Malabo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Hauptstadt Äquatorialguineas. Zum namensgebenden König der Bubi siehe Löpèlo Mëlaka (Malabo).
Malabo
Malabo (Äquatorialguinea)
Red pog.svg
Koordinaten 3° 45′ N, 8° 47′ O3.75305555555568.7788888888889Koordinaten: 3° 45′ N, 8° 47′ O
Basisdaten
Staat Äquatorialguinea

Region

Región Insular
Provinz Bioko Norte
Einwohner 155.963
Gründung 1827
Politik
Bürgermeister María Coloma Edjang Bengono
Luftaufnahme Malabos
Luftaufnahme Malabos

Malabo ist die Hauptstadt des Staates Äquatorialguinea, sie liegt an der Nordküste der Insel Bioko. An der Westküste Afrikas am Atlantik gelegen beherbergt sie etwa 155.963 Einwohner. Sie ist ebenfalls Hauptstadt der nördlichen Inselprovinz Bioko Norte.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Die Stadtverwaltung von Malabo wies 2003 unter anderem folgende Stadtteile aus:[1]

Die Liste ist allerdings sicher unvollständig, denn das schnelle Wachstum der Stadt hat zu weiteren Neusiedlungen geführt, deren offizieller Status jedoch unklar ist. Es sind hier z.B. Paraiso oder Buena Esperanza zu nennen, vor allem aber das im Süden gelegene, städteplanerische Großprojekt Malabo Dos.

Geschichte[Bearbeiten]

Panoramabild des Plaza de la Independencia

Die Stadt wurde 1827 von Großbritannien als Port Clarence gegründet. Zunächst wurde sie als Flottenstützpunkt benutzt, der darauf abzielte, den Sklavenhandel zu unterbinden. Viele befreite Sklaven wurden dort angesiedelt, bis Sierra Leone als Kolonie für befreite Sklaven gegründet wurde. Viele der ehemaligen Sklaven sind nach Sierra Leone umgesiedelt, andere blieben in der Gegend von Malabo zurück, und noch heute findet man ihre Nachkommen dort. Als die Insel Bioko 1843 wieder in spanischen Besitz überging, wurde die Stadt in Santa Isabel umbenannt. Vieles Gebäude aus der Ära der spanischen Kolonialarchitektur sind noch heute erhalten und prägen das Stadtbild der Altstadt, Höhepunkte sind insbesondere die 1916 von Luís Segarra Llairadó fertiggestellte, imposante Kathedrale im gotischen Stil sowie der Präsidentenpalast, beide an der Plaza de la Independencia gelegen.

Von 1916 bis 1919 lebten auf der Insel zahlreiche Deutsche der kamerunischen Schutztruppe. Zwei fast vergessene Denkmäler erinnern noch an sie, sie wurden 2009 von der deutschen Botschaft wieder freigelegt und erstmals wurden Kränze daran niedergelegt.[2]

Die landesweiten Wahlen zu Provinzversammlungen im Rahmen der ersten Zugeständnisse Spaniens auf Emanzipationsforderungen führten am 21. Juni 1960 zum ersten einheimischen Bürgermeister, Wilwardo Jones Níger.[3] Ihm folgten seither Abilio Balboa Arking (Juni 1961[4] - ?), Antonio Ribeiro Ebuera, Julio Bonete Eiye, Vidal Djoni Bekoba, Tomás Alfredo King Tomas, Rosendo Toichoa, Felipe Beta Tobachi, Antonio Reibeira Ebuera, Elias Manuel Macho Ricacha, Basilio Cañadas Idjabe, Cristina Djombe Djangani, Vicente Ebong Uwa, Bernardino Edu Oba, Victorino Bolekia Bonay und Gabriel Mba Bela (2000[5] - ?). Im Jahr 2013 war die Bürgermeisterin María Coloma Edjang Bengono[6].[7]

Santa Isabel wurde 1969 zur Hauptstadt des neuen Staates Äquatorialguinea ernannt. 1973 wurde sie im Rahmen einer Kampagne des damaligen Präsidenten Francisco Macías Nguema zum Ersetzen europäischer Ortsnamen durch afrikanische in Malabo umbenannt, ihren Namen erhielt sie nach einem König der Bubi, Löpèlo Mëlaka.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Flughafen Malabo oder Saint Isabel Airport ist der größte Flughafen in Äquatorialguinea und liegt etwa neun Kilometer westlich von Malabo.

Den größten Einfluss auf die heutige Situation Malabos hat die Punta Europa, ein ca. 15 Quadratkilometer großes Industrieareal an der Küste nordwestlich von Malabo. Auf der Punta Europa betreiben verschiedene US-amerikanische Unternehmen, darunter Marathon Ashland Petroleum, EG LNG, Atlantic Methanol und andere einen Stützpunkt zur Gewinnung von Erdgas und Erdöl. Die Punta Europa betreibt dort auch eine eigene Pier, an der Hochseeschiffe betankt werden können. Marathon Ashland Petroleum fördert an der Punta Europa nach eigenen Angaben ca. 3,7 Millionen Tonnen Flüssiggas.

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm Malabo

In Malabo herrscht tropisches Klima.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Hier geboren[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ayuntamientodemalabo.com: poblacion y urbanizacion, Zugriff am 3. Januar 2014
  2. jaunde.diplo.de: Malabo: ein altes Denkmal erfährt frische Aufmerksamkeit Deutsche Botschaft Jaunde – Kranzniederlegung am 15. November 2009, Zugriff am 12. Februar 2014
  3. ayuntamientodemalabo.com: ciudad de malabo, Zugriff am 3. Januar 2014
  4. france-guineeequatoriale.org: Who’s who historique | ASSOCIATION FRANCE-GUINEE EQUATORIALE, Zugriff am 3. Januar 2014
  5. cpds-gq.org: CPDS, Zugriff am 3. Januar 2014
  6. guineaecuatorialpress.com: The mayor of Malabo meets with the vendors of the Semu market - Official Web Page of the Government of the Republic of Equatorial Guinea, Zugriff am 3. Januar 2014
  7. ayuntamientodemalabo.com: Ayuntamiento de Malabo, Zugriff am 3. Januar 2014
  8. Max Liniger-Goumaz: Connaître la Guinee Equatoriale, in: Peuples Noirs Peuples Africains no. 46 (1985) 27-92, Zugriff am 31. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malabo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien