Léon – Der Profi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Léon – Der Profi
Originaltitel Léon
Produktionsland Frankreich, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge Kinofassung: 105 Minuten
Director’s Cut: 127 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Luc Besson
Drehbuch Luc Besson
Produktion Patrice Ledoux
Musik Éric Serra
Kamera Thierry Arbogast
Schnitt Sylvie Landra
Besetzung
Synchronisation

Léon – Der Profi ist ein Actionfilm aus dem Jahr 1994 von Regisseur Luc Besson.

Der Film ist im Genre Action angesiedelt, weist aber auch Elemente einer Komödie nach dem Schema „coming of age“ oder eines romantischen Buddy-Movies zwischen sehr ungleichen Partnern auf. Im Zentrum des Films steht die Beziehung zwischen der zwölfjährigen Mathilda und dem Auftragskiller Léon, während sich nebenbei ein Konflikt zuspitzt. Mit Thierry Arbogast an der Kamera und Éric Serra als Komponist versammelte Besson das bewährte Team aus Nikita um sich, in dem Jean Reno ebenfalls die Rolle des Auftragsmörders übernommen hatte.

Handlung[Bearbeiten]

Léon ist ein Auftragsmörder, der in New York City in Diensten der Italo-Mafia steht. Er erledigt schwierige Aufträge, die ihm der ältere, berechnende Tony gibt – prompt und zuverlässig schaltet er im Drogenhandel konkurrierende Banden aus. Doch auch für einen Auftragsmörder wie ihn existieren Regeln, die er als ungeschriebene Gesetze seines Berufsethos versteht: „keine Frauen, keine Kinder“. Privat ist Léon ein einsamer Mensch, ohne Freunde und Familie, mit einer traurigen Vergangenheit. Sein einziger „Freund“, abgesehen von der Vaterfigur Tony, mit dem ihn aber mehr das Geschäftliche verbindet, ist eine Topfpflanze, eine Aglaonema, die wie er „keine Wurzeln hat“.

Im selben Haus wohnt das zwölfjährige Mädchen Mathilda, die von ihrem Vater misshandelt und kaum von ihrer Familie beachtet wird. Als deren Familie von korrupten Polizisten des Drogendezernates DEA ermordet wird, rettet er sie und versteckt sie in seiner Wohnung. Mathilda schwört den Mördern ihres kleinen Bruders Rache und will Auftragsmörderin werden. Sie schlägt Léon einen Handel vor: Er soll sie ausbilden, sie hilft im Haushalt und bringt dem Analphabeten Léon Lesen und Schreiben bei. Widerwillig geht er auf den Handel ein, denn zunächst sieht er in Mathilda ein Risiko. Er betrachtet sie als seine Schülerin, der er den Umgang mit Waffen, nicht aber das Töten beibringt. Die Zwölfjährige entwickelt mit der Zeit Gefühle für ihren seltsam unreifen Mentor, ihre Annäherungsversuche werden jedoch von Léon zurückgewiesen.

Mathilda versucht, Norman Stansfield, den drogensüchtigen Chef der drogendealenden DEA-Einheit, auf eigene Faust zu töten. Das schlägt fehl, und sie wird festgenommen. Léon hat ohne ihr Wissen ebenfalls den Kampf gegen die Mörder von Mathildas Familie aufgenommen und als erstes Malky in Chinatown exekutiert. Anschließend findet er daheim die Nachricht von Mathilda, sie werde nun selbst auf der Polizeiwache Rache üben. Er begibt sich dorthin, befreit sie und erschießt dabei zwei der Mittäter. Die Polizei beginnt, Léon und Mathilda zu jagen. Unter Druck gesetzt, gibt Tony – der viele Exekutierungsaufträge von der DEA-Gruppe erhielt – Léons Adresse preis, woraufhin die Polizisten das Haus stürmen, in dem sich Léon und Mathilda aufhalten. Léon bringt Mathilda in Sicherheit und kann der Übermacht der Polizisten entkommen, indem er den Kampfanzug eines getöteten Polizisten anzieht und sich als vermeintlich angeschossener Polizist aus der Wohnung retten lässt. Allerdings hat Stansfield ihn erkannt und folgt ihm. Als Léon das Gebäude durch den Keller verlassen will, schießt er ihm in den Rücken. Bevor Léon stirbt, hat er noch die Kraft, ihm im Namen von Mathilda ein Geschenk zu übergeben − den gezogenen Sicherungsstift einer Handgranate aus seinem Gürtel. Stansfield kommt bei der folgenden Explosion um.

