Otto Ender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Ender (* 24. Dezember 1875 in Altach; † 25. Juni 1960 in Bregenz) war österreichischer Politiker (CS) und Bundeskanzler und Landeshauptmann von Vorarlberg .

Leben[Bearbeiten]

Otto Ender studierte nach dem Besuch des – weit über die Grenzen Vorarlbergs hinaus bekannten – Jesuitenkollegs Stella Matutina in Feldkirch, das auch seine Brüder besuchten, Rechtswissenschaften in Innsbruck, Freiburg im Breisgau, Prag und Wien. Er war seit 1896 Mitglied der A.V. Austria Innsbruck, damals im CV, heute im ÖCV. Nach der Promotion 1901 in Innsbruck, einem Gerichtsjahr in Feldkirch und seiner Konzipiententätigkeit ebendort sowie in Wien – nebenbei besuchte er in Wien auch Kurse auf der Export-Akademie (der späteren Hochschule für Welthandel) – konnte er sich 1908 als Rechtsanwalt in Bregenz etablieren. Im selben Jahr heiratete er die neun Jahre jüngere Maria Rusch, eine Schweizerin aus dem nahegelegenen Appenzell. Gemeinsam hatten sie sieben Kinder, vier Söhne und drei Töchter, allesamt zwischen 1909 und 1918 geboren.

Otto Ender machte – obwohl eine Kandidatur für den Landtag 1912 gescheitert war – eine steile Karriere: Zunächst wurde er 1913 Direktor der Vorarlberger Landeshypothekenbank, 1915 bis 1919 war er ihr Oberdirektor; während des Ersten Weltkriegs übernahm er 1916 zusätzlich die Leitung der Vorarlberger Filiale der Kriegsgetreideverkehrsanstalt und schließlich wurde er im November 1918 als Nachfolger von Adolf Rhomberg Landeshauptmann von Vorarlberg. Anfänglich trat er für einen Anschluss von Vorarlberg an die Schweiz ein, nach Scheitern dieses Vorhabens war er Vertreter eines erweiterten Föderalismus. Außerdem war er Mitglied des Bundesrates (1920 bis 1934) und Mitglied der internationalen Rheinregulierungskommission (1919 bis 1934). Trotz Verbotes der Zensur verhinderte er 1926 die Aufführung des Films Panzerkreuzer Potemkin in Vorarlberg. Schon 1929 war Ender als Bundeskanzler im Gespräch, im Dezember 1930 wurde er dann tatsächlich – als einziger Vorarlberger bis heute – Bundeskanzler der Republik. Seine Regierungskoalition zerbrach jedoch schon nach wenigen Monaten wegen des Zusammenbruchs der Creditanstalt, der damals größten Bank Österreichs. Das Ende seiner Kanzlerschaft im Juni 1931 ist eng in Verbindung mit den ersten beiden Credit-Anstalt-Gesetzen zu sehen, mit denen die Republik für diverse Verbindlichkeiten die Haftung übernahm. Ender verlangte damals auch bestimmte Sondervollmachten vom Nationalrat, die ihm ein autoritäres Regieren ermöglichen sollten, jedoch nicht gewährt wurden. Nach seinem Rücktritt amtierte er vom 14. Juli 1931 bis 24. Juli 1934 wiederum als Landeshauptmann von Vorarlberg.

Otto Ender hatte im März 1931 Engelbert Dollfuß als Nachfolger für den bisherigen Landwirtschaftsminister Andreas Thaler in sein Kabinett geholt. Dollfuß blieb bekanntlich auch unter Enders Nachfolger Karl Buresch in dieser Funktion, wurde im Mai 1932 selbst Bundeskanzler und berief wiederum Ender im September 1933 als Bundesminister ohne Portefeuille in sein Kabinett. Ender erhielt den Auftrag, eine neue Verfassung auszuarbeiten. Er blieb gleichzeitig Landeshauptmann und pendelte regelmäßig zwischen Bregenz und Wien. Er war – wie sich in der Edition der Ministerratsprotokolle des Kabinetts Dollfuß gut verfolgen lässt[1] – federführend an der Ausarbeitung der Verfassung vom 1. Mai 1934 („Maiverfassung“) beteiligt, die schließlich – nach der Niederschlagung des sozialdemokratischen Februaraufstandes 1934 – zur Verfassung des austrofaschistischen Ständestaates wurde und auch in einer von ihm kommentierten Ausgabe erschien.[2] Seinem bedeutenden Ruf als wichtigem Repräsentanten des demokratischen Flügels innerhalb der Christlichsozialen Partei konnte er dabei nicht gerecht werden. Mit seinen Einwendungen hatte er keinen großen Erfolg, das Wort „Republik“ wurde gestrichen. Von 1934 bis 1938 war Ender Präsident des Rechnungshofs. Die Nationalsozialisten erzwangen seinen Rücktritt und belegten ihn mit Gauverbot (für den Gau Tirol-Vorarlberg), er musste daher bis 1945 in Wien leben. Nach dem Zweiten Weltkrieg soll Otto Ender erneut – und zwar vom französischen Außenminister Georges Bidault – die Kanzlerschaft angetragen bekommen, jedoch abgelehnt haben. Ender nahm kein politisches Amt mehr an. Er organisierte die Übernahme des Vorarlberger Landesmuseums (heute vorarlberg museum) durch das Land – bisher war der Landesmuseumsverein Eigentümer und Träger gewesen – und verfolgte diverse verkehrspolitische Interessen, etwa die Schiffbarmachung des Rheins bis zum Bodensee, um einen Anschluss Vorarlbergs an die Rheinschifffahrt zu erreichen (1947 wurde er Präsident des österreichischen Rheinschifffahrtsverbandes), ein Ziel, das sich nicht verwirklichen ließ. 1960 starb Ender im Alter von 85 Jahren, etwas mehr als ein Jahr nach seiner Frau.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolf Neck/Adam Wandruszka (Hg.), Protokolle des Ministerrates der Ersten Republik, Kabinett Dr. Engelbert Dollfuß, Abteilung VIII, Bd. 4–6, Wien 1984–1985.
  2. [Otto Ender], Die neue österreichische Verfassung. Eingeleitet und erläutert von Bundesminister Dr. O. Ender (Der neue Staat, Bd. 1), 3. Aufl., Wien/Leipzig 1934.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dr. Hannes Huebmer: Dr. Otto Ender. Vorarlberger Verlagsanstalt, Dornbirn 1957.
  • Gerhard Wanner, Otto Ender, in: Friedrich Weissensteiner/Erika Weinzierl (Hg.), Die österreichischen Bundeskanzler. Leben und Werk, Wien 1983, 160–172.
  • Peter Melichar, Ein Fall für die Mikrogeschichte? Otto Enders Schreibtischarbeit. In: Ewald Hiebl und Ernst Langthaler (Hg.), Im Kleinen das Große suchen. Mikrogeschichte in Theorie und Praxis (= Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raumes 2012), Innsbruck 2012, S. 185-205.

Weblinks[Bearbeiten]