Joachim Peiper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joachim Peiper als SS-Sturmbannführer, 1943

Joachim „Jochen“ Peiper (* 30. Januar 1915 in Berlin-Wilmersdorf; † 14. oder 15. Juli 1976[1] in Traves, Frankreich) war erst Adjutant Himmlers und nach Kriegsbeginn hochdekorierter Standartenführer der Waffen-SS. Er war für Kriegsverbrechen seiner Einheit in Italien und Belgien als Regimentskommandeur verantwortlich und wurde im Malmedy-Prozess verurteilt.

Leben[Bearbeiten]

Peiper stammte aus einem bildungsbürgerlichen Elternhaus. Sein in Schlesien geborener Vater war als Hauptmann im Ersten Weltkrieg im damaligen Deutsch-Südwestafrika und in der Türkei im Einsatz. Nach dem Besuch der Goethe-Oberrealschule entschied sich Peiper als 17-Jähriger für eine militärische Laufbahn. Im Frühjahr 1933 trat er in die Hitlerjugend ein; im Oktober 1933 wurde er Mitglied der Schutzstaffel (SS).

1934 beantragte Peiper die SS-Offizieranwärterschaft. Er wurde in die SS-Junkerschule in Braunschweig aufgenommen. Am 20. April 1936 zum Zugführer und SS-Untersturmführer ernannt, verpflichtete er sich zur Leibstandarte SS Adolf Hitler, einer der ersten größeren Militäreinheiten der SS und damit eine der Kerneinheiten der späteren Waffen-SS. Am 1. März 1938 trat er in die NSDAP ein (Mitgliedsnr. 5.508.134). 1938 wurde Peiper in den persönlichen Stab Himmlers aufgenommen und 1939 zum ersten Adjutanten befördert.[2]

Ab 1939 wurde Peiper in der Leibstandarte SS Adolf Hitler eingesetzt, die später in der Waffen-SS als 1. SS-Panzer-Division „Leibstandarte SS Adolf Hitler“ aufging. Peiper wurde nach Kriegsausbruch im Jahre 1939 im Polenfeldzug Kompaniechef. Im Russlandkrieg war er zunächst an der Ostfront eingesetzt und im September 1943 in Piemont. Hier war Peipers Einheit am Kriegsverbrechen von Boves beteiligt – s. u. Während der Ardennenoffensive kommandierte er eine Kampfgruppe der überschweren Königstiger. Auch hier war seine Einheit an Kriegsverbrechen beteiligt, nämlich am Massaker von Malmedy.[3] Peiper trug die „volle Verantwortung für das Massaker“, da er seinen Untergebenen die Direktive erteilt hatte, dass beim Vormarsch Kriegsgefangene kein Hindernis darstellen dürften und so deren Erschießung sanktionierte.[4]

Im Westfeldzug erwarb er das Eiserne Kreuz beider Klassen; am 9. März 1943 wurde er mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Für die Führung des SS-Panzer-Regiments 1 erhielt er am 27. Januar 1944 das Eichenlaub zum Ritterkreuz. Am 11. Januar 1945 erhielt er die Schwerter zum Eichenlaub.

Peiper links (im Hintergrund) neben Himmler

Massaker von Boves[Bearbeiten]

Im September 1943 war Peiper als Kommandeur eines Bataillons der Leibstandarte SS Adolf Hitler in Piemont in Norditalien stationiert. Mit dem Waffenstillstand von Cassibile vom 3. September 1943 war das Bündnis zwischen Deutschland und Italien zerbrochen; der Waffenstillstand wurde am 8. September bekanntgegeben. Daraufhin leitete der Oberbefehlshaber Süd, Generalfeldmarschall Albert Kesselring, in seinem Befehlsbereich den Fall Achse ein, in dem die Deutschen alle italienischen Verbände entwaffneten. Mit der Durchführung der Operation in Norditalien wurde Generalfeldmarschall Erwin Rommel betraut.

