasst.


Regina überlebt den Unfall, muss jedoch am folgenden Schulball ein Wirbelsäulenkorsett tragen. Durch den Unfall verliert sie ihr Körpergewicht wieder auf Normalmaß. Cady hat genug vom hinterlistigen Leben einer Plastic und entschuldigt sich bei den Mitschülern, die sie verletzt hat, unter anderem auch bei Mrs. Norbury, deren Eintrag im "Burn Book" sogar eine Durchsuchung ihrer Wohnung nach Drogen mit sich zog. Cady tritt dem Mathematikteam der Schule bei, hat jedoch am Abend des Schulballes aufgrund ihres Benehmens Hausarrest.


Sie schafft es durch ein Missverständnis ihres Vaters des Wortes „Hausarrest“ dennoch zu dem Schulball und wird sogar zu Ballkönigin gewählt. Auch ihre Eltern, die ihr gefolgt sind, sind dabei anwesend. Cady hält eine kurze Rede, in der sie unter anderem erwähnt, dass nicht nur die angesehene Oberschicht der Schüler, sondern alle Anwesenden auf dem Ball auf ihre Art schön seien. Auch sagt sie, dass sie den Wirbel um diese Plastikkrone nicht verstehe, und zerbricht sie, halb unabsichtlich. Kurz nach diesem Schock kommt ihr eine Idee, wonach sie die Einzelteile der Krone in die Menge wirft und an die anderen Kandidatinnen (Janis, Regina und Gretchen) abgibt, sodass an diesem Abend jeder Ballkönig/Ballkönigin sein kann. Ihre Eltern verzeihen ihr daraufhin, und auch Aaron erkennt ihre gute Seite wieder, sodass sie endlich zueinander finden.


Kurz darauf trennen sich die Plastics: Reginas Rücken heilt aus und sie schließt sich dem Lacross Team der Schule an, um ihre Wut sinnvoller zu verarbeiten. Auch findet sie neue Freunde, da die sportlichen Mädchen des Teams keine Angst vor ihr haben. Karen findet eine neue Beschäftigung und verkündet fortan die Wettervorhersagen für das Filmteam der Schule (es wurde erwähnt, dass ihre Brüste spüren, wann es regnet, wie sich jetzt herausstellt, offenbar sehr genau) und Gretchen wird Mitglied der „Coolen Asiaten“.


Cady ist nun ein normaler Mensch (wie viele Schüler nun, die Hierarchie scheint vernichtet) und hat weiterhin einen guten Draht zu Damien und Janis, die nun ebenfalls einen festen Freund gefunden hat. Aaron ist in den Nordwesten gezogen und sie sehen sich an den Wochenenden. Am Ende des Filmes tauchen drei junge Versionen der Plastics auf, die jedoch kurz darauf ebenfalls von einem Bus erfasst werden. Letzteres entpuppt sich als eine humorvolle Fantasie Cadies.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, die Komödie sei „flott inszeniert“ und „nicht unintelligent“. Sie stelle ihre Charaktere als „Opfer eines reibungslos funktionierenden Systems“ dar.[2]

Die Süddeutsche Zeitung schrieb 2005, dass die Komödie sehr robust sei.

Zielgruppe[Bearbeiten]

In einem Interview über den Film erklärte Tina Fey, dass Erwachsene diesen Film lustig finden würden – für Mädchen sei es jedoch wie das Schauen einer Reality-Show (Adults find it funny. They are the ones who are laughing. Young girls watch it like a reality show. It's much too close to their real experiences so they are not exactly guffawing).

Trivia[Bearbeiten]

  • Regie führte Mark Waters (Bruder von Daniel Waters), der auch im Remake von Freaky Friday Regie führte, in dem Lindsay Lohan ebenfalls die Hauptrolle spielte.
  • Das Drehbuch basiert auf dem Ratgeber-Buch Queen Bees and Wannabes, welches beschreibt, wie sich weibliche High-School-Cliquen verhalten, und welchen Einfluss sie auf ihre Umgebung haben.
  • Rachel McAdams, Darstellerin von Regina, ist nur 7 Jahre jünger als Amy Poehler, die im Film ihre Mutter darstellt. Lindsay Lohan hingegen ist wiederum 8 Jahre jünger als Rachel McAdams, obwohl sie im Film gleichaltrige Schülerinnen spielen.
  • In der deutschen Synchronisation spricht in einer Szene zu Beginn des Films eine Lehrerin einen Satz auf Französisch. In der englischen Originalversion spricht diese Lehrerin deutsch, wobei der Satz kein korrektes Deutsch ist. Die Deutschlehrerin will Cady auffordern, auf ihrem Platz sitzen zu bleiben, indem sie sagt: Bleiben Ihren vorgenannten Platz!

Soundtrack[Bearbeiten]

  1. Dancing With Myself - The Donnas
  2. God Is a DJ - Pink
  3. Milkshake - Kelis
  4. Sorry (Don't Ask Me) - All Too Much
  5. Built This Way - Samantha Ronson
  6. Rip Her to Shreds - Boomkat
  7. Overdrive - Katy Rose
  8. One Way or Another - Blondie
  9. Operate - Peaches
  10. Misty Canyon - Anjali Bhatia
  11. Mean Gurl - Gina Rene and Gabriel Rene
  12. Hated - Nikki Cleary
  13. Psyché Rock - Pierre Henry
  14. The Mathlete Rap
  15. Missy Elliott - Pass that Dutch

Neben den auf dem Soundtrack vertretenen sind im Film weitere Titel zu hören, darunter Fire von Joe Budden featuring Busta Rhymes, Halcyon + On + On von Orbital und Beautiful von Christina Aguilera.

Fortsetzung[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten zur Fortsetzung begannen im Juli 2010 in Atlanta.[3] Lindsay Lohan, Rachel McAdams, Lacey Chabert und Amanda Seyfried wurden nicht wieder besetzt. Girls Club 2 – Vorsicht bissig! wurde als TV-Produktion am 23. Januar 2011 in den USA veröffentlicht und erschien in Deutschland am 10. März 2011 auf DVD.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung der FSK, abgerufen am 14. Dezember 2013
  2. Girls Club – Vorsicht bissig! im Lexikon des Internationalen Films
  3. Girls Club 2 ohne Lindsay Lohan & Amanda Seyfried - PromiFlash.de
  4. Mean Girls 2 in der IMDb