Metal Massacre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metal Massacre ist der Name einer Reihe von Kompilationen des amerikanischen Plattenlabels Metal Blade Records.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Brian Slagel, Gründer von Metal Blade Records, arbeitete 1981 in einem Plattenladen in Los Angeles. Auf seine Bitte hin erhielt er die Erlaubnis vom Inhaber, neben den aus den USA stammenden Alben auch Importe wie die Veröffentlichungen von Iron Maiden anbieten zu dürfen. Dieses Zusatzangebot stieß auf reges Interesse der Käufer, die Slagel auf die aktive Metal-Szene in Los Angeles mit Bands wie Ratt, Malice oder Steeler aufmerksam machten. So gründete er wenig später ein Fanzine mit dem Namen The New Heavy Metal Revue und entwickelte die Idee, diese Szene mit einem Sampler unter dem Titel Metal Massacre vorzustellen.

Slagel, der mittlerweile über sehr gute Kontakte zu den Bands in Los Angeles verfügte, fragte die aus seiner Sicht in Frage kommenden Gruppen, ob sie einen Beitrag leisten wollen. Eine der Voraussetzungen war allerdings, dass sie aktuell bei keinem Plattenlabel unter Vertrag stehen, weshalb Mötley Crüe auf Metal Massacre I nicht wie ursprünglich geplant vertreten war. Mit geborgtem Geld ließ Slagel 1982 5000 Exemplare von Metal Massacre I pressen, die sehr schnell ausverkauft waren. Ursprünglich als Beilage zu seinem Fanzine gedacht, brachte einer der Distributoren Slagel auf die Idee, Metal Massacre als Serie herauszubringen. Er sollte die Musik liefern, die Vertriebsfirma würde die LPs pressen und vertreiben. Dies gilt als Initialzündung für die Gründung des Labels Metal Blade.

Die Anregungen für mögliche Bands holte sich Slagel für die ersten Ausgaben durch Tape-Trading und den Besuch von Konzerten. Lars Ulrich und James Hetfield von Metallica schickten Slagel ein Demoband von Hit the Lights, auf dem Lloyd Grant, ein junger, jamaikanischer Gitarrenspieler, der sich auf ein Zeitungsinserat gemeldet hatte, noch die Gitarrensoli spielte, obwohl Mustaine bereits in der Band war. Als Begründung diente, dass Hetfield und Ulrich Grants Soli einfach besser fanden. 1983 sah er Slayer als Vorband von Bitch und war so überwältigt, dass er sie als erste Band auf die dritte Ausgabe des Samplers holte. Zu den Bands, deren Erfolg auf einem Beitrag zum Sampler beruht, gehören auch Armored Saint, Voivod oder Fates Warning.

Seitdem wurden unter der Bezeichnung Metal Massacre insgesamt 13 Sampler veröffentlicht, der letzte im Jahr 2006.

Die Sampler[Bearbeiten]

Metal Massacre I (1982)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1[3] Steeler Cold Day in Hell Cold Day in Hell (Demo, 1982) Steeler (Album, 1982)
2 Bitch Live for the Whip Live for the Whip (Demo, 1982) Damnation Alley (EP, 1982)
3 Malice Captive of Light unveröffentlicht Crazy in the Night (EP, 1989)
4[4] Ratt Tell the World unveröffentlicht Ratt (EP, 1985)
5 Avatar[5] Octave unveröffentlicht keine bekannt
6 Cirith Ungol Death of the Sun unveröffentlicht King of the Dead (Album, 1984)
7 Demon Flight Dead of the Night unveröffentlicht Flight of the Demon (EP, 1982)
8 Pandemonium Fighting Backwards unveröffentlicht keine bekannt
9 Malice Kick You Down unveröffentlicht The Rare and Unreleased (Best-of, 2008)
10 Metallica Hit the Lights unveröffentlicht Kill ’Em All (Album, 1983)

Metal Massacre II (1982)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Armored Saint Lesson Well Learned Demo (1982) Armored Saint (EP, 1983)
2 3rd Stage Alert Mind Invader unveröffentlicht 3rd Stage Alert (EP, 1983)
3 Surgical Steel Rivit Head unveröffentlicht keine bekannt
4 Obsession Shadows of Steel unveröffentlicht Obsession (Best-of, 2008)
5 Savage Grace Sceptre of Deceit Demo (1982) keine bekannt
6 Overkill[6] No Holds Barred unveröffentlicht Triumph of the Will (Album, 1985)
7 Warlord Lucifer’s Hammer Demo (1981) Deliver Us (EP, 1983)
8 Trauma[7] Such a Shame Demo (1982) keine bekannt
9 Dietrich It’s Alright unveröffentlicht keine bekannt
10 Molten Leather Inversion unveröffentlicht keine bekannt
11 Hyksos The Kings unveröffentlicht Hyksos (Album, 1982)
12 Aloha[8] Heavy Metal Virgin Demo (1982) keine bekannt