Am Morgen des 19. Septembers nahmen italienische Partisanen zwei deutsche Unteroffiziere gefangen, die in Boves nahe bei Cuneo Material aus einem italienischen Militärdepot beschlagnahmen wollten.[5] Ein erster Befreiungsversuch scheiterte, dabei starb ein deutscher Soldat. Peiper erschien an der Spitze einer Kompanie gegen Mittag in Boves. Über den Fortgang der Ereignisse liegen von deutschen und italienischen Zeugen stark unterschiedliche Darstellungen vor.

Heinrich Himmler, Joachim Peiper (in Griechenland)

Nach italienischen Untersuchungen[6] bezog Peipers Einheit eine Position, die gleichermaßen der Abwehr eines befürchteten Partisanenangriffs wie auch der Verhinderung der Flucht der Einwohner dienen sollte. Peiper habe dann den Pfarrer von Boves, Don Bernadi, und den Industriellen Vassallo beauftragt, die Partisanen zur Freigabe der beiden Gefangenen zu überreden. Die beiden Vermittler verhandelten erfolgreich. Noch vor der Rückkehr der Gefangenen begann das Massaker. Die beiden Unterhändler wurden in die Kirche eingeschlossen, die in Brand gesetzt wurde; sie kamen in den Flammen um.[7] 21 Zivilisten wurden erschossen, ein weiterer starb nach knapp einem Monat. Die Opfer waren überwiegend Alte, Kranke und Körperbehinderte. Anschließend wurde der ganze Ort in Brand gesteckt. Das Feuer zerstörte 350 Häuser; am 20. September untersagte Peiper der Feuerwehr von Cuneo Löscharbeiten.

Nach Peipers Angaben in einer gerichtlichen Voruntersuchung am Landgericht Stuttgart seien die Häuser in Boves durch Kampfhandlungen in Brand geraten. Dem widersprechend hieß es in einer Meldung des II. SS-Panzerkorps unter Paul Hausser an die Heeresgruppe B: „Die Versorgungsbasen für Banditen Boves und Castellar wurden abgebrannt.“[8] Peiper wie die beiden anderen Beschuldigten gaben auch an, die beiden gefangenen deutschen Soldaten seien gewaltsam befreit worden. Nach den Angaben von fünf als Zeugen vernommenen Angehörigen von Peipers Einheit kehrten die Gefangenen mit Hilfe der Unterhändler zurück.

Zu einem Prozess gegen Peiper kam es nicht, im Einstellungsbeschluss von 1968 der Voruntersuchung hieß es: „Die Tatsache, daß am 19.9.1943 [im Beschlusstext irrtümlich 23.9] in Boves und näherer Umgebung die in der Verfügung über die Eröffnung der Voruntersuchung genannten Personen eines gewaltsamen Todes gestorben sind, kann nicht in Zweifel gezogen werden. […] Aufgrund des Ermittlungsergebnisses ist ferner davon auszugehen, daß jedenfalls ein Teil der Getöteten Opfer von Ausschreitungen sind, die von Angehörigen des Bataillons Peiper begangen wurden.“[9] Das Gericht sah es auch als erwiesen an, dass Peipers Einheit Häuser in Brand gesteckt hatte und auf flüchtende Männer geschossen wurde. Die drei Angeschuldigten, darunter Peiper, wurden außer Verfolgung gesetzt, da sich nicht feststellen ließ, dass sie die Erschießung von Zivilisten und das Niederbrennen der Häuser befohlen hatten.

Als möglicher Hintergrund des Massakers gilt die Abschreckung italienischer Soldaten, um nach dem Kriegsaustritt ihres Landes deren Anschluss an den Widerstand zu verhindern:[10] Nach Meldungen der SS-Division „Leibstandarte SS Adolf Hitler“ vom 17. September hielt im Raum Cuneo-Boves der Widerstand der Soldaten gegen ihre Entwaffnung an. Am 20. September sprach die Division davon, dass – abgesehen von kleinen Gruppen – die Truppenteile ihre Waffen niedergelegt hätten.

Dem Militärhistoriker Jens Westemeier zufolge basierte die Gerichtsentscheidung von 1968 auf der damals noch mangelhaften wissenschaftlichen Dokumentation und Aufarbeitung des Vorgehens von Waffen-SS-Verbänden gegen Ortschaften, bei denen sie die Unterstützung von Partisanen vermuteten. Peiper habe mit dem Massaker von Boves ein Exempel statuiert: „Boves brannte als Peiper mit dem Gros seiner Männer abzog; nicht durch Artilleriefeuer, sondern durch Brandlegung. Das Massaker von Boves war typisch für das Vorgehen von Peipers Verbänden und lässt sich [...] in eine Reihe mit den Verbrechen in der Sowjetunion und in Belgien stellen.“[11]

Malmedy-Massaker[Bearbeiten]

Joachim Peiper beim Malmedy-Prozess 1946
Joachim Peiper und Dolmetscherin beim Malmedy-Prozess 1946

Im Dezember 1944 war Peiper während der Ardennenoffensive Kommandeur des 1. Panzer-Regiments der 1. SS-Panzer-Division Leibstandarte SS Adolf Hitler, genannt Kampfgruppe Peiper, die etwa 1000 Mann mit 100 Panzerfahrzeugen zählte. Sie sollten den raschen Durchbruch der amerikanischen Stellungen erzwingen und bei Lüttich zur Maas vordringen. Am 17. Dezember 1944 gegen 1:30 Uhr nachmittags nahm eine Vorauseinheit der Panzertruppe an einer Straßenkreuzung in Baugnez bei Malmedy mehr als 100 US-amerikanische Soldaten gefangen, die von Angehörigen der nachfolgenden SS-Einheiten auf einer Wiese nahe der Straßenkreuzung aufgestellt wurden. Der genaue Ablauf des nun folgenden Massakers oder eine eventuell vorhandene Befehlskette der nachfolgenden Ereignisse konnte bisher nicht präzise geklärt werden. Sicher ist jedoch, dass die SS-Männer gegen Mittag des 17. Dezembers mit Maschinenpistolen und den Bordwaffen ihrer Fahrzeuge das Feuer auf die gefangenen Amerikaner eröffneten – unter denen sich auch Verwundete befanden. Anschließend töteten einzelne SS-Männer die Überlebenden durch Schüsse aus nächster Nähe, was später ein Beweis dafür war, dass es sich um ein Verbrechen und kein normales Gefecht gehandelt hatte.[12] Bei der Erschießung wurden mindestens 82 amerikanische Soldaten getötet, 54 Soldaten überlebten.[13] Dieser Vorgang wurde als das Malmedy-Massaker bekannt. Während dieser Zeit kam es unter Peipers Verantwortung bei Trois-Ponts und am 9. Dezember 1944 in Stavelot zu weiteren Massakern an der belgischen Zivilbevölkerung.

Im Juli 1946 wurde Peiper im Malmedy-Prozess wegen dieser Vorgänge zusammen mit 42 weiteren Soldaten als Kriegsverbrecher zum Tode verurteilt. Der Oberbefehlshaber der US-amerikanischen Streitkräfte in Europa, Thomas T. Handy, begnadigte Peiper am 31. Januar 1951 zu lebenslanger Haft. In seiner Begründung ging Handy auf Gnadengesuche für Peiper ein:

„Seine Anhänger zeichnen von ihm das Bild eines kraftvollen Führers, der seine Leute begeisterte und die Seele seiner Truppe war. Viele seinetwegen überreichte Gesuche beruhen ausschließlich auf der Erklärung, daß ein so hervorragender Offizier und Soldat sich solcher Verbrechen nicht schuldig gemacht haben könne. […] Auch ich bin davon überzeugt, daß Peiper der beseelende Geist bei der Vorbereitung von Terror und bei der Tötung von Kriegsgefangenen durch diese Truppe war. Gerade diese Argumente, die auf Peipers Führungsqualitäten hinweisen, werden jeden uneingenommenen Beobachter davon überzeugen, daß die Tötung von Kriegsgefangenen an so vielen verschiedenen Orten seines Operationsgebietes ohne sein Wissen und ohne seine Einwilligung, ja sogar ohne die treibende Kraft seiner Persönlichkeit nicht möglich gewesen wäre.“[14]

