Kaposvár

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaposvár
Wappen von Kaposvár
Kaposvár (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südtransdanubien
Komitat: Somogy
Kleingebiet bis 31.12.2012: Kaposvár
Koordinaten: 46° 21′ N, 17° 47′ O46.35637517.78890277777882Koordinaten: 46° 21′ 23″ N, 17° 47′ 20″ O
Höhe: 82 m
Fläche: 113,59 km²
Einwohner: 67.979 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 598 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 82
Postleitzahl: 7400
KSH kódja: 20473
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Károly Szita (Fidesz)
Postanschrift: Kossuth tér 1
7400 Kaposvár
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Kaposvár [ˈkɒpoʃvaːr] (deutsch Kopisch, Ruppertsberg, Ruppertsburg) ist der Hauptort des Komitats Somogy in Ungarn. Die Stadt liegt am Fluss Kapos und ist 186 Kilometer von Budapest entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach einer Legende wurde die Siedlung wie Rom auf sieben Hügeln gegründet. Das Gebiet war schon um 5000 v. Chr. bewohnt, um 400 v. Chr. wurde das Gebiet von keltischen Stämmen in Besitz genommen.

Zum ersten Mal erwähnt wurde die Stadt als Kapos in der Stiftungsurkunde des Bischofsamtes in Pécs im Jahr 1009. Mitte des 14. Jahrhunderts erbaute die Familie Rupoly die Burg von Kapos, die als Neuburg bekannt wurde.

1555 eroberten die Osmanen in einer fünftägigen Belagerung die Festung und das Benediktinerkloster. 1686 wurde die Siedlung von der osmanischen Herrschaft befreit. Die Gemeinde erhielt 1703 das Marktrecht und seit 1749 ist die Stadt Sitz des Komitats Somogy.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt durch die wichtige Eisenbahnlinie zwischen Budapest und Zagreb stark weiter und wurde ein wichtiger Industriestandort. Bis zum Ersten Weltkrieg war Kaposvár eine Garnisonsstadt der k.u.k. Österreich-Ungarischen Armee. 1914 lag hier das III. Bataillon des Ungarischen Infanterieregiments Nr. 44.

Kaposszentjakab, eine Nachbargemeinde, wurde 1950 an die Stadt angeschlossen. 1973 folgten Toponár, Kaposfüred und Töröcske.

Im Jahr 1990 wurde die Stadt eine von 23 Städten mit Komitatsrecht. Seit 1993 ist die Stadt ein Bischofssitz. Die Universität Kaposvár wurde im Jahr 2000 gegründet.

Vom 7. bis 12. August 2007 fand in Kaposvár die Voltigier-Europameisterschaft statt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kaposvár

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaposvár – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien