Staffhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Staffhorst
Staffhorst
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Staffhorst hervorgehoben
52.7216666666678.979722222222247Koordinaten: 52° 43′ N, 8° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Diepholz
Samtgemeinde: Siedenburg
Höhe: 47 m ü. NHN
Fläche: 14,61 km²
Einwohner: 534 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27254
Vorwahl: 04272
Kfz-Kennzeichen: DH
Gemeindeschlüssel: 03 2 51 035
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Bürgermeister: Gert Lüschow (FWG)
Lage der Gemeinde Staffhorst im Landkreis Diepholz
Landkreis Diepholz Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Landkreis Osnabrück Landkreis Nienburg/Weser Bremen Delmenhorst Landkreis Verden Landkreis Vechta Landkreis Oldenburg Landkreis Cloppenburg Stemshorn Lemförde Quernheim Brockum Marl Quernheim Hüde Lembruch Dümmer Diepholz Drebber Barnstorf Wetschen Dickel Rehden Hemsloh Barver Freistatt Wehrbleck Bahrenborstel Varrel Kirchdorf Wagenfeld Barenburg Barenburg Eydelstedt Sulingen Drentwede Scholen Ehrenburg Neuenkirchen Maasen Borstel Siedenburg Mellinghausen Staffhorst Schwaförden Asendorf Affinghausen Sudwalde Süstedt Schwarme Martfeld Bruchhausen-Vilsen Bruchhausen-Vilsen Twistringen Bassum Syke Weyhe StuhrKarte
Über dieses Bild

Staffhorst ist eine Gemeinde im Landkreis Diepholz in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Siedenburg an, die ihren Verwaltungssitz im Flecken Siedenburg hat.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Staffhorst liegt zwischen dem Naturpark Wildeshauser Geest und dem Naturpark Steinhuder Meer ungefähr in der Mitte zwischen Siedenburg, Asendorf, Wietzen und Borstel in der Nähe von Sulingen. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Siedenburg an, die ihren Verwaltungssitz in dem Flecken Siedenburg hat.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet besteht aus den vier Gemeindeteilen Staffhorst und Dienstborstel sowie Harbergen und Üpsen.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Dienstborstel eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Staffhorst setzt sich aus neun Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Gert Lüschow wurde am 11. September 2011 gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Wappenbeschreibung „In einem halb geteilten und durch einen schwarzen Faden gespaltenen Schild heraldisch rechts oben in Grün drei schrägrechts balkenweise gestellte dreiblättrige goldene Kleeblätter, unten in Gold eine aufrechte, mit Brustfell verbundene rot bewehrte schwarze Bärentatze, hinten in Rot ein goldener Kirchturm.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

In Staffhorst gibt es jährlich Theatervorführungen der örtlichen plattdeutschen Theatergruppe, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Sportveranstaltungen werden in Staffhorst vor allem von der Freiwilligen Feuerwehr und dem SV Staffhorst organisiert. Die Jugendfußballmannschaften des Vereins sind allerdings in die ortsübergreifende Spielvereinigung SBS Kickers eingegliedert und spielen in den Orten Siedenburg, Borstel, Mellinghausen und Staffhorst. Neben den Fußballmannschaften im SV Staffhorst gibt es noch eine Tischtennissparte, eine Plattdeutsch-Theatersparte und viele sonstige Aktivitäten wie z.B. Nordic Walking, Rückenschule und die Abnahme des Sportabzeichens. Aus der Fußballabteilung des SV Staffhorst stammt der U-19- und U-21-Nationalspieler Jan Rosenthal (Jhrg. 1986), der seit 2010 beim Fußballbundesligisten SC Freiburg spielt.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Neben einem Schützenfest, einem Erntefest und einer neuntägigen Sportwerbewoche ist vor allem der „Irish-Open-Air“-Abend der Gaststätte Wolters hervorzuheben, der alljährlich am ersten Samstag im August stattfindet (2007 beispielsweise am 4. August) und internationale Besucher nach Staffhorst lockt.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Herkunft des Namens Staffhorst ist unklar, allerdings ist anzunehmen, dass es sich um ein im Laufe des Einzugs des Hochdeutschen entstandenes Kunstwort handelt. Der ursprüngliche Name Stooster ist vermutlich vom plattdeutschen für Staustelle ableitbar und wird noch heute von der „platt snackenden“ Bevölkerung verwendet.

Eine Anna von Staffhorst wird als Mutter von Hiske von Frese (* 1482; † 17. Mai 1556) genannt, die mit dem Burgmann Andreas von Langen verheiratet war. Es ist anzunehmen, dass ihr Name ihre Herkunft andeutet.

Zu den jüngeren Anekdoten über Staffhorst zählt es, dass dem Ort bei der Einführung der fünfstelligen Postleitzahlen die 27255 zugewiesen wurde, der Ort jedoch zu dem Siedenburger Zustellbereich gehört und daher über die 27254 erreicht werden soll.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 198.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staffhorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien