Monika Soćko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monika Soćko, 2013

Monika Soćko (geborene Bobrowska; * 24. März 1978 in Warschau) ist eine polnische Schachspielerin.

Sie erlernte das Schachspiel mit fünf Jahren von ihrem Vater. Zu ihren Erfolgen im Jugendalter zählen ein 2. Platz bei der Jugendweltmeisterschaft U10 1988, der Gewinn der Jugendeuropameisterschaft U18 1996 und ein 2. Platz bei der Jugendeuropameisterschaft U20 1997.

Seit 1995 trägt sie den Großmeistertitel der Frauen, seit 2008 auch den der Männer. Ihre Elo-Zahl beträgt 2451 (Stand: April 2013), damit liegt sie auf Platz 38 der FIDE-Weltrangliste der Frauen. Ihre beste Elo-Zahl war 2505 im April 2008. Sie ist die Ehefrau von Bartosz Soćko, mit dem sie drei Kinder hat.

Bei den polnischen Schachmeisterschaften gewann Soćko 1995, 2004, 2008 und 2013 den Titel. Seit 1994 nahm sie an 9 Schacholympiaden teil und erzielte insgesamt 60,5 Punkte aus 100 Partien. 2002 kam sie auf 10,5 Punkte aus 13 Partien und gewann die Goldmedaille für das beste Ergebnis an Brett 3 und eine Bronzemedaille mit der Mannschaft.[1] Bei vier Mannschafts-Europameisterschaften der Frauen zwischen 2001 und 2007 erreichte sie 20 Punkte aus 29 Partien, 2005 gewann sie mit der polnischen Mannschaft den Titel. Bei der Mannschaftsweltmeisterschaft der Frauen 2007 kam sie auf 5,5 Punkte aus 9 Partien. Im Oktober 2007 gewann sie mit dem Team von Cercle d'Echecs de Monte-Carlo in Kemer den Europapokal der Vereinsmannschaften.[2]

Bei den Europameisterschaften der Frauen kam sie 2003 auf Platz 5 und 2007 auf Platz 8. In den Jahren 2004 und 2005 siegte sie beim Acropolis-Frauenturnier in Athen. Im September 2007 gewann sie das internationale Frauenturnier in Baku mit 7 Punkten aus 9 Partien. Bei der Frauen-Weltmeisterschaft 2008 in Naltschik schied sie in der 2. Runde mit 0,5-1,5 gegen Hoàng Thanh Trang aus. Im August 2009 gewann sie das Open Arctic Chess Challenge in Tromsø mit 7 Punkten aus 9 Partien aufgrund besserer Wertung vor Ray Robson, Marian Petrow und Emanuel Berg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Olimpbase
  2. Linex and Monte-Carlo are European Team Champions, Chessbase.com 10. Oktober 2007