Patricia Arquette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patricia Arquette in New York, 2009

Patricia T. Arquette (* 8. April 1968 in Chicago, Illinois) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Ihre Geschwister Rosanna, Alexis, David und Richmond sind ebenfalls Schauspieler. Ihr Vater war der Schauspieler Lewis Arquette, der Komiker Cliff Arquette ihr Großvater. 2015 gewann sie für ihre Nebenrolle in dem Spielfilm Boyhood einen Golden Globe Award und einen Oscar.

Kindheit[Bearbeiten]

Ihre Kindheit verbrachte Arquette mit ihren Geschwistern in einer Gemeinde bei Arlington in Virginia, wo sie auch Schauspielunterricht nahm. Im Alter von 15 Jahren lief sie von zu Hause weg, um eine Weile bei ihrer älteren Schwester Rosanna Arquette zu leben.

Karriere[Bearbeiten]

1986, im Alter von 18 Jahren, trat Arquette für den Film Die Bikinifalle erstmals vor die Kamera. Im selben Jahr erhielt sie eine Rolle in dem Horrorfilm Nightmare III – Freddy Krueger lebt, der unter Kritikern auch wegen ihrer schauspielerischer Leistung als einer der besten Filme der Kultreihe gilt.

In den folgenden Jahren war sie vorwiegend mit B-Movies erfolgreich. 1991 gewann sie einen CableACE Award für ihre Darstellung einer gehörlosen Epileptikerin in dem von Diane Keaton inszenierten Fernsehfilm Wilde Alice. 1993 gelang ihr der Durchbruch mit dem Roadmovie True Romance von Tony Scott.

In der von 2004 bis 2010 produzierten Fernsehserie Medium – Nichts bleibt verborgen spielte Arquette die Hellseherin Allison DuBois, die die Staatsanwaltschaft in Phoenix, Arizona, bei der Aufklärung von Verbrechen unterstützt. Für diese Rolle erhielt sie 2005 einen Emmy und drei Golden-Globe-Nominierungen.

In dem über einem Zeitraum von zwölf Jahren realisierten Filmdrama Boyhood (2014) von Richard Linklater spielte sie die Mutter, für deren Darstellung sie u. a. mit einem Oscar und einem Golden Globe als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet wurde.[1]

Seit März 2015 ist Patricia Arquette bei CBS in CSI: Cyber, dem dritten CSI-Ableger, zu sehen, in dem sie die Hauptrolle als Special Agent Avery Ryan spielt.[2]

Privatleben[Bearbeiten]

Patricia Arquette ist die Schwägerin von Courteney Cox (Friends), die mit ihrem Bruder David (* 1971) verheiratet war. Sie hat neben David noch drei weitere Geschwister, Rosanna (* 1959), Richmond (* 1963) und Alexis (* 1969), ebenfalls Schauspieler. Seit dem Tod ihrer Mutter im Jahr 1997 engagiert sich Arquette für den Kampf gegen Krebs.

Sie hat einen gemeinsamen Sohn mit dem Schauspieler Paul Rossi. Von 1995 bis 2001 war sie mit dem Schauspieler Nicolas Cage verheiratet. 2003 kam ihre Tochter zur Welt. Vater des Kindes ist Thomas Jane,[3] den sie am 25. Juni 2006 in Venedig heiratete. Im Januar 2009 reichte Arquette die Scheidung ein, sie zog den Antrag jedoch im Juli 2009 wieder zurück.[4][5] Am 1. Juli 2011 wurde die Ehe mit Thomas Jane schließlich geschieden.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2015: Oscar als beste Nebendarstellerin für Boyhood[7]
  • 2015: Bafta-Award als beste weibliche Nebendarstellerin für Boyhood[8]
  • 2015: Golden Globe als beste Nebendarstellerin für Boyhood[9]
  • 2015: Independent Spirit Award als beste Nebendarstellerin für Boyhood[10]
  • 2005: Emmy als beste Hauptdarstellerin in der Krimi-Serie Medium – Nichts bleibt verborgen[11]

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patricia Arquette – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boyhood – Awards. In: IMDb.com. Abgerufen am 23. Februar 2015.
  2. CSI: Cyber. In: IMDb.com. Abgerufen am 23. Februar 2015.
  3. Eintrag bei filmreference.com
  4. Info auf tmz.com
  5. Bericht auf gala.de
  6. Scheidung auf filmreporter.de
  7. tz.de: Oscars 2015: Das sind alle Gewinner, abgerufen am 24. Februar 2015
  8. tz.de: Bafta-Awards: Langzeit-Projekt "Boyhood" räumt ab, abgerufen am 24. Februar 2015
  9. tz.de: Das sind die Gewinner der Golden Globes, abgerufen am 24.Februar 2015
  10. tz.de: "Goldene Himbeere": Diese Promis hat's erwischt, abgerufen am 24. Februar 2014
  11. Goldderby.com: Emmys: Top 13 Scariest Wins of All Time, abgerufen am 24. Februar 2015