Johnny Cecotto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johnny Cecotto
Cecotto im Toleman TG184 beim Großen Preis der USA, 1984
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: VenezuelaVenezuela Venezuela
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1983
Letzter Start: Großer Preis der USA 1984
Konstrukteure
1983 Theodore 1984 Toleman
Statistik
WM-Bilanz: WM-19. (1983)
Starts Siege Poles SR
18
WM-Punkte: 1
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter
Johnny Cecotto
DTM
Nation VenezuelaVenezuela Venezuela
Erstes Rennen Zolder 1988
Letztes Rennen Hockenheimring II 2002
Teams (Hersteller)
1988 AMG (Mercedes-Benz) • 1989–1991 Schnitzer • 1992 FINA (BMW) • 2002 Euroteam (Opel)
Statistik
Rennen Siege Poles SR
107 (55) 14 5 5
Podien 32
Gesamtsiege 0
Punkte 919
Johnny Cecotto 1976 auf Yamaha

Alberto „Johnny“ Cecotto (* 25. Januar 1956 in Caracas, Venezuela) ist ein ehemaliger venezolanischer Motorsportler. Er gewann in seiner Karriere einmal die Motorrad-Weltmeisterschaft und mehrere Tourenwagentitel.

Werdegang[Bearbeiten]

Mit 16 Jahren begann Johnny Cecotto mit dem Motorradsport und wurde bereits kurz danach von einem Yamaha-Team unter Vertrag genommen. In den folgenden zwei Jahren gewann er den Titel des venezolanischen Meisters in der 350-cm³-Klasse. 1975 startete er seine internationale Karriere in der Motorrad-Weltmeisterschaft und gewann auf Anhieb den Titel in der 350er-Klasse. In den folgenden Jahren erzielte er weitere gute Platzierungen und gewann einige Rennen, jedoch musste er immer wieder infolge von Verletzungen pausieren. 1978 gewann Cecotto auf Yamaha den Titel in der Formel-750-Weltmeisterschaft.

1980 stieg Cecotto erstmals in einen Formel-Wagen und fuhr drei Jahre lang in der Formel 2, wo er einige Rennen gewinnen konnte, 1983 bekam er einen Vertrag beim Theodore-Ford-Team in der Formel 1. Jedoch konnte er in einem unterlegenen Auto keine Erfolge erzielen und wechselte nur ein Jahr später zu Toleman, wo er Teamkollege von Ayrton Senna wurde. Im Qualifikationstraining zum Großen Preis von Großbritannien brach Cecotto sich beide Beine bei einem Unfall im TG184, was das Ende seiner Formel-1-Karriere bedeutete und ihn für lange Zeit pausieren ließ. Danach fuhr er einige Jahre vereinzelte Rennen oder Meisterschaften in Europa.

1988 begann Cecottos Karriere in Deutschland, als er bei Mercedes ein Cockpit in der DTM erhielt. 1989 gewann er die Italienische Tourenwagenmeisterschaft in einem BMW M3 und fuhr ab diesem Jahr bis 1992 auch in der DTM für BMW. 1992 siegte er mit seinen beiden Teamkollegen Christian Danner und Marc Duez beim 24-h-Rennen auf dem Nürburgring ebenfalls mit BMW. Ein Jahr später gewann er den ADAC-GT-Cup für den bayrischen Automobilkonzern. Nur ein Jahr später feierte Cecotto seinen nächsten Titel für BMW, diesmal im neu eingeführten Super Tourenwagen Cup. Diesen Titel konnte er vier Jahre später erneut gewinnen, nachdem er zwischenzeitlich in anderen Serien gefahren war. Nach diesem Erfolg zog er sich mehr und mehr aus dem Rennsport zurück und bestritt nur noch einzelne Rennen. Seit 2001 fuhr er noch mal für Irmscher in der neuen V8-Star-Serie. Dort sicherte er sich den Titel in den beiden ersten Jahren. 2003 beendete er endgültig seine professionelle Karriere und startet seitdem nur noch bei Einladungs- oder Charityrennen.

Johnny Cecotto ist in zweiter Ehe verheiratet und hat eine Tochter und zwei Söhne. Er lebt heute mit seiner Familie in Italien. Sein Sohn Johnny jr., der 1989 geboren wurde, begann 2002 selbst mit Motorsport.

Sonstiges[Bearbeiten]

BMW baute Cecotto zu Ehren in einer auf 505 Einheiten begrenzten Sonderedition des E30 den M3 „Cecotto“. Der Wagen verfügte über eine gesteigerte Leistung von 215 PS statt 195 PS (Schweiz 211 PS) und einige Zusatzausstattungen.

Statistik[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1981 FrankreichFrankreich BMW France BMW M1 FrankreichFrankreich Philippe Alliot FrankreichFrankreich Bernard Darniche Rang 16
1996 ItalienItalien Team Bigazzi SRL McLaren F1 GTR BrasilienBrasilien Nelson Piquet Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danny Sullivan Rang 8
1998 DeutschlandDeutschland Team BMW Motorsport BMW V12 LM ItalienItalien Pierluigi Martini DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock Ausfall Radlager

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johnny Cecotto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Johnny Cecotto auf der offiziellen Webseite der Motorrad-Weltmeisterschaft (englisch).