Kabinett De Jong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kabinett bei Amtsantritt, vor Palast Huis ten Bosch

Das Kabinett De Jong bildete vom 5. April 1967 bis 6. Juli 1971 die Regierung der Niederlande. Es handelte sich um eine Koalition aus den christdemokratischen Parteien KVP, ARP und CHU und der liberalen VVD.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Das Kabinett bestand aus 14 Ministern und 12 Staatssekretären.

Minister[Bearbeiten]

Geschäftsbereich/Amt Minister Partei
allgemeine Angelegenheiten
Ministerpräsident
Piet de Jong KVP
Finanzen
stellvertretender Ministerpräsident
Johan Witteveen VVD
Verkehr und Wasserwirtschaft
stellvertretender Ministerpräsident
Joop Bakker ARP
Äußeres Joseph Luns KVP
Justiz Carel Polak VVD
Inneres Henk Beernink CHU
Bildung und Wissenschaft Gerard Veringa KVP
Verteidigung Willem den Toom VVD
Wohnungswesen und Raumordnung Wim Schut ARP
Wirtschaft Leo de Block
bis 7. Januar 1970
KVP
Johan Witteveen
7. bis 14. Januar 1970
VVD
Roelof Nelissen
ab 14. Januar 1970
KVP
Landwirtschaft und Fischerei Pierre Lardinois KVP
Soziales und Gesundheit Bauke Roolvink ARP
Kultur, Freizeitgestaltung und Fürsorge Marga Klompé KVP
Minister ohne Geschäftsbereich beauftragt mit Entwicklungszusammenarbeit Berend Jan Udink CHU

Staatssekretäre[Bearbeiten]

Geschäftsbereich Staatssekretär Partei
Äußeres Hans de Koster
ab 12. Juni 1967
VVD
Justiz Klaas Wiersma
ab 20. April 1970
VVD
Inneres Chris van Veen
ab 10. Mai 1967
CHU
Bildung und Wissenschaft Hans Grosheide ARP
Finanzen Ferd Grapperhaus
ab 10. Mai 1967
KVP
Verteidigung Adri van Es ARP
Joop Haex
ab 18. April 1967
CHU
Anthony Ernst Mary Duynstee
ab 28. April 1967
KVP
Verkehr und Wasserwirtschaft Mike Keyzer
ab 18. April 1967
VVD
Wirtschaft Louis van Son
ab 18. April 1967
KVP
Soziales und Gesundheit Roelof Kruisinga
ab 18. April 1967
CHU
Kultur, Freizeitgestaltung und Fürsorge Hein van de Poel
ab 29. Mai 1967
KVP

Weblinks[Bearbeiten]