Otto von Below

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto von Below, 1917
General von Below

Otto Ernst Vinzent Leo von Below (* 18. Januar 1857 in Danzig; † 9. März 1944 in Besenhausen bei Göttingen[1]) war ein preußischer Offizier, zuletzt General der Infanterie im Ersten Weltkrieg. Besonders bekannt wurde er durch seine Funktion als Kommandierender General der aus deutschen und österreich-ungarischen Truppen bestehenden 14. Armee in der Schlacht von Karfreit 1917.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten]

Otto entstammte dem alten Adelsgeschlecht derer von Below. Er war der älteste Sohn des späteren preußischen Generalleutnants Hugo Ludwig von Below (* 27. Oktober 1824 in Neumarkt; † 21. Juli 1905 in Oberstdorf) und dessen Ehefrau Alexandra Ludowika Friederike, geborene von Lupinski (* 30. September 1827 in Gnesen; † 2. Februar 1898 in Berlin). Seine beiden jüngeren Brüder Hans und Günther Friedrich Wilhelm schlugen ebenfalls eine Militärkarriere ein.[2]

Militärkarriere[Bearbeiten]

Below trat am 15. April 1875 aus dem Kadettenkorps kommend als Sekondeleutnant in das Füsilier-Regiment „von Gersdorff“ (Kurhessisches) Nr. 80 in Wiesbaden ein. Er besuchte von 1884 bis 1887 die Preußische Kriegsakademie und kam 1889 zum Großen Generalstab. Nach Tätigkeiten beim Großherzoglich Mecklenburgischen Grenadier-Regiment Nr. 89 in Schwerin wurde er 1894 zum Ersten Generalstabsoffizier (Ia) der 27. Division (2. Königlich Württembergische) in Ulm ernannt. 1897 wurde er als Major Bataillonskommandeur im Füsilier-Regiment „Prinz Heinrich von Preußen“ (Brandenburgisches) Nr. 35. 1902 wurde er unter Beförderung zum Oberstleutnant in den Regimentsstab des Infanterie-Regiments „Markgraf Karl“ (7. Brandenburgisches) Nr. 60 versetzt, das in Weißenburg stand. Kurz nach seiner Beförderung zum Oberst übernahm er im April 1905 das Infanterie-Regiment „von Courbiére“ (2. Posensches) Nr. 19 in Görlitz, im März 1909 dann unter Beförderung zum Generalmajor die 43. Infanterie-Brigade der 22. Division in Kassel. Seine letzte Vorkriegsposition war ab April 1912 die des Kommandeurs der 2. Division mit Hauptquartier in Königsberg, für die er zum Generalleutnant befördert wurde.

Bei der Mobilmachung zum Ersten Weltkrieg wurde von Below am 2. August 1914 zum Kommandierenden General des I. Reserve-Korps ernannt. Nach den Schlachten bei Gumbinnen und Tannenberg wurde er am 30. August 1914 zum General der Infanterie befördert. Als solcher führte er das Korps in die Schlacht an den Masurischen Seen in Ostpreußen. Am 8. November wurde er Oberbefehlshaber der 8. Armee, die von Mai bis Dezember 1915 die Bezeichnung Njemenarmee führte.

Ab 11. Oktober 1916 war er Oberbefehlshaber der deutsch-bulgarischen Truppen an der Saloniki-Front, die als Heeresgruppe Below zusammengefasst wurden.

„Lauenburgische Jäger stürmten im Beisein des Oberbefehlshabers der Heeresgruppe, General von Below, der selbst im Kampfgebiet weilte, bei Eiseskälte und Schneetreiben die Höhe 1212, den Schlüsselpunkt der deutschen und bulgarischen Stellungen im Cernabogen, und entrissen diese wichtige Höhe den Serben“

aus dem Heeresbericht zum 18. November 1916

Der ebenfalls bei seinen Truppen weilende Kronprinz Boris III. von Bulgarien meldete diese Tat nach Sofia, von dort gelangte sie zum Zaren Ferdinand von Bulgarien, der sie direkt zum Kaiser ins Große Hauptquartier weiterleitete. Jener ernannte von Below umgehend zum Chef des Lauenburgischen Jäger-Bataillons Nr. 9 zu Ratzeburg.[3]

Am 23. April 1917 übernahm er zeitweilig die 6. Armee an der Westfront und am 9. September 1917 die zum Einsatz an der Italienfront zusammengezogene 14. Armee. Mit dieser aus neun österreich-ungarischen und sechs deutschen Divisionen zusammengestellten Armee erzielte er seinen bedeutendsten militärischen Erfolg in der Schlacht von Karfreit (ital. Caporetto), der 12. und letzten Isonzoschlacht, im Oktober und November 1917 gegen die italienische Armee unter dem Oberbefehl von General Luigi Cadorna. Die Schlacht endete mit einer katastrophalen Niederlage der Italiener, die mehr als 300.000 Mann (darunter etwa 270.000 Kriegsgefangene) und die Hälfte ihrer schweren Artillerie verloren. Die italienische Front konnte nur mit alliierter Militärhilfe am Piave wieder stabilisiert werden.

Am 1. Februar 1918 wurde Below der Befehl über die neugebildete 17. Armee übertragen, die eine der drei Stoßarmeen bei der deutschen Michael-Offensive im März 1918 war. Am 12. Oktober 1918 wurde er noch Oberbefehlshaber der 1. Armee, bevor er, wenige Tage vor dem Waffenstillstand, am 8. November mit der Organisation des Heimatschutz West beauftragt wurde.

Nach der Novemberrevolution wurde Below am 28. Dezember 1918 Kommandierender General des XVII. Armee-Korps, mit dem er beim Grenzschutz Ost in Westpreußen eingesetzt war. Nach der deutschen Annahme des Friedens von Versailles trat er am 27. Juni 1919 in den Ruhestand.

Below war Mitglied des Alldeutschen Verbands und der Deutschnationalen Volkspartei. Er betätigte sich in den Vaterländischen Verbänden Norddeutschlands, denen er zeitweilig vorstand, und war bis 1923 in mehrere Putschpläne gegen die Republik involviert. Seinen Lebensabend verlebte er in Kassel.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Otto von Below – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Bundesarchiv - "Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online" - Below, Otto von (abgerufen am 13. Oktober 2009)
  2. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 8, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, o.J., S. 453–454
  3. Curt Badinski: Aus großer Zeit. Erinnerungsblätter des Jäger-Feld-Bataillons Nr. 9. Weltkrieg 1914-1918. Bd. 2; Ratzeburg 1933, Lauenburgischer Heimatverlag, H. H. C. Freystatatzky's Buchdruckerei
  4. Rudolf von Kramer, Otto Freiherr von Waldenfels: VIRTUTI PRO PATRIA. Der königlich bayerische Militär-Max-Joseph-Orden Kriegstaten und Ehrenbuch 1914–1918. Selbstverlag des königlich bayerischen Militär-Max-Joseph-Ordens. München 1966. S. 448