Hüde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Hüde führt kein Wappen
Hüde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hüde hervorgehoben
52.4952777777788.356944444444441Koordinaten: 52° 30′ N, 8° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Diepholz
Samtgemeinde: Altes Amt Lemförde
Höhe: 41 m ü. NHN
Fläche: 24,47 km²
Einwohner: 1059 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 49448,
49459 (Berglage, Burlage, Evershorst, Kuhlhorst, Mecklinge)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 05443, 05447
Kfz-Kennzeichen: DH
Gemeindeschlüssel: 03 2 51 020
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 10A
49448 Lemförde
Bürgermeister: Heiner Richmann (Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Hüde im Landkreis Diepholz
Landkreis Diepholz Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Landkreis Osnabrück Landkreis Nienburg/Weser Bremen Delmenhorst Landkreis Verden Landkreis Vechta Landkreis Oldenburg Landkreis Cloppenburg Stemshorn Lemförde Quernheim Brockum Marl Quernheim Hüde Lembruch Dümmer Diepholz Drebber Barnstorf Wetschen Dickel Rehden Hemsloh Barver Freistatt Wehrbleck Bahrenborstel Varrel Kirchdorf Wagenfeld Barenburg Barenburg Eydelstedt Sulingen Drentwede Scholen Ehrenburg Neuenkirchen Maasen Borstel Siedenburg Mellinghausen Staffhorst Schwaförden Asendorf Affinghausen Sudwalde Süstedt Schwarme Martfeld Bruchhausen-Vilsen Bruchhausen-Vilsen Twistringen Bassum Syke Weyhe StuhrKarte
Über dieses Bild

Hüde ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Altes Amt Lemförde im Landkreis Diepholz in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Hüde ist staatlich anerkannter Erholungsort und liegt im Naturpark Dümmer direkt am Dümmer zwischen Osnabrück und Bremen. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Altes Amt Lemförde an, die ihren Verwaltungssitz in dem Flecken Lemförde hat. In der Gemeinde liegen die Naturschutzgebiete Dümmer, Ochsenmoor, Hohe Sieben und Evershorst.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Hüde gehört auch die Dörfer Sandbrink und Burlage mit der alten Marienkirche. Hüde selbst besitzt keine Kirche und ist somit nach Burlage eingepfarrt.

Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen den Dörfern Hüde und Sandbrink befand sich im Mittelalter die Gerichtsstätte für "comitium Wischfrisonum", zu der Lembruch, Hüde und Marl gehörten. Diese comitia mit den drei Ortschaften verlieh im Jahre 1318 Herzog Otto von Braunschweig dem Edelherren Rudolf von Diepholz, womit Hüde an die Herrschaft Diepholz kam. Vermutlich ist dies die erste urkundliche Erwähnung von Hüde.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Hüde setzt sich aus zehn Ratsfrauen und Ratsherren sowie dem Bürgermeister zusammen. Acht Ratsmitglieder, darunter drei Frauen gehören der Wählergemeinschaft Hüde an, CDU und FDP haben jeweils einen Sitz. (Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Heiner Richmann (SPD) wurde erstmals am 9. September 2001 gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Im jährlichen Wechsel mit der Gemeinde Lembruch findet am letzten Augustwochenende die Großveranstaltung "Der Dümmer brennt" statt (in Hüde immer an den ungeraden Jahreszahlen). Der Höhepunkt dieser Veranstaltung ist ein ca. 15 bis 20 Minuten andauerndes Feuerwerk, welches von einer Plattform auf dem See gezündet wird.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Freizeitangebote am und auf dem Dümmer bilden den wichtigsten Erweibszweig in Hüde. Um im Sinne eines sanften Tourismus die Belange des Segelsports mit denen des Naturschutzes vereinbar zu machen (siehe Dümmersanierung), wurde von 2005 bis 2007 eine Sanierung des Bootshafens Hüde durchgeführt.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Östlich verläuft in unmittelbarer Nähe die Bundesstraße 51, Diepholz - Osnabrück.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU): Ökologische Hafensanierung am Dümmer (PDF; 57 kB)
  3. durch Ratsbeschluss der Gemeinde Hüde (Niederschrift der Sitzung des Rates der Gemeinde Hüde vom 16. Mai 2002) Archiv der Protokolle der Mitgliedsgemeinden bei der Samtgemeinde Lemförde

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hüde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien