Kristina Barrois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristina Barrois Tennisspieler
Kristina Barrois
2014 beim Nürnberger Versicherungscup
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 30. September 1981
Größe: 183 cm
Gewicht: 71 kg
1. Profisaison: 2005
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Andreas Spaniol
Preisgeld: 1.069.283 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 347:241
Karrieretitel: 0 WTA, 15 ITF
Höchste Platzierung: 57 (9. Mai 2011)
Aktuelle Platzierung: 243
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 200:135
Karrieretitel: 0 WTA, 16 ITF
Höchste Platzierung: 55 (20. Februar 2012)
Aktuelle Platzierung: 67
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 21. Juli 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kristina Barrois (* 30. September 1981 in Ottweiler) ist eine deutsche Tennisspielerin. Sie spielt seit 2012 für den Ratinger TC Grün-Weiss in der 1. Bundesliga, 2006 und 2008 war sie Deutsche Tennismeisterin.

Karriere[Bearbeiten]

Barrois begann 1991 mit dem Tennissport. Sie bevorzugt den Hartplatz.

Bei jedem der vier Grand-Slam-Turniere erreichte sie wenigstens einmal die zweite Runde. Auf dem ITF Women's Circuit gewann sie im Einzel bis jetzt 15 Titel und im Doppel 16 Titel.

Auf der WTA Tour feierte sie im Einzel ihren größten sportlichen Erfolg im Jahr 2010 mit dem Einzug ins Endspiel des Sandplatzturniers von Straßburg, das sie gegen die topgesetzte Maria Scharapowa mit 5:7, 1:6 verlor. Eine weitere Finalteilnahme konnte sie 2011 beim Sandplatzturnier in Estoril verbuchen, als sie dort Anabel Medina Garrigues deutlich mit 1:6, 2:6 unterlag.[1]

Ihr bestes Resultat im Doppel erzielte Kristina Barrois 2011 beim Hallenturnier in Stuttgart. Dort musste sie sich mit ihrer Doppelpartnerin Jasmin Wöhr erst im Finale der Paarung Sabine Lisicki/Samantha Stosur mit 1:6 und 6:75 geschlagen geben.

Im deutschen Fed-Cup-Team hatte sie bislang keinen Erfolg, ihre drei Parteien (2006 und 2010) gingen allesamt verloren.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 29. August 2004 DeutschlandDeutschland Bielefeld ITF $10.000 Sand DeutschlandDeutschland Nicole Seitenbecher 6:4, 6:1
2. 24. Januar 2005 DeutschlandDeutschland Oberhaching ITF $10.000 Teppich (Halle) DeutschlandDeutschland Sabine Klaschka 7:5, 6:4
3. 14.Februar 2005 PortugalPortugal Albufeira-Montechoro ITF $10.000 Hartplatz NiederlandeNiederlande Lisanne Balk 6:2, 6:2
4. 21. Februar 2005 DeutschlandDeutschland Biberach ITF $10.000 Hartplatz (Halle) TschechienTschechien Lucie Hradecká 7:5, 6:4
5. 14. März 2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sunderland ITF $10.000 Hartplatz (Halle) EstlandEstland Anet Kasik 7:62, 6:3
6. 31. Juli 2005 DeutschlandDeutschland Horb ITF $10.000 Sand TschechienTschechien Andrea Hlaváčková 7:5, 6:3
7. 27. September 2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Glasgow ITF $25.000 Hartplatz (Halle) DeutschlandDeutschland Gréta Arn 6:3, 3:6, 6:4
8. 9. Oktober 2005 FrankreichFrankreich Nantes ITF $25.000 Hartplatz (Halle) ItalienItalien Alberta Brianti 6:4, 6:2
9. 6. Februar 2006 FrankreichFrankreich Belfort ITF $25.000 Hartplatz (Halle) BelgienBelgien Kirsten Flipkens 6:2, 3:6, 7:66
10. 28. Februar 2006 DeutschlandDeutschland Biberach ITF $25.000 Hartplatz (Halle) DeutschlandDeutschland Tatjana Malek 6:4, 5:7, 7:65
11. 30. März 2008 SpanienSpanien La Palma ITF $25.000 Hartplatz Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Mervana Jugić-Salkić 5:1 Aufgabe
12. 6. April 2008 DeutschlandDeutschland Hamburg ITF $25.000 Teppich (Halle) KroatienKroatien Ana Vrljić 6:2, Aufgabe
13. 7. September 2008 FrankreichFrankreich Denain ITF $75.000 Sand FrankreichFrankreich Kinnie Laisné 6:2, 6:4
14. 7. April 2013 FrankreichFrankreich Dijon ITF $15.000 Hartplatz (Halle) BulgarienBulgarien Elitsa Kostova 6:3, 7:5
15. 25. August 2013 DeutschlandDeutschland Braunschweig ITF $15.000 Sand FrankreichFrankreich Myrtille Georges 4:6, 6:2, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 22. Mai 2010 FrankreichFrankreich Straßburg WTA International Sand RusslandRussland Marija Scharapowa 5:7, 1:6
2. 30. April 2011 PortugalPortugal Oeiras WTA International Sand SpanienSpanien Anabel Medina Garrigues 1:6, 2:6

Doppel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Mit wechselnden Partnerinnen gewann Barrois 16 ITF-Turniere.

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 24. April 2011 DeutschlandDeutschland Stuttgart WTA Premier Sand DeutschlandDeutschland Jasmin Wöhr DeutschlandDeutschland Sabine Lisicki
AustralienAustralien Samantha Stosur
1:6, 6:75
2. 21. Juli 2013 OsterreichÖsterreich Bad Gastein WTA International Sand GriechenlandGriechenland Eleni Daniilidou OsterreichÖsterreich Sandra Klemenschits
SlowenienSlowenien Andreja Klepač
1:6, 4:6
3. 20. Oktober 2013 LuxemburgLuxemburg Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) FrankreichFrankreich Laura Thorpe LiechtensteinLiechtenstein Stephanie Vogt
BelgienBelgien Yanina Wickmayer
6:72, 4:6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abfuhr für Barrois im Estoril-Endspiel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kristina Barrois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien