Herbert Haupt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Haupt (* 28. September 1947 in Seeboden, Kärnten) ist ein österreichischer Politiker (FPK, davor BZÖ und FPÖ). Er war Vizekanzler und Bundesminister für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz in den Bundesregierungen Schüssel I und Schüssel II. Derzeit ist Haupt Stadtrat und zweiter Vizebürgermeister der Stadtgemeinde Spittal an der Drau.

Leben[Bearbeiten]

Seine Ausbildung schloss Herbert Haupt als Magister der Veterinärmedizin an der Universität Wien ab. Er war dann als Tierarzt mit Privatpraxis tätig. Politisch wirkte er als Bezirksparteiobmann, Gemeinderat, Landesparteiobmann, Abgeordneter zum Nationalrat, Dritter Präsident des Nationalrates, Bundesparteiobmann und Vizekanzler. Weiters ist er Alter Herr bei der schlagenden Akademischen Landsmannschaft Kärnten zu Wien.

Vom 24. Oktober 2000 bis Jänner 2005 war er Bundesminister (vom 24. Oktober 2000 bis 28. Februar 2003 BM für soziale Sicherheit und Generationen, seit 28. Februar 2003 BM für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz). Am 23. Jänner 2005 wurde bei der Parteiklausur der FPÖ seine Ablösung als Bundesminister beschlossen, am 24. Jänner 2005 erklärte Herbert Haupt seinen Rücktritt als Sozialminister. Seine Nachfolgerin wurde die Vorsitzende der FPÖ, Staatssekretärin Ursula Haubner. Herbert Haupt trat im April 2005 zusammen mit den Regierungsmitgliedern und Nationalratsabgeordneten der FPÖ zum BZÖ Jörg Haiders über.

Zwischen Februar und Oktober 2003 war Haupt österreichischer Vizekanzler.

Ab 2006 war Herbert Haupt erster österreichischer Behindertenanwalt und überwachte die Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes, das er als Bundesminister selbst initiiert hat. Am 16. Dezember 2009 wurde er von Erwin Buchinger in dieser Funktion abgelöst.[1]

Herbert Haupt ist verheiratet, hat keine Kinder und lebt gemeinsam mit seiner Frau Renate Haupt in Spittal an der Drau.

Trivia[Bearbeiten]

Bekannt war Haupt für seine verschachtelten Endlossätze, häufig eingeleitet mit der Floskel „Ich sage es in aller Klarheit“, die ihm den Ruf einer kauzigen Kultfigur einbrachten.

Bekannt wurde er auch für seine lange Reihe von Unfällen und Krankheiten. Bis Oktober 2011 hatte er 14 Autounfälle, einen Flugzeugabsturz und einen Tauchunfall überstanden, wobei er zweimal klinisch tot war.[2][3][4] Nach einem Autounfall im Jahr 1981 wurde er durch eine Bluttransfusion mit Hepatitis C infiziert, gilt aber inzwischen als geheilt.[5][6] Zudem musste er sich einer Tumor-Operation an der Luftröhre unterziehen.[2][3]

Er ist ein großer Fan von American Football und Reggae-Musik.

Am Nationalfeiertag 2011 war er in der Sendung Wir sind Kaiser zu Gast.

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. derstandard.at: „Ex-Sozialminister Buchinger wird neuer Behindertenanwalt“, 16. Dezember 2009. Abgerufen am 16. Dezember 2009.
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHerbert Haupt: Der König der Schmerzen. format.at, 6. März 2003, abgerufen am 5. Februar 2014.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHerbert Haupt zieht als Spitzenkandidat für die FPÖ in den Wahlkampf. derstandard.at, 12. September 2002, abgerufen am 5. Februar 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAbermals Autounfall von Sozialminister Haupt. derstandard.at, 12. Februar 2004, abgerufen am 5. Februar 2014.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHepatitis C: Krankheit mit oft tödlichem Verlauf. derstandard.at, 12. September 2002, abgerufen am 5. Februar 2014.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStatus präsens: Erregerfrei. derstandard.at, 28. März 2003, abgerufen am 5. Februar 2014.
  7. a b Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  8. OTS0234 vom 16. Juni 2004/17:03: Rede von Bundespräsident Dr. Thomas Klestil anlässlich der Überreichung des Großen Goldenen Ehrenzeichens am Bande an Bundesminister Mag. Herbert Haupt sowie des Großen Silbernen Ehrenzeichens am Bande an Landeshauptmann Dr. Jörg Haider; abgerufen am 21. November 2011