Negreira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Negreira
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Negreira
Negreira (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: GalicienGalicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: A Barcala
Koordinaten 42° 54′ N, 8° 44′ W42.9-8.7333333333333117Koordinaten: 42° 54′ N, 8° 44′ W
Höhe: 117 msnm
Fläche: 115,3 km²
Einwohner: 7.091 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 61,5 Einw./km²
Postleitzahl: 15830
Gemeindenummer (INE): 15056 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: José Blanco Pazos (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Concello de Negreira. Rúa do Carmen 3
Website: www.concellodenegreira.com
Lage der Gemeinde
Situacion Negreira.PNG

Negreira ist des Hauptort des gleichnamigen Gemeindeverbands (Concello) in der Provinz A Coruña der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Es liegt westlich von Santiago de Compostela.

Pazo do Cotón
Pazo do Cotón

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung der ersten Ansiedlung auf dem Gebiet Negreiras resultierte aus der strategisch wichtigen Lage. Sie wird bestimmt durch die Situation über dem Río Tambre sowie an der Straße „per loca maritima“ einerseits (Hauptstraße zur Küste, von Grandimirun, heute Brandomil, nach Aquis Celenis, heute Caldas de Reis) und andererseits der Uferstraße entlang des Tambre, die das Landesinnere mit der Küstenregion um Noia verbindet.

Im ganzen Gebiet von A Barcala lassen sich vorrömische Aktivitäten nachweisen. Frühgeschichtliche Zeugnisse finden sich mit einem Megalithkomplex auf dem Monte Corzán, mit Resten von Castro-Siedlungen in Logrosa, Vilachán, Xallas und Broño sowie mit den Dolmen und Mámoas von Espiñaredo (ein Steinkomplex von 32 Steinen, 32 Meter im Durchmesser, bis zu 5 Metern hoch). Weiterhin wurden in Logrosa zwei prähistorische, auf Bauchhöhe abgebrochene Statuen in einer bedeutenden Siedlung der Castrokultur gefunden. Sie befinden sich heute in Santiago de Compostela im Museum. Für die römische Zeit ist die Siedlung Nicraria Tamara erwähnt, zu dieser Zeit wurden hier auch Silberminen ausgebeutet.

876 wechselt Negreira auf königliches Dekret in den Besitz des Compostelaner Bischofs Sisando. 979 überfallen Normannen die galicischen Küsten, die Stadt wird ausgelöscht. Nachdem die Bedrohung durch Normannen und Mauren überstanden ist, wird die Stadt 1113 wieder aufgebaut.

Die Katholischen Könige verliehen dem Ort ein Fuero Real genanntes königliches Privileg, das Negreira die Unabhängigkeit vom Compostelanischen Erzbischof sichert. Karl V. erneuerte das Privileg 1520.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben dem Herrenhaus Pazo da Albariña sticht der Pazo do Cotón im Stadtbild heraus. Er liegt am Weg nach Fisterra, dem Camino Real, und wurde zwischen dem 17. bis 18. Jahrhundert gebaut. An der Porta da Capela überspannt er mit drei Arkaden die Straße, die obere Mauer ist Zinnen-bewehrt.

Demografie[Bearbeiten]

Quelle: INE

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft ist landwirtschaftlich geprägt, Hauptanbauprodukte sind Mais, Kartoffeln und Gemüse. Ein bedeutender Teil der Gemeindefläche ist der Weidewirtschaft vorbehalten. Der Viehbestand besteht hauptsächlich aus Rindern und darunter speziell Milchkühe. Die Milchwirtschaft ist entsprechend wichtig. Die Kooperativen der Milchbauern gründeten das Unternehmen Feiraco, heute eines der größten Unternehmen der galicischen Milchwirtschaft. Während des Spanischen Bürgerkriegs und des Zweiten Weltkriegs wurde hier Wolfram abgebaut. Die Minen sind heute geschlossen.

Landschaft bei Negreira

Zu Negreira gehörige Orte[Bearbeiten]

San Tomé de Alvite, San Vicente de Aro, San Cristovo de Arzón, San Martiño de Broño, San Pedro de Bugallido, San Fiz de Campelo, Santa Cruz de Campolongo, Santa María de Covas, San Pedro de Gonte, San Estevo de Landeira, San Martiño de Liñaio, San Xulián de Logrosa, Santa Olalla de Lueiro, San Mamede da Pena, Santa María de Portor, San Pedro de Xallas, San Mamede de Zas

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Negreira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Muszla Jakuba.svg
Jakobsweg „Camino a Fisterra

← Vorhergehender Ort: Barca 3 km | Negreira | Nächster Ort: Zas 2 km →