Hannah Montana – Der Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hannah Montana – Der Film
Originaltitel Hannah Montana: The Movie
HM TheMovie GER transparent.png
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
Stab
Regie Peter Chelsom
Drehbuch Dan Berendsen
Produktion David Blocker
Billy Ray Cyrus
Alfred Gough
Musik John Debney
Kamera David Hennings
Schnitt Virginia Katz
Besetzung

Hannah Montana – Der Film ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2009. Er basiert auf der gleichnamigen Disney-Serie Hannah Montana. Der Kinostart in den USA war der 10. April 2009. In Deutschland wurde der Filmstart auf den 1. Juni statt auf den 4. Juni 2009 vorverlegt.[2] Am 25. April 2009 fand bereits die Vorpremiere in ca. 100 Kinos statt.

Handlung[Bearbeiten]

Miley Stewart ist überfordert mit ihrem Alter Ego Hannah Montana. Nach dem Ende des Konzerts und dem Filmen des Musik-Videos zum Song „The Best of Both Worlds 2009 Movie Mix“ nimmt Oswald, ein Journalist für ein Magazin, mit einer Kamera ein Gespräch zwischen Hannah und ihrer Presseagentin Vita auf und erfährt, dass Hannah ein Geheimnis hat.

Allerdings bekommt Miley Schwierigkeiten, als sie mit Tyra Banks um ein Paar Schuhe kämpft, das Miley ihrer besten Freundin Lilly zum Geburtstag schenken wollte. Als Oswald ihr heimlich folgt, ist sie gezwungen, als Hannah Montana zu Lillys Geburtstag zu kommen, und zieht die Aufmerksamkeit auf sich anstatt auf Lilly. Oliver und Rico versuchen Lilly dabei aufzuhalten, ihre Geburtstagsparty zu verlassen, doch die Situation spitzt sich zu, als Rico einen Geburtstagskuchen explodieren lässt.

Hannahs und Tyras Kampf erscheint auf der Titelseite eines Magazins und Mileys Vater Robby ist wütend. Am selben Tag fliegen sie, so glaubt Miley, in einem Privatjet zu den World Music Awards in New York City. Allerdings landet das Flugzeug wider Erwarten in Crowley Corners, Tennessee, Mileys Heimatstadt. Es stellt sich bald heraus, dass Robby wegen des Geburtstags von Ruby, Mileys Großmutter, nach Crowley Corners fliegen wollte. Außerdem wollte er Miley zeigen, welches Leben sie hätte haben können, wenn sie nicht weggezogen wären. Als Miley fragt, ob sie jemals wieder Hannah Montana sein darf, antwortet Robby, dass sie ihn nochmal in zwei Wochen fragen solle.

In Tennessee findet Robby eine neue Liebe, Lorelei. Miley verliebt sich in ihren früheren Freund Travis Brody.

Miley verbringt Zeit mit ihrer besten Freundin Lilly, die zusammen mit Hannahs Band und Crew kommt. Als Hannah Travis ermutigt, Miley um ein Date zu bitten, sagt Miley ja, jedoch hatte sie auch zu einem Abendessen mit dem Bürgermeister als Hannah zur gleichen Zeit zugesagt. Miley läuft die ganze Zeit zwischen dem Essen mit dem Bürgermeister zu Travis und wieder zurück. Als Miley aus dem Haus des Abendessens mit dem Bürgermeister geht und ihre Perücke in der Hand hält, sieht Travis sie dabei und lehnt sie ab. Miley ist am Boden zerstört. Danach muss Robby mit Lorelei die Beziehung beenden, um auf Miley Acht zu geben.

Auf einem Hannah-Montana-Konzert im Ort stoppt Hannah mitten im Song, als sie Travis sieht. Sie fühlt sich schuldig und zieht ihre Perücke herunter. Sie meint, dass sie nie wieder Hannah Montana sein könne, doch ein kleines Mädchen erwidert, dass alle Anwesenden niemandem ihr Geheimnis erzählen werden. Das ganze Publikum ruft „Hannah“. Als sie ihre Perücke wieder anzieht, schießt Oswald ein Foto mit der Kamera seines Mobiltelefons und rennt weg. Doch Miley/Hannah und Robby können ihn überzeugen, seinen Töchtern zuliebe das Foto nicht an den Verlag zu senden, und Oswald lässt sich überreden und kündigt seinen Job. Am Ende küsst sie Travis. Robby und Lorelei erneuern ihre Beziehung.

Kritiken[Bearbeiten]

„Kinoableger der populären Disney-Serie, die ein selbstreflexives Spiel mit Schein und Sein betreibt. Der Film richtet sich an (jugendlich-weibliche) Fans, hat für alle anderen aber wenig mehr zu bieten als ein handwerklich versiertes, überraschungsarmes, glattes Star-Vehikel.“

Lexikon des internationalen Films

„Die Dramatik dieser Geschichte hält sich zwar in Grenzen – aber der Zuckerschock dank Miley Cyrus auch. Fazit: Die simple Story des Musikfilms feiert letztlich nur das Leben in der US-Provinz. Doch der Charme der Hauptdarstellerin übertüncht alles.“

Cinema[3]

„Auf die Zielgruppe der Mädchen zugeschnitten, präsentiert der Film in weiten Kameraeinstellungen Pferdeidyllen und in Slow Motion gedrehte Ausritte mit dem ritterlichen Travis und hält sich treu an den konservativen Disney-Stil.“

kinofenster.de[4]

„Ganz auf junge Mädchen zugeschnittene Komödie, an der auch musikbegeisterte Eltern ihren Spaß haben könnten – vorausgesetzt, sie dürfen ihre Kinder ins Kino begleiten!“

CountryMusicNews.de[5]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten begannen im April 2008 in Los Angeles, Kalifornien und Columbia, Tennessee. Im Juli 2008 wurden die Dreharbeiten abgeschlossen.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Dt. Synchronsprecher
Miley Stewart/Hannah Montana Miley Cyrus Shandra Schadt
Robby Ray Stewart Billy Ray Cyrus Thomas Amper
Lilly Truscott Emily Osment Marieke Oeffinger
Jackson Stewart Jason Earles Manuel Straube
Oliver Oken Mitchel Musso Johannes Wolko
Rico Moises Arias Tobias John von Freyend
Travis Brody Lucas Till Benedikt Gutjan
Ruby Margo Martindale Ilona Grandke
Lorelei Melora Hardin Madeleine Stolze
Oswald Granger Peter Gunn Martin Halm
Mr. Bradley Barry Bostwick Frank Engelhardt
Tyra Banks Tyra Banks Kathrin Gaube
Vita Vanessa L. Williams Katrin Fröhlich
Taylor Swift Taylor Swift Jacqueline Belle

Soundtrack[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[6]
Hannah Montana – The Movie
  DE 6 10.04.2009 (43 Wo.)
  AT 1 10.04.2009 (38 Wo.)
  CH 13 12.04.2009 (39 Wo.)
  US 1 11.04.2009 (71 Wo.)

Auf dem Soundtrack sind folgende Songs zu finden:

  1. „You’ll Always Find Your Way Back Home“ – Hannah Montana
  2. „Let’s Get Crazy“ – Hannah Montana
  3. „The Good Life“ – Hannah Montana
  4. „Everything I Want“ – Steve Rushton
  5. „Don’t Walk Away“ – Miley Cyrus
  6. „Hoedown Throwdown“ – Miley Cyrus
  7. „Dream“ – Miley Cyrus
  8. „The Climb“ – Miley Cyrus
  9. „Butterfly Fly Away“ – Miley Cyrus and Billy Ray Cyrus
  10. „Backwards“ (Akustisch)Rascal Flatts
  11. „Back to Tennessee“ – Billy Ray Cyrus
  12. „Crazier“ – Taylor Swift
  13. „Bless the Broken Road“ – (akustisch) – Rascal Flatts
  14. „Let’s Do This“ – Hannah Montana
  15. „Spotlight“ – Hannah Montana
  16. „Game Over“ – Steve Rushton
  17. „What’s Not to Like“ – Hannah Montana
  18. „The Best of Both Worlds: 2009 Movie Mix“ – Hannah Montana

Der Soundtrack erschien Ende März in den USA und stieg auf Platz 2 der Album-Charts ein. Drei Wochen später stand er auf Platz eins. Gleich mehrere Singles platzierten sich in den US-Hot-100. In Österreich erreichte er ebenfalls Platz eins, in Deutschland Platz 6, in der Schweiz Platz 17.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigebe (PDF-Datei; 79 kB) auf spio.de
  2. Infos zum Film
  3. Cinema.de: Filmkritik
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBirgit Roschy: Hannah Montana – Der Film. In: kinofenster.de. Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Fachbereich Multimedia und Vision Kino gGmbH, 16. Mai 2009, S. 2, abgerufen am 19. Juli 2009 (PDF; 342 kB).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOlaf Schneekloth: Hannah Montana – Der Film. In: CountryMusicNews.de. 28. Mai 2009, abgerufen am 2. Juli 2010 (html).
  6. Chartquellen: DE1DE2/AT/CHUS

Weblinks[Bearbeiten]