Igor González de Galdeano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Igor González de Galdeano Straßenradsport
González de Galdeano am Mont Faron bei Paris-Nizza 2005
González de Galdeano am Mont Faron bei Paris-Nizza 2005
zur Person
Vollständiger Name Igor González de Galdeano Aranzabal
Spitzname Speedy González
Geburtsdatum 1. November 1973
Nation SpanienSpanien Spanien
Disziplin Straße
Funktion Fahrer, Teammanager
Team(s)
1995 - 1998
1999 - 2000
2001 - 2003
2004 - 2005
Euskaltel-Euskadi
Vitalicio Seguros-Grupo Generali
ONCE-Eroski
Liberty Seguros
Team(s) als Teammanager
2006 - 2011, 2013 Euskaltel-Euskadi
Wichtigste Erfolge

Spanischer Meister Spanischer Meister im Zeitfahren 2002
drei Etappen Vuelta a España
Deutschland Tour 2002

Infobox zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2011

Igor González de Galdeano Aranzabal (* 1. November 1973 in Vitoria) ist ein spanischer Radrennfahrer, der seine Karriere Ende 2005 beendete. Er arbeitete von 2006 bis 2011 und 2013 als General Manager des Radsportteams Euskaltel-Euskadi.[1]

Fahrertypus[Bearbeiten]

Igor González de Galdeano war vor allem für seine Qualitäten als Zeitfahrer bekannt, welche er immer wieder unter Beweis stellte. So erreichte er zahlreiche vordere Platzierungen bei den Zeitfahren der Tour de France, der Vuelta a España, kleinerer Rundfahrten und der Straßen-Weltmeisterschaften.

Karriere[Bearbeiten]

Igor González de Galdeano begann seine Profikarriere 1995 bei der baskischen Mannschaft Euskaltel-Euskadi, bei der er bis 1998 blieb. In dieser Zeit konnte er seine ersten kleinen Erfolge einfahren.

1999 und 2000 fuhr er für Vitalicio Seguros - Grupo Generali und konnte seine ersten großen Erfolge einfahren. 1999 gewann er eine Etappe von Tirreno–Adriatico und den Prolog sowie eine Etappe der Vuelta a España. In der Gesamtwertung erreichte er den zweiten und in der Punktewertung den dritten Rang. Im Folgejahr konnte er jedoch nicht an diese Erfolge anknüpfen.

In den Jahren 2001 bis 2003 fuhr er für O.N.C.E.-Eroski. 2001 erreichte er den fünften Rang in der Gesamtwertung der Tour de France und gewann eine Etappe der Vuelta a España. Im folgenden Jahr gewann er die Deutschland Tour und wurde Spanischer Meister im Zeitfahren. Wie im Vorjahr wurde er Fünfter der Tour de France und gewann mit seinem Team das Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der Vuelta a España. Bei der Straßen-Weltmeisterschaft erreichte er im Zeitfahren den dritten Platz. 2003 gewann er mit seinem Team erneut das Mannschaftszeitfahren der Vuelta a España und wurde in der Gesamtwertung Vierter.

In seinen letzten beiden Profijahren fuhr er für Liberty Seguros bzw. Liberty Seguros - Würth. Er konnte nicht an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen und beendete schließlich mit nur 32 Jahren seine Karriere.

Doping[Bearbeiten]

2000 wurde Galdeano wegen des Dopings mit Nandrolon nach dem Gran Premio de Llodio für sechs Monate gesperrt. 2002 folgte eine neuerliche Dopingsperre von sechs Monaten.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

1996
1997
1998
1999
2001
2002
2003

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Organigramm von Euskaltel Euskadi
  2. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 273ff. ISBN 978-3-7688-5245-6

Weblinks[Bearbeiten]