Nachdem Léon nicht wie vereinbart den Treffpunkt erreicht hat, begibt sich Mathilda, die zum Zeitpunkt der Explosion bereits geflohen ist, zu Tony. Tony teilt ihr mit, dass Léon bei ihm Geld für sie auf die Seite gelegt habe. Mathilda bietet Tony an, als Auftragskillerin für ihn zu arbeiten, da sie von Léon ausgebildet wurde. Tony wird daraufhin wütend und verweigert ihr diesen Wunsch, er besteht darauf, dass sie ein normales Leben anfängt. Mathilda kehrt daraufhin zur Spencer School zurück und wird dort wieder aufgenommen. Anschließend pflanzt sie Léons „Freund“ auf einer Wiese vor der Schule ein und beendet den Film mit den Worten: „Hier wird es uns gut gehen, Léon.“

Kritiken[Bearbeiten]

„Gefühlvolle Inszenierung, exzellenter Schnitt, packende Story – ein Meisterwerk.“

filmspiegel.de[2]

„[Besson] bewegt sich als Action-Virtuose, als Action-Purist auf der Stilhöhe von Melville oder Kubrick, cool bis ans Herz hinan, und ist doch ein unbeirrbarer letzter Romantiker […]“

Der Spiegel[3]

„Satt an Stil, Witz, Selbstsicherheit durch und durch, bietet dieser Film eine atemberaubende frische Perspektive auf den Big Apple, die so nur Besson fabrizieren konnte, in einem Wort: wundervoll.“

Empire[4]

„Bessons Autorenschaft und seine Regie sind besser geworden […] mit einer amerikanischen Note daran […] Und dann ist da noch Jean Reno, ein Schauspieler zu gut, um wahr zu sein.“

Montreal Film Journal[5]

„Ein furios geschnittener und stimmungsvoll fotografierter Gangsterfilm, dessen atemberaubender Inszenierungsstil eine geradezu soghafte Spannung erzeugt. Leider halten Charakterzeichnung und Wahrscheinlichkeitsgehalt nicht mit der technischen Aufbereitung Schritt, so daß die Geschichte am Ende allzu selbstverliebt in ein zwiespältiges, martialisches Showdown mündet.“

Lexikon des Internationalen Films[6]

„Besson ist kein Action-Regisseur. Er ist ein Gewalt-Regisseur, vermutlich der beste gegenwärtig aktive. Auf so einem schmalen Grat zu wandeln, nämlich psychopathisches, mörderisches Verhalten zu verschönern, kann durchaus einige Leute beunruhigen. Das ist ein Gegenstand, den wir lieber cartoonhaft behandelt sehen möchten […]“

Richard Schickel, Time[7]

„Besson gelingt es in seinem besten Film innerhalb einer spannenden Actionstory eine sehr ungewöhnliche und einfühlsame Beziehungsgeschichte zu erzählen. Dafür hat er einfache und klare Bilder gefunden.“

Nana A. T. Rebhan, ARTE[8]

„Fazit: Bessons Bester: hart, aber herzlich“

Cinema[9]

Hintergründe[Bearbeiten]

Natalie Portman, die zum Zeitpunkt des Castings erst elfeinhalb Jahre alt war, setzte sich gegen 2000 Bewerberinnen für die Rolle der Mathilda durch. Sie fand das Drehbuch großartig und wollte die Rolle deshalb unbedingt haben. Für ihre Eltern war das Drehbuch jedoch ein Schock, vor allem bemängelten sie, dass ein zwölfjähriges Mädchen rauchen sollte. Sie setzten durch, dass Mathilda während des Films das Rauchen aufgibt.

Der produzierte Film in seinen verschiedenen Versionen unterscheidet sich zum Teil erheblich von dem ersten, von Luc Besson verfassten Drehbuch. Das ursprüngliche Drehbuch zeichnet einen weitaus härteren und sexuell freizügigeren Film.

Der Film erschien in einer Kino- und einer Director’s-Cut-Fassung.[10] Die beiden Hauptfiguren und ihre Beziehung zueinander werden im Director’s Cut wesentlich intensiver beschrieben. Auch ist die Anzahl der Szenen mit unterschwelligem sexuellem Gehalt höher. Viele dieser Szenen wurden in der Kinofassung ausgelassen, da erste Publikumserfahrungen gezeigt hatten, dass diese zu Irritationen führen. In der Kinoversion fehlt beispielsweise auch eine zu Ausbildungszwecken vorgenommene Scheinhinrichtung durch die Zwölfjährige. Selbst der Director’s Cut enthält nicht alle Szenen, da der Film ursprünglich rund 150 Minuten umfasste. Besson selbst gibt nach eigener Aussage jedoch keiner der beiden Versionen den Vorzug.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rollenname Schauspieler Synchronsprecher[11]
Léon Jean Reno Joachim Kerzel
Mathilda Lando Natalie Portman Andrea Imme
Norman Stansfield Gary Oldman Thomas Petruo
Tony Danny Aiello Friedrich G. Beckhaus
Malky Peter Appel Tilo Schmitz

Weiteres[Bearbeiten]

  • Im Director’s Cut hat Luc Besson in der Szene einen Cameo-Auftritt, in der Léon Mathilda den „Ringtrick“ zeigt, nachdem der Bewohner (Luc Besson) mit einer Maschinenpistole durch die Wohnungstür geschossen hat.
  • Ebenso hat Jean-Hugues Anglade im Director’s Cut einen Cameo-Auftritt. In der Sequenz, in der gezeigt wird, wie Léon und Mathilda in diverse Wohnungen eindringen, sieht man den Schauspieler ganz kurz beim Öffnen seiner Wohnungstür. Jean-Hugues Anglade war einer der Hauptakteure in Bessons Nikita.
  • Der DEA-Agent Norman Stansfield, gespielt von Gary Oldman, hört bei seinen Einsätzen immer Musik von Ludwig van Beethoven über Ohrhörer. Im selben Jahr, 1994, spielte Oldman im Film Ludwig van B. – Meine unsterbliche Geliebte selbst den Komponisten.
  • Als Léon allein in einem Kino sitzt, schaut er sich den Film Vorwiegend heiter (OT: It’s Always Fair Weather) von 1955 an, in dem Gene Kelly auf Rollschuhen durch die Straßen fährt und den Song I like myself singt.
  • Das Stück, das im Abspann zu hören ist, als Mathilda Léons Pflanze in den Erdboden einsetzt, heißt Shape of my Heart von Sting, dessen Text durchaus Parallelen zu Léons Charakter aufweist.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde 1995 für den César unter anderem in den Kategorien Bester Film, Beste Regie und Bester Hauptdarsteller nominiert, konnte jedoch keinen Preis in den Kategorien gewinnen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Ross, Maria Isabel Fontao: "No women, no kids" – eine Geschichte von der Liebe und vom Untergang – Léon. In: Heidi Möller, Stephan Doering (Hrsg.): Batman und andere himmlische Kreaturen – Nochmal 30 Filmcharaktere und ihre psychischen Störungen. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-12738-0, S. 225–238.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 64 kB) der FSK
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThomas Schlömer: Léon – Der Profi. In: Filmspiegel. Filmspiegel.de, abgerufen am 24. April 2008.
  3.  Urs Jenny: Rübezahl als Terminator. In: Der Spiegel. Nr. 3, 1995, S. 159–161 (16. Januar 1995, abgerufen am 30. August 2011, online).
  4. Mark Salisbury: Léon (18). In: Empire. Abgerufen am 5. August 2008 (englisch): „Oozing style, wit and confidence from every sprocket, and offering a dizzyingly, fresh perspective on the Big Apple that only Besson could bring, this is, in a word, wonderful.“
  5. The Professional. In: Montreal Film Journal. Montreal Film Journal, abgerufen am 5. August 2008 (englisch): „Besson's writing and directing skills improved over the years. […] there's an American edge to it […] Then you've got Jean Reno, an actor too good to be true.“
  6. Léon – Der Profi im Lexikon des Internationalen Films
  7. Richard Schickel: Slice and Dice. In: Time. 5. Dezember 1994, abgerufen am 5. August 2008 (englisch): „Besson is not an action director. He is a violence director, probably the best in the business right now. He discomfits a lot of people because he is always on the dangerous edge of aestheticizing psychopathically murderous behavior. It's a subject we prefer to see treated cartoonishly […]“
  8. Nana A. T. Rebhan: Léon – Der Profi. In: ARTE. 26. August 2005, abgerufen am 5. August 2008.
  9. Léon – Der Profi: Directors Cut. In: Cinema. Abgerufen am 10. Oktober 2009.
  10. Léon – Der Profi. Schnittberichte.com, abgerufen am 30. August 2011 (deutsch).
  11. Léon – Der Profi in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 5. März 2013.