Kathleen Smet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kathleen Smet (* 19. Januar 1970 in Beveren) ist eine ehemalige belgische Triathletin

Werdegang[Bearbeiten]

Kathleen Smet begann 1991 mit Triathlon und nach einigen nationalen Erfolgen war sie von 1996 an im internationalen Renngeschehen anzutreffen. 1998 wurde sie in Kiel Studenten-Weltmeisterin. Smet startete 2000 bei den Olympischen Sommerspielen.

In den Folgejahren holte sie sich im Triathlon noch mehrfache Titel bei Europa- (2000, 2002) und Weltmeisterschaften (2005) auf der Kurz- und Langdistanz. 2004 ging sie in Athen erneut bei den Olympischen Spielen an den Start und belegte den vierten Rang.

Kathleen Smet wurde für ihre Leistungen 2005 mit dem „Vlaams Sportjuweel“ ausgezeichnet und sie beendete noch im selben Jahr ihre Profi-Karriere.[1] Sie lebt heute mit ihrem Mann Niko in Lommel.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vlaams Sportjuweel 2005 voor Kathleen Smet (6. Dezember 2005)
  2. ETU Triathlon Cup - Gerardmer, Frankreich
  3. Triathlon-Europameisterschaft 2001: Filip Ospaly und Michelle Dillon werden in Karlsbad/Tschechien Europameister im Triathlon
  4. Langdistanz-WM: Zyemtsev und Smet die Sieger
  5. Neveu und Estedt neue Langdistanz-Weltmeister