Metal Massacre III (1983)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Slayer Aggressive Perfector unveröffentlicht Haunting the Chapel (EP, Bonus auf der Wiederveröffentlichung 1993)
2 Bitch Riding in Thunder unveröffentlicht Be My Slave (Album, 1983)
3 Tyrant Armagedon unveröffentlicht Legions of the Dead (Album, 1985)
4 Medusa Piranahs (sic!) Demo (1983) keine bekannt
5 Test Pattern Bite the Knife unveröffentlicht keine bekannt
6 Black Widow Blitzkrieg unveröffentlicht keine bekannt
7 Warlord Mrs. Victoria Demo (1981) Thy Kingdom Come (Compilation, 1986)
8 Virgin Steele Let’s Go All the Way unveröffentlicht keine bekannt
9 Sexist Fire and Wind Demo (1983) keine bekannt
10 Znöwhite Hell Bent Demo (1983) keine bekannt
11 Marauder The Kid Demo (1983) keine bekannt
12 La Mort Fist and Chain unveröffentlicht keine bekannt

Metal Massacre IV (1984)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Sacred Blade The Alien unveröffentlicht keine bekannt
2 Death Dealer[9] Cross My Way Demo (1983) keine bekannt
3 Trouble The Last Judgement Demo (1983) Demos & Rarities 1980-95 (Compilation, 2005)
4 Sceptre Taken by Force Demo (1983) keine bekannt
5 Zoetrope Speed Zone Metal Log, Vol. 1 (Demo, 1983) keine bekannt
6 War Cry Forbidden Evil Trilogy of Terror (Demo, 1983) Forbidden Evil (Best-of, 2006)
7 Abattoir Screams from the Grave Original Abattoir (Demo, 1983) Vicious Attack (Album, 1985)
8 Witchslayer I Don’t Want to Die Demo (1983) keine bekannt
9 Lizzy Borden Rod of Iron unveröffentlicht Love You to Pieces (Album, 1985)
10 August Redmoon Fear No Evil unveröffentlicht keine bekannt
11 Thrust Destructer Demo (1983) Fist Held High (Album, 1984)
12 Medieval Medieval Demo (1983) keine bekannt

Metal Massacre V (1984)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Omen Torture Me unveröffentlicht Battle Cry (Box-Set, 2003)
2 Voivod Condemned to the Gallows To the Death (Demo, 1984) War and Pain (Album, Bonus auf der Wiederveröffentlichung 2004)
3 Attacker (Call On) The Attacker Demo (1984) Battle at Helm’s Deep (Album, 1985)
4 Future Tense Nightmare Protect Your Ears (Demo, 1982) Crossing the Swords…Again (Best-of, 2004)
5 Overkill Death Rider Power in Black (Demo, 1983) Rotten to the Core (Best-of, 1992)
6 Fates Warning Soldier Boy unveröffentlicht Night on Bröcken (Album, 1984)
7 Metal Church The Brave Four Hymns (Demo, 1982) keine bekannt
8 Lethyl Synn Destroyer
9 Final Warning The Warrior unveröffentlicht keine bekannt
10 Hellhammer Crucifixion Satanic Rites (Demo, 1983) Demon Entrails (Best-of, 2008)
11 Mace Marching Saprophytes unveröffentlicht keine bekannt
12 Jesters of Destiny End of Time unveröffentlicht Fun at the Funeral (Album, 1986)

Metal Massacre VI (1985)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Possessed Swing of the Axe Demo (1985) The Eyes of Horror (EP, 1987)
2 Nasty Savage XXX Wage of Mayhem (Demo, 1985) Indulgence (Album, 1986)
3 Steel Assassin Executioner Demo (1984) From the Vaults (Album, 1997)
4 Mayhem[10] Tear Down the Walls unveröffentlicht keine bekannt
5 Hades Easy Way Out Demo (1983) keine bekannt
6 Hallows Eve Metal Merchants Tales of Terror (Demo, 1984) Tales of Terror (Album, 1985)
7 Hirax Bombs of Death unveröffentlicht Raging Violence (Album, 1985)
8 Pathfinder Fountain Keeper unveröffentlicht keine bekannt
9 Dark Angel Welcome to the Slaughterhouse We Have Arrived (Azra Records, 1984) keine bekannt
10 The Obsessed Concrete Cancer Promo-Demo (1985) Incarnate (Best-of, 1999)
11 Martyr En Masse (Stand or Die) unveröffentlicht keine bekannt