Während seiner Haftzeit in Landsberg leitete Peiper seit 1954 die interne Gefängnisschule, an der von Häftlingen in den verschiedensten Wissensgebieten unterrichtet wurde und Häftlinge sich auf Schulabschlüsse vorbereiten und Kurse in diversen Hochschulfächern belegen konnten.[15]

Nach der Haftentlassung[Bearbeiten]

Nach der vorzeitigen Entlassung aus dem Kriegsverbrechergefängnis Landsberg 1956 arbeitete Peiper ab 1957 für Porsche, wurde jedoch später auf Druck des Betriebsrats entlassen. Eine vorübergehende Beschäftigung bei VW führte ebenfalls zu Protesten aus der Belegschaft. Zuletzt arbeitete er als Personalchef des Stuttgarter Motorbuch Verlags,[16] ehe er in den 1960er Jahren nach Frankreich zog. Dort blieb er als Lektor und – unter dem Pseudonym Richard Buschmann[17] – als Übersetzer von Militärbüchern für den Motorbuch Verlag tätig.[18]

Tod[Bearbeiten]

Als Peipers Anwesenheit in der französischen Presse bekannt wurde, forderte die kommunistische Tageszeitung l’Humanité, Peiper nach Deutschland auszuweisen. Im Juni 1976 erhielt er eine Morddrohung und sandte seine Familie nach Deutschland zurück. Er selbst blieb in Traves zurück. In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 1976 kam es zu einem Schusswechsel, bei dem Peiper offensichtlich selbst mehrere Schüsse abgab. Sein Haus wurde in Brand gesteckt. In der Ruine wurde Peipers verkohlte Leiche mit einer Kugel in der Brust gefunden. Die Tat wurde nie aufgeklärt.[18][19][20]

Rezeption[Bearbeiten]

Der Historiker Volker Rieß konstatierte 2001, dass zu Peiper und dem Malmedy-Prozess „mehr oder minder apologetische Darstellungen“[21] überwiegen, die insbesondere die amerikanische Untersuchungsführung im Prozess kritisierten. Zu diesen Darstellungen zählte Rieß die Veröffentlichungen von Ralf Tiemann,[22] Patrick Agte,[23] Michael Reynolds,[24] Gerd J. Gust Cuppens[25] sowie eine frühe Veröffentlichung von Jens Westemeier.[26] Extrem rechte Darstellungen unterstellen Geschichtsfälschungen.[27]

Die rechtsextreme National-Zeitung porträtierte Peiper im Juli 2000 in ihrer Serie „Große deutsche Soldaten – unsterbliche Helden“. Laut National-Zeitung war Peipers Ruf „legendär“; er zähle zu den „markantesten Figuren innerhalb der Waffen-SS“. Von Peiper geführte Einheiten hätten „atemberaubende Waffentaten“ vollbracht. Zugleich bezeichnete die National-Zeitung die Verurteilungen im Malmedy-Prozess als „die Wiege für eine anschließende und anhaltende Kriminalisierung der Waffen-SS“.[28] In der Serie wurden ausschließlich dem NS-Regime treu ergebene Soldaten gewürdigt, zum Teil unter Verwendung von sprachlichen Formeln der Wehrmacht- und NS-Propaganda.[29] Der Politikwissenschaftler Fabian Virchow ordnet die Serie in „die Vorstellung der extremen Rechten von den auf die Tat orientierten, den Lauf des Geschehens/der Geschichte im Interesse des ‚nationalen‘ oder ‚völkischen‘ Kollektivs gestaltenden Männern“ ein. Die Charakterisierungen verwiesen „zugleich auf eine Konzeptualisierung von Männlichkeit, deren Profil – sehr vereinseitigt – durch Eigenschaften wie ‚Härte‘, ‚Opferbereitschaft‘, ‚Todesmut‘, ‚Tapferkeit‘, ‚Zähigkeit‘, ‚Schneid‘ oder ‚Steherqualitäten‘ zu markieren wäre“.[30]

