Olympische Sommerspiele 1920/Eiskunstlauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei den VII. Olympischen Sommerspielen 1920 in Antwerpen wurden drei Wettbewerbe im Eiskunstlauf ausgetragen.

Olympische Ringe
Olympische Sommerspiele 1920
(Medaillenspiegel Eiskunstlauf)
Platz Mannschaft G S B Total
1 SchwedenSchweden Schweden 2 1 - 3
2 FinnlandFinnland Finnland 1 - - 1
3 NorwegenNorwegen Norwegen - 2 1 3
4 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich - - 1 1
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA - - 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten]

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren SchwedenSchweden Gillis Grafström NorwegenNorwegen Andreas Krogh NorwegenNorwegen Martin Stixrud
Damen SchwedenSchweden Magda Julin SchwedenSchweden Svea Norén Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Theresa Weld
Paare FinnlandFinnland Ludowika Jakobsson / Walter Jakobsson NorwegenNorwegen Alexia Bryn / Yngvar Bryn Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Phyllis Johnson / Basil Williams

Herren[Bearbeiten]

Platz Land Sportler PF Kür Bewertung
1 SWE Gillis Grafström 1 1 7
2 NOR Andreas Krogh 3 3 18
3 NOR Martin Stixrud 4 2 24,5
4 SWE Ulrich Salchow 2 5 25,5
5 FIN Sakari Ilmanen 5 4 30,0
6 USA Nathaniel Niles 7 6 49,0
7 GBR Basil Williams 6 9 49,5
8 SUI Alfred Megroz 8 7 52,5
9 GBR Kenneth Beaumont 9 8 59,0

Datum: 25. bis 27. April 1920

Neun Herren aus sechs Nationen nahmen teil. Der Schwede Gillis Grafström gewann seine erste von drei aufeinanderfolgenden Goldmedaillen bei Olympischen Spielen. Der bereits 42-jährige zehnfache Weltmeister Ulrich Salchow, der im ersten Eiskunstlaufwettbewerb bei Olympischen Spielen 1908 in London Gold gewonnen hatte und somit zwölf Jahre danach als Titelverteidiger an den Start ging, verpasste mit dem vierten Platz knapp eine Medaille. Die Norweger Andreas Krogh und Martin Stixrud gewannen Silber, bzw. Bronze. Mit 44 Jahren ist Stixrud bis heute der älteste männliche Gewinner einer olympischen Medaille in einem dem Wintersport zugehörigen Einzelwettbewerb.

Damen[Bearbeiten]

Platz Land Sportler PF Kür Bewertung
1 SWE Magda Julin 1 4 12
2 SWE Svea Norén 2 3 12,5
3 USA Theresa Weld 5 1 15,5
4 GBR Phyllis Johnson 3 5 18,5
5 NOR Margot Moe 4 6 22,5
6 NOR Ingrid Gulbrandsen 6 2 24,0

Datum: 25. April 1920

Sechs Damen aus vier Nationen nahmen teil. Die Schwedin Magda Julin gewann völlig überraschend Gold vor ihrer höher eingestuften Landsfrau Svea Norén und der US-Amerikanerin Theresa Weld. Julin war zu diesem Zeitpunkt im vierten Monat schwanger. Es war das einzige Mal in der olympischen Geschichte, dass ein Olympiasieger im Eiskunstlauf von keinem Punktrichter auf den ersten Platz gesetzt wurde. Julin musste noch kurz vor der Kür ihre geplante Musik ändern. Sie hatte zum Walzer An der schönen blauen Donau von Johann Strauss trainiert, was ihr aber zu benutzen aufgrund vorherrschender antideutscher Ressentiments untersagt wurde.

Die Bronzegewinnerin Theresa Weld war die erste Athletin, die nicht aus Europa kam und eine olympische Medaille im Eiskunstlauf gewinnen konnte. Bei diesen Spielen war sie die erste Frau, die einen Salchow zeigte. Dafür wurde sie allerdings gemaßregelt, denn dies wurde als undamenhaft angesehen und von einigen Punktrichtern mit Abzügen bestraft. Dennoch gewann sie die Kür.

Bei ihrem einzigen olympischen Auftritt im Einzellauf wurde die zweifache olympische Medaillengewinnerin im Paarlauf, die Britin Phyllis Johnson, Vierte.

Paare[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Bewertung
1 FIN Ludowika Jakobsson
Walter Jakobsson
7
2 NOR Alexia Bryn
Yngvar Bryn
15,5
3 GBR Phyllis Johnson
Basil Williams
25
4 USA Theresa Weld
Nathaniel Niles
28,5
5 GBR Ethel Muckelt
Sydney Wallwork
34,0
6 BEL Georgette Herbos
Georges Wagemans
41,5
7 FRA Simone Sabouret
Charles Sabouret
45,5
8 GBR Madeleine Beaumont
Kenneth Beaumont
55,0

Datum: 26. April 1920

Acht Paare aus sechs Nationen nahmen teil. Die Favoriten Ludowika Jakobsson und Walter Jakobsson, die Finnland vertraten, gewannen Gold vor Alexia Bryn und Yngvar Bryn aus Norwegen und Phyllis Johnson und Basil Williams aus Großbritannien. Für Phyllis Johnson war es bereits ihre zweite olympische Medaille, nachdem sie 1908 mit ihrem damaligen Partner James H. Johnson die Silbermedaille gewonnen hatte.

Weblinks[Bearbeiten]