Jaden Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaden Smith (2009)

Jaden Christopher Syre Smith (* 8. Juli 1998 in Malibu, Kalifornien,[1] nach anderen Quellen in Los Angeles[2]) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Rapper. Bekannt wurde er insbesondere durch seine Rolle als Christopher im Film Das Streben nach Glück, wo er neben seinem Vater Will Smith spielt, sowie durch die des Dre Parker in Karate Kid.

Leben[Bearbeiten]

Jaden Smith wurde im Juli 1998 in Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien als Sohn des Schauspielers Will Smith und dessen Ehefrau Jada Pinkett Smith geboren.[2][3] Daneben ist er der Bruder der Sängerin Willow Smith und der Halbbruder von Trey Smith. Er bekam Hausunterricht[4] und besuchte die New Village Leadership Academy in Calabasas, die von seinen Eltern mitgegründet wurde.[5] Sein Schauspieldebüt gab er in der UPN-Sitcom All of Us, wo er für sechs Episoden die Rolle des Reggie übernahm. Zuvor hatte er bereits im Film Men in Black II einen kurzen Cameo-Auftritt mit seinem Halbbruder Trey. 2006 war er in dem Film Das Streben nach Glück an der Seite seines Vaters zu sehen, wobei beide ebenfalls Vater und Sohn spielten. Für diese Rolle gewann er bei den MTV Movie Awards 2007 den Award als Bester Newcomer. Bei der Oscarverleihung 2007 präsentierte er zusammen mit Abigail Breslin die Awards für den besten animierter Kurzfilm und für den besten Kurzfilm. Seine nächste Rolle hatte Smith 2008 in Scott Derricksons Science-Fiction-Film Der Tag, an dem die Erde stillstand, der eine Neuverfilmung des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1951 darstellt.

In Harald Zwarts Martial-Arts-Film Karate Kid spielte er neben Jackie Chan eine der Hauptrollen.[6] Dafür gewann er 2011 den Young Artist Award in der Kategorie Bester Hauptdarsteller in einem Spielfilm.[7] 2013 war er als Kitai Raige im Science-Fiction-Film After Earth neben seinem Vater zu sehen. Für seine Darbietung in diesem Film wurde er 2014 mit der Goldenen Himbeere für den Schlechtesten Schauspieler ausgezeichnet. Eine weitere Auszeichnung erhielt er zusammen mit seinem Vater in der Kategorie Schlechtestes Leinwandpaar.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles

  • 2010: Never Say Never (mit Justin Bieber)
  • 2010: Karate Kid (The Karate Kid)
  • 2011: Thinking About You (mit Justin Bieber)
  • 2012: Happy New Year (mit Justin Bieber)
  • 2012: Flame (Just Cuz)
  • 2012: Give It To Em'
  • 2012: Fairytale (mit Justin Bieber)
  • 2012: Gonzoes
  • 2012: Pumped Up Kicks (Like Me)
  • 2012: Shakespeare
  • 2012: Starry Room
  • 2012: Find You Somewhere (mit Willow Smith)
  • 2012: The Coolest
  • 2012: Love me like you do (mit Justin Bieber)
  • 2013: Jus' not Ready (mit T.Coles)
  • 2013: Kite (mit Willow Smith)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Nominierungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2007: MTV Movie Award für Das Streben nach Glück
  • 2007: Nominiert für den Broadcast Film Critics Association Award für Das Streben nach Glück
  • 2010: ShoWest Breakthrough Male Star of the Year Award für Karate Kid
  • 2010: red! Star-Award für Coolstes VIP-Kid
  • 2011: Young Artist Award für Karate Kid
  • 2012: Nickelodeon Kids Choice Awards
  • 2014: Goldene Himbeere als Schlechtester Schauspieler für After Earth
  • 2014: Goldene Himbeere als Schlechtestes Leinwandpaar (zusammen mit Will Smith) für After Earth

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizieller YouTube-Account von Jaden Smith. Abgerufen am 3. März 2012.
  2. a b Janet Susan Nepales: Jackie Chan on Jaden Smith: ‘If he stays with me in China for 3 months, he will be a big star’. Manila Bulletin. 13. Juni 2010. Abgerufen am 21. Dezember 2011.
  3. Today in History. Seattle Times. 8. Juli 2009. Abgerufen am 21. Dezember 2011.
  4. Kathy Henderson: Jada Pinkett Smith's Juggling Act. Child Magazine. 2005. Abgerufen am 21. Dezember 2011.
  5. Jane Wollman Rusoff: Jada Pinkett Smith returns to the tube on TNT. New York Times. 13. Juni 2009. Abgerufen am 21. Dezember 2011.
  6. Erin Fox: Jaden Smith to Take On Karate Kid Redo. TV Guide. 11. November 2008. Abgerufen am 21. Dezember 2011.
  7. 32nd Annual Young Artist Award – Nominations. Young Artist Award. Abgerufen am 21. Dezember 2011.