Julien Sprunger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchweizSchweiz Julien Sprunger Eishockeyspieler
Julien Sprunger
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Januar 1986
Geburtsort Grolley, Schweiz
Grösse 194 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #86
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 4. Runde, 117. Position
Minnesota Wild
Spielerkarriere
seit 2002 Fribourg-Gottéron

Julien Sprunger (* 4. Januar 1986 in Grolley) ist ein Schweizer Eishockeyspieler, der seit 2002 für Fribourg-Gottéron in der Schweizer National League A auf der Position des rechten Flügelstürmers spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Der in Grolley geborene Sprunger wechselte bereits im Juniorenalter in die Jugendabteilung des nahe gelegenen Klubs Fribourg-Gottéron. In der Saison 2002/03 spielte der damals 16-jährige Stürmer für die Elite-Junioren des Vereins und machte mit 40 Scorerpunkten in 24 Spielen auf sich aufmerksam. Im weiteren Saisonverlauf kam er zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft des Klubs, die in der Nationalliga A beheimatet war. Insgesamt absolvierte er zwei Partien für das Team des russischen Trainers Jewgeni Popichin. Auch in der folgenden Spielzeit war Sprunger für die Elite-Junioren aktiv, etablierte sich aber im Verlauf des Jahres unter dem neuen Trainer Mike McParland in der A-Mannschaft. In 46 Begegnungen inklusive der Play-offs kam der junge Angreifer auf fünf Scorerpunkte.

Sprunger im Trikot von Fribourg-Gottéron

Sprungers Talent war auch den Scouts der nordamerikanischen National Hockey League nicht verborgen geblieben und so wurde er in der Sommerpause im Rahmen des NHL Entry Draft 2004 in der vierten Runde an 117. Position von den Minnesota Wild ausgewählt. Zur Spielzeit 2004/05 war er schliesslich fester Bestandteil des Kaders von Fribourg-Gottéron. Er kam auf 41 Saisonpartien, in denen er seine Vorjahresausbeute mehr als verdreifachte und seine Qualitäten als Torschütze aufblitzen liess. Zudem absolvierte er ein Spiel beim Partnerteam HC La Chaux-de-Fonds in der Nationalliga B. In den folgenden Jahren entwickelte sich Sprunger kontinuierlich und erzielte stets mehr als 20 Scorerpunkte. Der endgültige Durchbruch gelang ihm schliesslich in der Saison 2007/08. Mit 47 Punkten, darunter 27 Tore, aus 49 Spielen belegte er zwar nur den 14. Rang in der Scorerwertung der Liga, doch führte er das Team von Trainer Serge Pelletier damit erstmals seit 2004 wieder in die Play-offs. In fünf Spielen steuerte er dort drei Punkte bei. Dies bescherte ihm die Ernennung zum wertvollsten Spieler der National League A. Die Leistung bestätigte er im folgenden Jahr mit 46 Scorerpunkten sowie zehn weiteren in ebenso vielen Play-off-Partien.

Durch eine schwerwiegende Verletzung an der Wirbelsäule, die er sich im Rahmen der Weltmeisterschaft 2009 zugezogen hatte[1], fiel der Angreifer für grosse Teile der Saison 2009/10 aus. Da der Stürmer erst Mitte November 2009 in den Spielbetrieb zurückkehren konnte[2], absolvierte er im Saisonverlauf lediglich 35 Spiele inklusive der Play-offs – so wenige wie nie zuvor in einer Spielzeit bei den Senioren. Mit 32 Punkten bestätigte er aber die Leistungen vor seiner Verletzung. Gleiches gelang ihm in der Spielzeit 2010/11. Zur Saison 2011/12 wurde Sprunger unter dem neuen Trainer Hans Kossmann zum Assistenzkapitän ernannt.

Sprunger im Dress der Schweizer Nationalmannschaft

International[Bearbeiten]

Sprunger spielte sowohl auf Junioren- als auch Seniorenebene für sein Heimatland.

Erstmals nahm er an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft der Division I 2004 teil und schaffte dort mit der U18-Auswahl der Schweiz den souveränen Aufstieg in die Top-Division. Sprunger war an neun der 35 Schweizer Turniertore beteiligt. Sieben davon erzielte er selbst.[3] Damit war er bester Torschütze der Divisionsgruppe A[4] und zweitbester Scorer des Turniers hinter dem Österreicher Raphael Rotter.[5] In den Jahren 2005 und 2006 spielte er bei den U20-Junioren-Weltmeisterschaften für sein Heimatland. In beiden Jahren schafften die Eidgenossen mit der U20-Auswahl jeweils den Klassenerhalt, wobei Sprunger im Jahr 2006 als teamintern drittbester Scorer massgeblichen Anteil daran hatte.[6]

Seit dem Jahr 2007 gehört Sprunger dem Kader der Schweizer Eishockeynationalmannschaft an und nahm an den Weltmeisterschaften 2007 in Russland, 2008 in Kanada, 2009 in der Schweiz und 2011 in der Slowakei teil. Ausserdem spielte der Stürmer bei den Olympischen Winterspielen 2010 im kanadischen Vancouver. Dort erreichte er mit der Schweizer Nationalmannschaft den achten Turnierrang, nachdem diese das Viertelfinale gegen die Vereinigten Staaten mit 0:2 verloren hatte. Die beste Platzierung bei Weltmeisterschaften war ein siebter Platz bei den Welttitelkämpfen im Jahr 2008.

Im Rahmen der Weltmeisterschaft 2009 erlitt Sprunger eine schwere Verletzung. Im Zwischenrundenspiel gegen die Vereinigten Staaten wurde er von David Backes – während des Versuches nach einem vorangegangenen Bodycheck wieder auf die Beine zu kommen – in die Bande gecheckt und wurde regungslos vom Eis gebracht.[1] Die Folge war eine Operation am vierten und fünften Halswirbel, aufgrund der er grosse Teile der NLA-Saison 2009/10 verpasste.[7][8]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Sprunger im Januar 2010 während eines Ligaspiels gegen die SCL Tigers
Hauptrunde Play-offs/-downs
Saison Team Liga GP G A Pts +/− PIM GP G A Pts +/− PIM
2002−03 Fribourg-Gottéron Elite-Junioren B 24 21 19 40 32
2002−03 Fribourg-Gottéron NLA 2 0 0 0 0
2003−04 Fribourg-Gottéron Elite-Junioren A 13 7 8 15 24
2003−04 Fribourg-Gottéron NLA 42 2 3 5 14 4 0 0 0 4
2004−05 Fribourg-Gottéron NLA 41 9 7 16 35
2004−05 HC La Chaux-de-Fonds NLB 1 0 0 0 0
2005−06 Fribourg-Gottéron NLA 38 19 14 33 36 51 2 1 3 4
2006−07 Fribourg-Gottéron NLA 34 10 10 20 46
2007−08 Fribourg-Gottéron NLA 49 27 20 47 ±0 34 5 2 1 3 +1 20
2008−09 Fribourg-Gottéron NLA 47 25 21 46 +14 56 10 6 4 10 +6 6
2009−10 Fribourg-Gottéron NLA 28 9 17 26 +9 10 7 4 2 6 +5 2
2010−11 Fribourg-Gottéron NLA 50 16 26 42 +7 42 4 0 2 2 −3 4
2011−12 Fribourg-Gottéron NLA 49 27 24 51 +24 22 11 2 4 6 −7 6
Elite-Junioren gesamt 37 28 27 55 56
NLB gesamt 1 0 0 0 0
NLA gesamt 380 144 142 286 295 46 16 14 30 46

International[Bearbeiten]

Vertrat die Schweiz bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts +/− PIM
2004 Schweiz U18-WM Div.I 5 7 2 9 +7 0
2005 Schweiz U20-WM 6 0 0 0 −1 2
2006 Schweiz U20-WM 6 2 3 5 −4 12
2007 Schweiz WM 7 2 0 2 −2 4
2008 Schweiz WM 7 3 2 5 ±0 6
2009 Schweiz WM 5 0 0 0 −2 0
2010 Schweiz Olympia 5 2 0 2 ±0 2
2011 Schweiz WM 6 0 1 1 −3 2
Junioren gesamt 17 9 5 14 +2 14
Herren gesamt 30 7 3 10 −7 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation); 1 Play-downs/Relegation

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julien Sprunger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Risto Pakarinen: A cursed night. Switzerland beats USA but misses final round. iihf.com, 4. Mai 2009, abgerufen am 29. September 2011 (englisch).
  2. Traum-Comeback für Julien Sprunger. Schweizer Fernsehen, 14. November 2009, abgerufen am 29. September 2011 (deutsch).
  3. Player Statistics by Team – SUI - Switzerland. iihf.com, 15. September 2006, abgerufen am 29. September 2011 (PDF, englisch).
  4. Goal Scoring Leaders. iihf.com, 15. September 2006, abgerufen am 29. September 2011 (PDF, englisch).
  5. Scoring Leaders. iihf.com, 15. September 2006, abgerufen am 29. September 2011 (PDF, englisch).
  6. Player Statistics by Team – SUI - Switzerland. iihf.com, 5. Januar 2006, abgerufen am 29. September 2011 (PDF, englisch).
  7. Sprunger musste operiert werden. Sprunger am Halswirbel operiert. Neue Zürcher Zeitung, 5. Mai 2009, abgerufen am 29. September 2011 (deutsch).
  8. Sean Leahy: Inglourious Backes denies allegation from Swiss opponent. Yahoo! Sports, 17. Februar 2010, abgerufen am 29. September 2011 (englisch).