Johanna Dohnal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johanna Dohnal (sitzend) und Elisabeth Orth (2008)

Johanna Aloisia Dohnal (* 14. Februar 1939 in Wien als Johanna Dietz; † 20. Februar 2010 in Grabern im Weinviertel) war eine österreichische Feministin und Politikerin der SPÖ. Als diese war sie ab 1990 die erste Frauenministerin Österreichs.

Dohnal galt als Österreichs bekannteste Frauenpolitikerin und als Ikone der österreichischen Frauenbewegung.[1]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Johanna Dietz wuchs als uneheliches Kind im 14. Wiener Gemeindebezirk bei ihrer Großmutter auf, da ihre Mutter an Tuberkulose litt. Ihre Kindheit war geprägt vom Überlebenskampf der Großmutter, dem Chaos des Krieges, der nationalsozialistischen Herrschaft und der rasch erlahmten Aufbruchsstimmung sowie der restaurativen Wende in Österreich nach 1945. Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule begann sie eine Ausbildung zur Industriekauffrau in einer Kunststofffabrik. Eine höhere Schulbildung blieb ihr aus finanziellen Gründen versagt.

1956 wurde Johanna Dietz Mitglied der SPÖ; 1957 heiratete sie den Chauffeur Franz Dohnal,[2] nach 19 Jahren Ehe folgte die Scheidung[3]. 1959 wurde sie zum ersten Mal Mutter. Ab 1960 wohnte Dohnal mit Mann und ab 1961 mit zwei Kindern in einer Gemeindewohnung der Stadt Wien auf 48 m² Wohnfläche. Weil das Geld dringend gebraucht wurde, begann Dohnal wenige Wochen nach der ersten Geburt wieder zu arbeiten; nach der zweiten Geburt wurde ihr gekündigt. Weil keine kostengünstigen Betreuungseinrichtungen zur Verfügung standen, nahm Dohnal verschiedene Heimarbeiten an. Erst 1969 gelang es ihr, wieder eine ordentliche Anstellung zu finden, diesmal als Sekretärin in einer Schlosserei.

Politische Karriere[Bearbeiten]

1969 wurde Dohnal sozialistische Bezirksrätin im 14. Bezirk; 1971 wurde sie zur Vorsitzenden der SPÖ-Frauen des Bezirks gewählt. 1972 wechselte sie in die Parteizentrale der SPÖ, wo sie bis 1979 als Landesfrauensekretärin der SPÖ Wien arbeitete. 1973 bis 1979 war sie Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin in Wien. 1978 entsteht auf Dohnals Initiative hin das erste Frauenhaus in Wien[4].

Nach unermüdlicher politischer Aktivität auf dem Feld der Gleichberechtigungspolitik holte Bruno Kreisky Dohnal 1979 als Staatssekretärin für allgemeine Frauenfragen in die Regierung. Sie arbeitete verstärkt in der österreichischen Frauenpolitik, setzte zahlreiche gesetzliche Verbesserungen vor allem für die berufstätigen Frauen durch. Außerdem engagierte sie sich in der Friedens-, der Bildungs- und der Entwicklungspolitik. Aus der Staatssekretärin wurde ab 1990 bis 1995 eine Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und damit die erste österreichische Frauenministerin.

1987 wurde Dohnal Vorsitzende der SPÖ-Frauen und stellvertretende Bundesvorsitzende der SPÖ, was sie bis 1995 blieb. Anfang der neunziger Jahre wurden in Österreich elementare Frauenrechte wie die Beseitigung der Amtsvormundschaft bei ledigen Müttern, das Recht zur Betretungsverweigerung bei Gewalt in der Ehe und das gesetzliche Verbot der sexuellen Belästigung auf Initiative Dohnals gesetzlich festgeschrieben. Die SPÖ-Bezirksrätin und Psychoanalytikerin Rotraud Perner kritisierte Dohnals Frauenpolitik in einem profil-Artikel „Oder geht es Johanna Dohnal gar nicht um ein besseres Verständnis zwischen Mann und Frau, sondern darum, Männern Angst zu machen?“.[5]

1993 wurden Gleichbehandlungsgesetze für den öffentlichen Dienst verabschiedet; eine Frauenquote an Universitäten und in Ministerien wurde eingeführt. Mitte der 1990er Jahre begann allerdings in Österreich nach den ersten großen Erfolgen Jörg Haiders eine konservative Wende; Dohnals Initiativen und ihre Person wurden in scharfen Kontroversen in Frage gestellt. Dohnal wehrte sich, konnte aber dem Stimmungsumschwung im Land nichts Entscheidendes mehr entgegensetzen; 1995 wurde sie vom damaligen SPÖ-Bundeskanzler Franz Vranitzky gegen ihren Widerstand aus der Regierung als Frauenministerin entlassen [6]. Sie zog sich aus der Berufspolitik zurück und kandidierte für kein politisches Amt mehr.

Rückzug aus der Politik[Bearbeiten]

Seit 1995 engagierte sich Dohnal in den schon seit Jahrzehnten von ihr mit Leidenschaft mitbestimmten politischen Teilbereichen; sie arbeitete mit Universitäten, NGOs, Frauenorganisationen und Gewerkschaften zusammen und betrieb auch im Web weiterhin ihren Kampf für die Gleichstellung der Frau in Staat und Gesellschaft und ihre sozialistischen Ideale.

Im Jahr 2008 veröffentlichte sie im Studienverlag das Buch Innensichten österreichischer Frauenpolitiken, in dem sie über die Entwicklung der Frauenpolitik in Österreich schreibt, über Reformen der 1970er-Jahre bis zur Zusammenarbeit mit der autonomen Frauenbewegung, aber auch über Auseinandersetzungen innerhalb der SPÖ (etwa den Konflikt mit Rotraud Perner).

Privat[Bearbeiten]

Ab 1981[7] lebte sie in Lebensgemeinschaft mit der SPÖ-Gemeinderätin Annemarie Aufreiter, mit der sie Anfang 2010 nur kurze Zeit nach Inkrafttreten des Eingetragene Partnerschaft-Gesetzes am 1. Jänner 2010 eine Eingetragene Partnerschaft einging.[8][9]Dohnal besaß ein Landhaus in Mittergrabern im Weinviertel.[10]

Dohnals Sohn Robert verstarb im Januar 2008, ihre Tochter Ingrid ist für den Verein Wiener Frauenhäuser, dessen Ehrenvorsitzende Johanna Dohnal war, als Assistentin tätig.[11][12]

Johanna Dohnal verstarb im Alter von 71 Jahren in der Folge bereits länger andauernder Herzprobleme [13] in ihrem Landhaus in Mittergrabern. In offiziellen Stellungnahmen wurde in diesem Zusammenhang die herausragende Stellung von Johanna Dohnal für die Gleichberechtigung und Frauenrechte in Österreich hervorgehoben.[13]

Sie wurde nach der Einäscherung am 9. März 2010 in einem Ehrengrab der Stadt Wien am Zentralfriedhof in der Nähe der Gräber von Hertha Firnberg und Rosa Jochmann (Gruppe 32C, Nr. 1A) bestattet.[14]

Ihre eingetragene Lebenspartnerin Annemarie Aufreiter begehrte die Zuerkennung einer Witwenpension. Der Antrag wurde jedoch abgewiesen, weil die beiden Frauen nur wenige Wochen verpartnert gewesen waren. Eine Beschwerde vor dem Verfassungsgerichtshof ist anhängig.[15]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Johanna-Dohnal-Platz in Wien-Mariahilf

Zitate[Bearbeiten]

„Es gibt Menschen, die im Volk die absolute Mehrheit stellen und im Parlament die wenigsten Sitze haben. Fragen Sie die Männer, warum.“

– Aufkleber zur 50:50-Forderung

„Ich denke, es ist Zeit, daran zu erinnern: Die Vision des Feminismus ist nicht eine ‚weibliche Zukunft‘. Es ist eine menschliche Zukunft. Ohne Rollenzwänge, ohne Macht- und Gewaltverhältnisse, ohne Männerbündelei und Weiblichkeitswahn.“[19]

„Nur eine Frauenorganisation, die lästig ist, hat eine Existenzberechtigung.“[20]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Susanne Feigl: Was gehen mich seine Knöpfe an? Johanna Dohnal. Eine Biografie. Ueberreuter, Wien 2002, ISBN 3-8000-3878-1.
  •  Maria Rösslhumer, Birgit Appelt: Hauptsache Frauen. Politikerinnen in der Zweiten Republik. Verlag Styria, Graz, Wien, Köln 2001, ISBN 3-222-12850-2, S. 90–96.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johanna Dohnal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. derstandard.at: Johanna Dohnal verstorben: Ehemalige Frauenministerin und Ikone der Frauenbewegung wurde 71 Jahre alt. 20. Februar 2010. Abgerufen am 11. Februar 2012.
  2. Markus Gremel: Leadership in der Frauenpolitik dargestellt an Leben und Wirken von Adelheid Popp und Johanna Dohnal (Diplomarbeit), PDF, S. 66, abgerufen am 25. Februar 2010.
  3. Brigitte Perchar: Ein Leben für die Rechte der Frauen in: Wiener Zeitung vom 23. Februar 2010, abgerufen am 7. November 2013.
  4. Lisa Nimmervoll: Nachruf - Johanna Dohnal 1939 - 2010 in: Der Standard vom 22. Februar 2002, abgerufen am 25. Februar 2010.
  5. profil: Strafen statt helfen? Profil 35/1987, Seite 45f
  6. Ö1-Hörbilder (Samstag,12. März 2011, 09:05): Johanna Dohnal. Ein Porträt. Von Elisabeth Putz
  7. Johanna Dohnal. In: Niederösterreichische Nachrichten. Abgerufen am 21. Februar 2010.
  8. Thomas Jorda: Grundsätze bleiben Grundsätze. In: Niederösterreichische Nachrichten. Abgerufen am 21. Februar 2010.
  9. Ulrike Lunacek: Trauer um Johanna Dohnal: Ihr zu früher Tod hinterläßt eine große Lücke. In: dielunacek.at. 20. Februar 2010, abgerufen am 21. Februar 2010.
  10. Maria Kern, Daniela Kittner: Abschied von einer Emanze. In: Kurier. 20. Februar 2010, abgerufen am 14. Oktober 2013.
  11. Frauenhäuser Wien: Tätigkeitsbericht 2006, Seite 6 (Version vom 17. Januar 2009 im Internet Archive)
  12. dieStandard.at: Feminismus ist nach wie vor negativ besetzt, 11. Mai 2009
  13. a b APA: Frühere Ministerin Dohnal 71-jährig verstorben. In: Relevant.at. 20. Februar 2010, abgerufen am 23. Februar 2010.
  14. Trauerfeier für Johanna Dohnal auf ORF-Wien am 6. März 2010 abgerufen am 6. März 2010
  15. Gedenktafel, aber keine Pension; Der Standard, 16. Dezember 2010
  16. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  17. Gemeindebau nach Johanna Dohnal benannt, wien.orf.at, 27. September 2011
  18. Platz in Mariahilf nach Johanna Dohnal benannt, wien.at
  19. „ABC der Frauenpolitik“ der SPÖ-Frauen S. 16, PDF, 540kB (Version vom 24. August 2009 im Internet Archive)
  20. Im Gespräch (Ö1) (Version vom 24. März 2010 im Internet Archive) mit Renata Schmidtkunz und Birgit Sauer, 25. Februar 2010.