In seiner Anfang 2014 publizierten einschlägigen Dissertation charakterisiert der Militärhistoriker Jens Westemeier den Führungsstil Peipers als militärisch-fachlich unqualifiziert, zur Führung größerer Verbände ungeeignet und von Selbstherrlichkeit statt Realitätssinn geprägt. Die taktische Führung eines Regiments habe ihn überfordert, horrende Verluste der ihm untergegebenen Einheiten habe er als angeblich unvermeidlich hingenommen. Peiper sei tatsächlich ein durchaus ideologisch fanatisierter „Rassekrieger Himmlers“ gewesen, der wesentliche Verantwortung für Kriegsverbrechen getragen habe und „als egozentrischer Vorgesetzter über die Leichen seiner Männer und erst recht über die seiner Feinde ging“.[31]

Literatur[Bearbeiten]

  • John M. Bausermann: The Malmédy Massacre. Shippensburg 1995.
  • Erich Kuby: Verrat auf deutsch: Wie das Dritte Reich Italien ruinierte. Hamburg 1982.
  • Poger Martin: L’affaire Peiper. Dagorno, Paris 1994.
  • Peter M. Quadflieg, René Rohrkamp (Hrsg.): Das "Massaker von Malmedy". Täter, Opfer, Forschungsperspektiven, Aachen 2010, ISBN 978-3-8322-9241-6.
  • Gerhard Schreiber: Deutsche Kriegsverbrechen in Italien. Täter, Opfer, Strafverfolgung. Beck, München 1996, ISBN 3-406-39268-7.
  • Michael Schadewitz: Zwischen Ritterkreuz und Galgen. Skorzenys Geheimunternehmen "Greif" in Hitlers Ardennenoffensive 1944/45. Helios, Aachen 2007, ISBN 978-3-938208-48-9.
  • James J. Weingartner: Crossroads of Death. The Story of the Malmedy Massacre and Trial, Los Angeles 1979.
  • Jens Westemeier: Himmlers Krieger. Joachim Peiper und die Waffen-SS in Krieg und Nachkriegszeit (= Krieg in der Geschichte. Bd. 71). Hrsg. mit Unterstützung des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. Schöningh, Paderborn 2014, ISBN 978-3-506-77241-1 (= überarbeitete Fassung der Dissertation an der Universität Potsdam 2009).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joachim Peiper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernhard Brunner: Der Frankreich-Komplex. Die nationalsozialistischen Verbrechen in Frankreich und die Justiz der Bundesrepublik Deutschland. Wallstein, Göttingen 2004, ISBN 3-89244-693-8, S. 325.
  2. Jens Westemeier: Himmlers Krieger. Joachim Peiper und die Waffen-SS in Krieg und Nachkriegszeit, Schöningh, Paderborn 2014, S. 95 ff.
  3. Wolfgang Benz, Hermann Graml, Hermann Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus. 5. Aufl., München 2007, ISBN 3-423-34408-3, S. 955.
  4. Jens Westemeier: Himmlers Krieger. Joachim Peiper und die Waffen-SS in Krieg und Nachkriegszeit, Schöningh, Paderborn 2014, S. 332–345, hier S. 344 f.
  5. Zum Massaker von Boves siehe Gerhard Schreiber: Deutsche Kriegsverbrechen in Italien – Täter, Opfer, Strafverfolgung. Verlag C.H. Beck, München 1996, ISBN 3-406-39268-7, S. 129–135.
  6. Zusammenfassung bei Schreiber, Kriegsverbrechen, S. 131 f.
  7. Erich Kuby: Verrat auf Deutsch. Wie das Dritte Reich Italien ruinierte. Hoffmann und Campe, Hamburg 1982, ISBN 3-455-08754-X, S. 480.
  8. Meldung zitiert bei Schreiber, Kriegsverbrechen, S. 129 f.
  9. Beschluss des Landgerichts Stuttgart von 1968, zitiert bei Schreiber, Kriegsverbrechen, S. 134.
  10. Schreiber, Kriegsverbrechen, S. 132 f.
  11. Jens Westemeier: Himmlers Krieger. Joachim Peiper und die Waffen-SS in Krieg und Nachkriegszeit, Schöningh, Paderborn 2014, S. 257–267, Zitat S. 267.
  12. John M. Bausermann: The Malmédy Massacre. Shippensburg 1995, Seite iX f.
  13. John M. Bausermann: The Malmédy Massacre. Shippensburg 1995, S. 94.
  14. Die Erklärung Handys vollständig bei: Robert Sigel: Im Interesse der Gerechtigkeit. Die Dachauer Kriegsverbrecherprozesse 1945–1948. Campus Verlag, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-593-34641-9, S. 179 ff.
  15. Zur Landsberger Gefängnisschule unter Peipers Leitung vgl. Jens Westemeier: Himmlers Krieger. Joachim Peiper und die Waffen-SS in Kriegs- und Nachkriegszeit, Paderborn 2014, S. 415ff.
  16. Karl-Heinz Janßen: Der Tod holte ihn ein. Warum ein Oberst der Waffen-SS seine Vergangenheit nicht abschütteln konnte. In: Die Zeit 31/1976 (23. Juli 1976).
  17. Andreas Schulz, Günter Wegmann, Dieter Zinke: Die Generale der Waffen-SS und der Polizei. Die militärischen Werdegänge der Generale, sowie der Ärzte, Veterinäre, Intendanten, Richter und Ministerialbeamten im Generalsrang. Band 3: Lammerding – Plesch, Biblio, Osnabrück 2008, ISBN 3-7648-2375-5, S. 179.
  18. a b : Pech für ihn. In: Der SPIEGEL. Nr. 30, 1976, S. 56–57.
  19. Brunner, Bernhard: Der Frankreich-Komplex. Die nationalsozialistischen Verbrechen in Frankreich und die Justiz der Bundesrepublik Deutschland. ISBN 978-3-596-16896-5, Frankfurt 2007, S. 325.
  20. http://www.zeit.de/1976/31/der-tod-holte-ihn-ein Artikel der Zeitung "Die Welt" von 1973.
  21. Volker Rieß: Malmédy – Verbrechen, Justiz und Nachkriegspolitik. In: Wolfram Wette, Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Kriegsverbrechen im 20. Jahrhundert als Problem der Geschichtsschreibung. Primus-Verlag, Darmstadt 2001, ISBN 3-89678-417-X, S. 256.
  22. Ralf Tiemann: Der Malmedy-Prozeß. Ein Ringen um Gerechtigkeit. Schütz im Nation-Europa-Verlag, Coburg 1993, ISBN 3-87725-127-7.
  23. Patrick Agte: Jochen Peiper. Kommandeur, Panzerregiment, Leibstandarte. Vowinckel, Berg am Starnberger See 1998, ISBN 3-921655-89-7.
  24. Michael Reynolds: The devil's adjutant. Jochen Peiper, Panzer leader. Spellmount, Staplehurst 1995, ISBN 1-873376-41-3.
  25. Gerd J. Gust Cuppens: Was wirklich geschah. Malmedy – 17. Dezember 1944. Die Kampfgruppe Peiper in den Ardennen. Grenz-Echo, Eupen 1989. ISBN 3-923099-62-2.
  26. Jens Westemeier: Joachim Peiper (1915–1976) SS-Standartenführer. Eine Biographie. Biblio-Verlag, Osnabrück 1996 ISBN 3-7648-2499-9.
  27. Fabian Virchow: Gegen den Zivilismus. Internationale Beziehungen und Militär in den politischen Konzeptionen der extremen Rechten. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-531-15007-9, S. 396. Virchow verweist auf: Ohne Verfasser: Erfundene deutsche Verbrechen. „Geständnisse“ unter Folter. In: National-Zeitung 3/1995 (13. Januar 1995), S. 2, und: Franz Uhle-Wettler: Gericht der Sieger. In: Deutsche Militärzeitschrift 2/1996, S. 33–41.
  28. National-Zeitung 28/2000 (7. Juli 2000), S. 12. Zitiert bei: Virchow, Zivilismus, S. 395 f.
  29. Virchow, Zivilismus, S. 347.
  30. Virchow, Zivilismus. S. 394.
  31. Jens Westemeier: Himmlers Krieger. Joachim Peiper und die Waffen-SS in Krieg und Nachkriegszeit. Schöningh, Paderborn 2014, S. 641 f.