Dschibuti (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
جيبوتي
Dschibuti
Dschibuti (Dschibuti)
Dschibuti
Dschibuti
Koordinaten 11° 36′ N, 43° 9′ O11.59543.148055555556Koordinaten: 11° 36′ N, 43° 9′ O
Stadtzentrum (Stadtplan)Stadtzentrum (Stadtplan)
Basisdaten
Staat Dschibuti

Hauptstadt

Stadt Dschibuti
Fläche 200 km²
Einwohner 475.322 (2009)
Dichte 2376,6 Ew./km²
Gründung 1888
Djibouti City.jpg

Dschibuti (französisch Djibouti; arabisch ‏جيبوتي‎, DMG Ǧībūtī) ist die Hauptstadt des gleichnamigen afrikanischen Staates Dschibuti. Die Hafenstadt liegt am Eingang zum Golf von Tadjoura, einem Teil des Golfes von Aden, südlich der Meerenge des Bab al-Mandab.

Die Stadt wurde 1888 von den Franzosen gegründet. 1892 löste sie Obock als Hauptstadt von Französisch-Somaliland ab. Der ursprüngliche Distrikt Dschibuti hatte eine Fläche von 630 km². Mit der Verwaltungsreform vom 7. Juli 2002 wurde eine neue Region, Arta, errichtet, aus Teilen des Distrikts Dikhil, aber auch der Hauptstadtdistrikt gab Territorium an Arta ab und schrumpfte flächenmäßig von 600 auf 200 km², schloss aber die Insel Musha sowie die gesamte Inselgruppe mit ein.

Djibouti-Djibouti.png
Djibouti-Djibouti (town).png
Ausdehnung des Stadtgebiets von Dschibuti vor und nach der Verwaltungsreform vom 7. Juli 2002 (Errichtung der Region Arta)

Dschibuti ist der Endpunkt der Eisenbahnlinie von Addis Abeba und Freihafen für Äthiopien, das keinen eigenen Zugang zum Meer hat.

Infolge ausgeprägter Landflucht lebt ein Großteil der Bevölkerung Dschibutis in der Hauptstadt. Etwa die Hälfte der Stadtbewohner lebt in Slums wie Arhiba, wo die Arbeitslosigkeit hoch und Mangelernährung verbreitet ist.[1][2]

Der nur jahreszeitlich wasserführende Fluss Ambouli fließt durch die Stadt und trennt dabei die älteren Stadtteile von dem Viertel Balbala. Der internationale Flughafen von Dschibuti ist der Flughafen Dschibuti-Ambouli.

Die Bundeswehr hat in Dschibuti eine Verbindungs- und Unterstützungsgruppe vor allem mit Kräften der Marine und der Feldjäger zur Unterstützung der deutschen Anteile an EU NAVFOR Somalia („Operation Atalanta“)[3] und ehemals der Operation Enduring Freedom[4][5] stationiert. Zeitweise werden auch Seefernaufklärer vom Flughafen von Dschibuti aus eingesetzt.[6]

Durch einen Bombenanschlag in Dschibuti am 18. März 1987 kamen 13 Menschen ums Leben, darunter Wissenschaftler des Forschungsschiffes Meteor.[7]

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt besteht aus drei communes, die sich weiter in sechs arrondissements gliedern.[8] Die arrondissements wiederum bestehen aus quartiers.[9]

  • Ras-Dika
    • Sechstes Arrondissement (Arrondissement du Plateau oder Plateau-Marabout-Héron) (Plateau, Marabout, Héron, Serpent, Paid)
  • Boulaos
    • Erstes Arrondissement (quartiers 1, 2, 3 und 4)
    • Zweites Arrondissement (quartiers 5, 6, 7, 7 bis, Arhiba und Stade)
    • Drittes Arrondissement (Ambouli)
  • Hayableh
    • Viertes Arrondissement (quartiers PK20, Balbala 04 und PK12)
    • Fünftes Arrondissement (quartiers Balabala 05, Hablayeh und Doraleh)

Die dritte, im Westen gelegene commune, taucht in einer aktuelleren (2013) Veröffentlichung unter dem Namen Balbala auf.[10] Balbala war früher ein Flüchtlingslager.

Zum Sechsten Arrondissement (Arrondissement du Plateau), das 2003 eingerichtet wurde[11] sich mit der commune Ras-Dika deckt, gehören auch die Îles Moucha.

Klima[Bearbeiten]

Dschibuti
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
10
 
29
22
 
 
19
 
29
23
 
 
20
 
30
24
 
 
29
 
32
25
 
 
17
 
35
27
 
 
0
 
39
29
 
 
6
 
42
31
 
 
6
 
41
31
 
 
3
 
37
29
 
 
20
 
33
26
 
 
22
 
31
23
 
 
11
 
29
22
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Dschibuti
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 28,7 29,0 30,2 32,0 34,9 39,0 41,7 41,2 37,2 33,1 30,8 29,3 Ø 34
Min. Temperatur (°C) 21,5 22,5 23,8 25,3 27,0 29,3 31,1 30,6 28,9 25,6 23,1 21,6 Ø 25,9
Niederschlag (mm) 10 19 20 29 17 0 6 6 3 20 22 11 Σ 163
Sonnenstunden (h/d) 7,9 7,7 8,5 9,1 10,2 9,5 8,4 8,9 9,3 9,6 9,5 8,8 Ø 9
Regentage (d) 2 3 1 2 1 0 1 1 0 2 2 1 Σ 16
Wassertemperatur (°C) 25 25 27 29 29 29 29 29 29 29 27 27 Ø 27,8
Luftfeuchtigkeit (%) 74 73 73 75 70 57 43 46 60 67 71 71 Ø 64,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
28,7
21,5
29,0
22,5
30,2
23,8
32,0
25,3
34,9
27,0
39,0
29,3
41,7
31,1
41,2
30,6
37,2
28,9
33,1
25,6
30,8
23,1
29,3
21,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
10
19
20
29
17
0
6
6
3
20
22
11
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dschibuti (Stadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Djibouti: Rags despite riches, in: IRIN News, 5. Juli 2005
  2. Djibouti: High malnutrition rates in slums “alarming”, in: IRIN News, 17. Februar 2009
  3. Gemeinsame Nutzung der Unterstützungskräfte von OEF und Operation Atalanta: Antrag zur Beteiligung deutscher Streitkräfte an der EU-Operation Atalanta, Bundestagsdrucksache 16/11337 vom 10.12.2008 (PDF, 72 kb)
  4. „Einsatzgebiet Operation ENDURING FREEDOM (OEF)“ auf der Homepage der Deutschen Marine; eingesehen am 31. Dezember 2008
  5. „Die Operation ENDURING FREEDOM“ auf der Homepage der Bundeswehr; eingesehen am 31. Dezember 2008
  6. „Erster Auslandseinsatz einer P-3C ORION in Afrika beendet“ auf der Homepage der Deutschen Marine; eingesehen am 31. Dezember 2008
  7. Zu ihrem Andenken vergibt die von den Hinterbliebenen gegründete Annette-Barthelt-Stiftung seitdem einmal jährlich den „Annette-Barthelt-Preis für Meeresforschung".
  8. Projet de loi portant sur le statut de la Ville de Djibouti, Artikel 2
  9. Région Djibouti
  10. Resultats des elections legislatives du 22 Fevrier 2013
  11. Journal Officiel de la République de Djibouti