Metal Massacre VII (1986)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Heretic[11] Impulse unveröffentlicht keine bekannt
2 Sentinel Beast Sentinel Beast Demo (1985) Depths of Death (Album, 1986)
3 Flotsam and Jetsam I Live, You Die Iron Tears (Demo, 1985) Flotzilla (Single, 1988)
4 Krank Rented Heat unveröffentlicht Hideous (Album, 1986)
5 Mad Man Backstabber
6 Détente Widow’s Walk Demo (1984) Recognize No Authority (Album, 1986)
7 Commander High ’n’ Mighty unveröffentlicht The High 'n' Mighty (Album, 1987)
8 Juggernaut In the Blood of Virgins First Blood (Demo, 1985) Baptism Under Fire (Album, Bonus auf der Wiederveröffentlichung 1998)
9 Cryptic Slaughter Reich of Torture unveröffentlicht Convicted (Album, 1986)
10 Have Mercy The Omen Mass Destruction (Demo, 1985) The Years of Mercy (Best-of, 2004)
11 Titanic The Awakening Then There Was Rock (White Lightning Records, 1985) keine bekannt
12 Lost Horizon Troubled Ways

Metal Massacre VIII (1987)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Sacred Reich Ignorance Draining You of Life (Demo, 1986) Ignorance (Bonus auf der Wiederveröffentlichung 2007)
2 Viking Hellbound Do or Die (Demo, 1986) Do or Die (Album, 1988)
3 Overlorde Keeper of the Flame Medieval Metal (Demo, 1987) keine bekannt
4 Fatal Violence Violence Is Golden Demo (1985) Ashes Tell No Tales (Album, 2008)
5 Tactics Spare No Lives The Master Plan (Demo, 1987) keine bekannt
6 Sanctum Nothing Left Demo (1986) keine bekannt
7 Gargoyle Into the Darkness Demo (1987) keine bekannt
8 Ripper Death Awaits You ...And the Dead Shall Rise (Iron Works, 1985) keine bekannt
9 ESP Take ’Em Alive Demo (1986) The Future Is Now (Album, 1987)
10 Wargod Intimate with Evil Demo (1986) keine bekannt
11 L.S.N. Deadly Kiss Demo (1986) keine bekannt
12 Cobalt Blue Bullets

Metal Massacre IX (1988)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Banshee We Want You Cry in the Night (Demo, 1986) Cry in the Night (EP, 1988)
2 Oliver Magnum Old World Nites 01986 (Demo, 1986) Oliver Magnum (Album, 1989)
3 Toxik Wasteland Wasteland (Demo, 1986) keine bekannt
4 Dissenter Blood Under Heaven unveröffentlicht keine bekannt
5 Redrum Random Violence Power Corrupts (Demo, 1987) keine bekannt
6 Pedifile Definitive Apology Round 2 (Demo, 1987) keine bekannt
7 Chaos Horde Needle Damage Demo (1986) keine bekannt
8 Faith or Fear Dehumanize Dehumanize (Demo, 1988) keine bekannt
9 The Wrath Midnight Madman
10 Overdose Children of War Conscience (Heavy Discos, 1987) keine bekannt

Metal Massacre X (1989)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Betrayal Sick or Sane?
2 Solitude[12] Typhoid Mary Sickness (Demo, 1988) keine bekannt
3 Murdercar Mirage of Blood unveröffentlicht keine bekannt
4 Confessor The Secret The Secret (Demo, 1987) Unraveled (Album, Bonustrack, 2005)
5 Dan Collette Egyptian Falcon
6 Nihilist[13] Infected
7 R.O.T. Visions in Secret unveröffentlicht keine bekannt
8 Wench Mercy Sumos Quad Sumos (Demo, 1988) A Tidy Sized Chunk (Album, 1991)
9 Slaughter The Fourth Dimension Paranormal (Demo, 1988) Not Dead Yet/Paranormal (Compilation, 2001)
10 I.D.K. Stayed Up 4 Daze

Metal Massacre XI (1991)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Mystic Force Shipwrecked with the Wicked Shipwrecked with the Wicked (Demo, 1989) Eternal Quest (Album, 1991)
2 Epidemic Circle of Fools Extremities '91 (Demo, 1991) Decameron (Album, 1992)
3 Forté Dementia by Design Dementia by Design (Demo, 1988) keine bekannt
4 My Victim Authority Lies Demo (1989) keine bekannt
5 Havoc Mass Tormented Souls In Extremis (Demo, 1991) keine bekannt
6 Divine Right The Dream Turns to Dread unveröffentlicht keine bekannt
7 Ministers of Anger The Great Escape Renaissance (Demo, 1990) keine bekannt
8 Dominance Resurrected Look Where We Worship (Demo, 1990) keine bekannt
9 Mortal Reign Sorcery of the Wicked Return to Battle (Demo, 1990) keine bekannt
10 Nightcrawler Eternal Call Demo (1990) keine bekannt
11 Harum Scarum Bad Habits Creative Destruction (Demo, 1991) keine bekannt
12 Chemikill Consumed by Hate Consumed by Hate (Demo, 1990) keine bekannt
13 Tynator Excuses Forced Control (Demo, 1990) keine bekannt
14 The Spudmonsters The Monkey Beat-Man unveröffentlicht keine bekannt

Metal Massacre XII (1995)[Bearbeiten]

Band Titel Herkunft[1] Offizielle Veröffentlichung[2]
1 Paingod Paingod Paingod (Demo, 1995) Paingod (Album, 1997)
2 Crisis Sweething 8 Convulsions (Album, 1994) keine bekannt
3 Pist.On Exhume Her
4 Avernus Godlessness unveröffentlicht Where the Sleeping Shadows Lie (Compilation, 2000)
5 Ancient Det glemte riket Eerily Howling Winds (Demo, 1993) Svartalvheim (Album, 1994)
6 Level The Allknowing
7 Tipper Gore Wolf unveröffentlicht keine bekannt
8 Gunga Din Rain Dance
9 Divine Regale Cry to Heaven unveröffentlicht Ocean Mind (Album, 1997)
10 Pervis #3
11 And Christ Wept Anti [Coat Hanger Mix] Destroy Existence (Album, 1994) keine bekannt
12 Amboog-A-Lard The Wounded unveröffentlicht keine bekannt
13 Eulogy Human Harvest Lesson in Fear (Promo, 1995) keine bekannt
14 Overcast Twodegreesbelow Expectational Dilution (Album, 1994) keine bekannt
15 Big Twin Din Arizona Life

Metal Massacre XIII (2006)[Bearbeiten]

Anders als bei den vorhergehenden 12 Veröffentlichungen stand auf diesem Sampler die Vorstellung von Bands im Vordergrund, die bereits bei Metal Blade ein Album veröffentlicht hatten.

Band Titel Herkunft Weitere Veröffentlichung
1 Cellador Leaving All Behind The Burning Blue (Demo, 2004) Enter Deception (Album, 2006)
2 The Black Dahlia Murder Miasma Miasma (Album, 2005) keine bekannt
3 Six Feet Under Shadow of the Reaper 13 (Album, 2005) keine
4 Torture Killer Swarm! Swarm! (Album, 2006) keine
5 Demiricous Vagrant Idol Anno 2004 (Demo, 2004) One (Hellbound) (Album, 2006)
6 3 Alien Angel Wake Pig (Album, 2004) keine
7 Bolt Thrower The Killchain Those Once Loyal (Album, 2005) keine
8 Into the Moat Dead Before I Stray The Design (Album, 2005) keine
9 The Red Chord Fixation on Plastics Clients (Album, 2005) keine
10 Fragments of Unbecoming Sterling Black Icon Sterling Black Icon - Chapter III - Black but Shining (Album, 2006) keine
11 Paths of Possession Bleed the Meek Promises in Blood (Album, 2005) keine
12 The Absence From Your Grave From Your Grave (Album, 2005) keine
13 God Dethroned Sigma Enigma The Lair of the White Worm (Album, 2004) keine
14 Amon Amarth The Pursuit of Vikings Fate of Norns (Album, 2004)
15 Machinemade God Kiss Me Now Kill Me Later The Infinity Complex (Album, 2006) keine
16 The Ocean Collective One with the Ocean Aeolian (Album, 2005) keine
17 And the Hero Fails His Imperial Victory
18 Gaza Cult
19 End It All Echo of Cries The Sky Bleeds Tonight (Demo, 2006) keine

Hinweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l Genannt wird die Veröffentlichung, auf welcher der Titel vor Erscheinen auf dem Sampler erstmals vertreten war.
  2. a b c d e f g h i j k l Genannt wird die erste offizielle Veröffentlichung, auf welcher das Stück nach dem Erscheinen des Samplers enthalten ist (keine Demos, Bootlegs, Selbstveröffentlichungen oder Live-Alben).
  3. Auf der zweiten Auflage durch Black'n'Blue - Chains Around Heaven ersetzt.
  4. Auf der zweiten Auflage nicht mehr enthalten
  5. Nicht identisch mit den späteren Savatage.
  6. Nicht identisch mit der New Yorker Thrash-Metal-Band Overkill.
  7. Mit Cliff Burton am Bass
  8. Später umbenannt in Vixen und danach in Hawaii.
  9. Nicht identisch mit der Band von Ross „The Boss“ Friedman und Kenny Earl „Rhino“ Edwards.
  10. Nicht identisch mit der norwegischen Black-Metal-Band Mayhem.
  11. Nicht identisch mit den späteren Morbid Angel.
  12. Nicht identisch mit den späteren Solitude Aeturnus.
  13. Nicht identisch mit der schwedischen Death-Metal-Band Nihilist.

Quellen[Bearbeiten]