Keith Ellison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keith Ellison

Keith Maurice Ellison (* 4. August 1963 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Politiker aus Minnesota. Bei den Kongresswahlen 2006 wurde er im 5. Wahlbezirk von Minnesota mit 56 Prozent der Stimmen in das US-Repräsentantenhaus gewählt. Er ist der erste muslimische Abgeordnete im US-Kongress.

Biografie[Bearbeiten]

Der afroamerikanische Ellison wuchs zusammen mit vier Geschwistern in Detroit auf und wurde römisch-katholisch erzogen. Im Alter von 19 Jahren konvertierte er zum Islam. 1987 heiratete er Kim Ellison und zog nach Minneapolis, um dort 1990 sein Jurastudium an der University of Minnesota abzuschließen. 2002 wurde er im stark von Minderheiten dominierten Wahlbezirk 58B in Minneapolis ins Repräsentantenhaus von Minnesota gewählt. Kritisch gesehen wird seine frühere Zusammenarbeit mit der Nation of Islam, für die er unter dem Namen Keith E. Hakim verschiedene Kolumnen für die Studentenzeitung Minnesota Daily schrieb.

Keith Ellison spricht an der Patrick Henry High School in Minneapolis (September 2006)

Ellison ist Mitglied der Democratic-Farmer-Labor Party. Den Irakkrieg lehnt er ab und schätzt ihn als „die größte Fehlleistung in der US-Außenpolitik seit Vietnam“ ein.

Bei den Kongresswahlen 2006 erhielt Ellison als Kandidat des fünften Wahlbezirks von Minnesota 56 Prozent der Stimmen und hatte somit rund 35 Prozent Vorsprung auf den zweitplatzierten Republikaner Alan Fine. Er nahm Anfang Januar 2007 im 110. Kongress der Vereinigten Staaten den Platz des ausscheidenden Abgeordneten Martin Olav Sabo ein; im Repräsentantenhaus ist er Mitglied des Financial Services Committee und des auswärtigen Ausschusses. Internationale Bekanntheit erreichte Ellison, da er der erste Muslim im Kongress ist und bei der konstituierenden Sitzung des Kongresses als erster Abgeordneter seinen Eid auf den Koran ablegte. Dabei handelte es sich um eine antike Ausgabe von 1764 aus dem ehemaligen Besitz von Thomas Jefferson aus der Library of Congress.[1]

Im Jahr 2008 gelang Ellison mit großem Vorsprung die Wiederwahl. Er kam auf 70,8 Prozent der abgegebenen Stimmen, die republikanische Gegenkandidatin Barb Davis White erreichte einen Anteil von 22 Prozent, der unabhängige Kandidat Bill McGaughey erzielte 6,9 Prozent.

Zusammen mit seiner Frau Kim hat Ellison vier Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.tagesanzeiger.ch

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Keith Ellison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien