Pohle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Ort in Niedersachsen Pohle. Für weitere Bedeutungen siehe Pohle (Begriffsklärung).


Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Pohle
Pohle
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Pohle hervorgehoben
52.2638888888899.3499Koordinaten: 52° 16′ N, 9° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Schaumburg
Samtgemeinde: Rodenberg
Höhe: 99 m ü. NHN
Fläche: 7,14 km²
Einwohner: 870 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 122 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31867
Vorwahl: 05043
Kfz-Kennzeichen: SHG, RI
Gemeindeschlüssel: 03 2 57 029
Adresse der Verbandsverwaltung: Amtsstraße 5
31552 Rodenberg
Bürgermeister: Jörg-Wilhelm Hupe (CDU)
Lage der Gemeinde Pohle im Landkreis Schaumburg
Nordrhein-Westfalen Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Nienburg/Weser Region Hannover Ahnsen Apelern Auetal Auhagen Bad Eilsen Bad Nenndorf Beckedorf Bückeburg Buchholz (bei Stadthagen) Hagenburg Haste Heeßen Helpsen Hespe Heuerßen Hohnhorst Hülsede Lauenau Lauenhagen Lindhorst Lüdersfeld Luhden Meerbeck Messenkamp Niedernwöhren Nienstädt Nordsehl Obernkirchen Pohle Pollhagen Rinteln Rodenberg Sachsenhagen Seggebruch Stadthagen Suthfeld Wiedensahl WölpinghausenKarte
Über dieses Bild

Pohle ist eine Gemeinde im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen, Deutschland. Die Gemeinde ist Teil der Samtgemeinde Rodenberg.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Deister-Süntel-Tal und im Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln zwischen Hameln und Hannover. Nördlich der Ortslage tangiert die BAB 2 die Gemeinde. Östlich verläuft die B 442. Entlang der Hauptstraße verläuft der Pohler Bach.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus dem als Haufendorf angelegten Pohle und der als Wohnplatz ausgewiesenen Wischmühle.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Uhrzeigersinn sind dieses die Gemeinden Apelern, Lauenau, Messenkamp, Hülsede und Auetal.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 850 als Padlo. Weitere Schreibweisen waren 1182 Palden und Valden, um 1300 Polde, 1309 Pölde, 1492 Poelde und Mitte des 16. Jahrhunderts Poilde. Die älteste Namensform bedeutet Heiligtumshain und verweist in heidnische Zeiten und auf eine uralte Besiedlungsstätte[2].

Pohle war von Hexenverfolgung betroffen: N. Meyer geriet in einen Hexenprozess. Das Jahr ist nicht bekannt.[3]

Um 1600 war Pohle dreigeteilt. Der Größere Teil gehörte zum Amt Rodenberg, zwei kleinere Teile gehörten zu den Ämtern Schaumburg und Lauenau. 1648 bei der Teilung der alten Grafschaft Schaumburg wurde die eine Hälfte des Dorfes und der Feldmark dem hessischen Teil zugewiesen. Die andere Hälfte ging an das Königreich Hannover. Erst 1831 endete die Trennung. Kurhessen trat seinen Anteil an Hannover ab. Ab 1866 gehörte Pohle zur preußischen Provinz Hannover und wurde bei der Bildung von Landkreisen im Jahr 1885 dem Kreis Springe zugeordnet. Am 1. März 1974 erfolgte die Eingliederung in den Landkreis Grafschaft Schaumburg. Zeitgleich wurde die Samtgemeinde Rodenberg mit den Gemeinden Apelern, Hülsede, Lauenau, Messenkamp und der Stadt Rodenberg gebildet[4]. Seit 1977 ist der neugebildete Landkreis Schaumburg zuständig.

Pohle besaß eine eigene Kapelle, die von den Pastoren in Apelern und Lauenau umkämpft war. Häufig wechselte die Zuständigkeit der Kirchspiele.

Politik[Bearbeiten]

Sitzverteilung im Pohler Rat 2011–2016

Am 11. September 2011 wurde ein neuer Gemeinderat gewählt:[5]

Gemeinderat[Bearbeiten]

CDU SPD Gesamt
2001 6 3 9 Sitze
2006 5 4 9 Sitze
2011 5 4 9 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist seit dem 15. November 2010 Jörg-Wilhelm Hupe (CDU). Er trat die Nachfolge von Gerlinde Mensching (CDU) an, die während der Wahlperiode verstorben war. Nach der Kommunalwahl 2011 wurde er wieder in sein Amt gewählt.

Gemeindedirektor / Verwaltung[Bearbeiten]

In der konstituierenden Ratssitzung am 8. November 2011 wurde Uwe Heilmann (SPD) für die Zeit vom 1. November 2011 bis zum 31. Oktober 2014 vom Pohler Gemeinderat zum Gemeindedirektor ernannt.[6] Die Verwaltung erfolgt direkt im Rathaus der Samtgemeinde in Rodenberg. Ein eigenes Gemeindebüro wird nicht vorgehalten.

Finanzen[Bearbeiten]

Der Haushaltsplan 2013 ist im Ergebnishaushalt bei den Erträgen und Aufwendungen mit je 543.900 Euro ausgeglichen. Im Finanzhaushalt werden Einzahlungen in Höhe von 625.300 Euro und Auszahlungen von 686.900 Euro erwartet. Kreditaufnahmen in Höhe von 100.000 Euro sind eingeplant.[7]

Wappen[Bearbeiten]

In silbernem Feld ein Eichenbaum mit braunen Stamm, grüner Krone und goldenen Eicheln.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Unter Denkmalschutz gestellt sind:

  • das Kriegerdenkmal
  • als Einzeldenkmale sind Wohn-und Wirtschaftsgebäude in der Apelerner Straße 1, Hauptstraße 56 (Gasthaus), Hauptstraße 65 und 81 sowie in der Lindenstraße 6
  • als Hofanlagen in der Hauptstraße 14, 38 und 59 sowie in der Lindenstraße 2 einschließlich der Einfriedigung.[9]

Sport[Bearbeiten]

  • Im Jahr 1910 wurde der MTV Germania Pohle gegründet. Innerhalb des MTV wurde im Jahr 1922 der Musikzug - eine Schalmeienkapelle - gegründet. 1928 wurden die Schalmeien durch Blasinstrumente ersetzt. Ein Sportheim mit Sportplatz vor Ort und eine Sporthalle im benachbarten Hülsede stehen zur Verfügung.
  • Der Schützenverein betreibt seinen Sport im eigenen Schützenhaus.

Vereine[Bearbeiten]

  • Angelsportverein (ASV) Auetal-Pohle e.V. von 1963
  • DRK Ortsverein
  • Feuerwehrkameradschaft
  • Soldatenkameradschaft
  • Landjugend
  • Männergesangverein
  • SoVD (Reichsbund) Ortsgruppe Pohle-Lauenau
  • Siedlergemeinschaft
  • Kindergarten-Förderverein

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Die Landjugend Pohle richtet jedes Jahr das traditionelle Erntefest aus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Gewerbe[Bearbeiten]

Große Firmen haben sich nicht niedergelassen. Wenige Flurstücke gehören zum Gewerbegebiet Lauenau. In der Gemeinde gibt es eher kleinteiliges Gewerbe.

Verkehr[Bearbeiten]

Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Lauenau an der Bundesautobahn 2 Hannover-Dortmund, etwa 3 km entfernt. Nordöstlich der Gemeinde verläuft die B 442, die von Bad Münder nach Wunstorf führt. Die nächstgelegenen Bahnhöfe befinden sich in Bantorf und Haste. Der ÖPNV wird durch die Schaumburger Verkehrs-Gesellschaft mit den Linien 2014, 2016 und 2020 bedient. Innerhalb der Samtgemeinde Rodenberg wird der Linienbusverkehr durch das System "Anruf-Auto" ergänzt.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Für Sicherheit und Ordnung ist das Polizeikommissariat Bad Nenndorf zuständig. In Lauenau ist eine Polizeistation im Tagesdienst besetzt.
  • Der Brandschutz wird durch die Freiwillige Ortsfeuerwehr sichergestellt.

Bildung[Bearbeiten]

Für die vorschulische Betreuung ist ein Kindergarten vorhanden. Grundschüler besuchen die Schule in Lauenau. Weiterführende Schulen befinden sich in Rodenberg und Bad Nenndorf.

Religionen[Bearbeiten]

  • Die evangelischen Christen gehören der ev.-luth. St. Lukaskirchengemeinde Lauenau an.
  • Die katholischen Gläubigen gehören zur Pfarrgemeinde Maria vom heiligen Rosenkranz in Bad Nenndorf und nutzen die Filialkirche St. Markus in Lauenau.

Literatur[Bearbeiten]

Heinrich Munk: 1150 Jahre Pohle, Pohle, 1990.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Geschichtliches Ortsverzeichnis für Schaumburg von Gudrun Husmeier, Verlag für Regionalgeschichte Bielefeld 2008
  3. Gerhard Schormann: Hexenverfolgung in Schaumburg, in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte, Band 45, Hildesheim 1973, S. 149–151.
  4. Amtsblatt des Regierungsbezirkes Hannover 1974, Seite 659ff
  5. Bekanntmachung des Wahlergebnisses vom 16. September 2011 (PDF-Datei; 14 kB)
  6. Artikel in den Schaumburger Nachrichten, Einstimmiges Votum für Jörg Hupe.
  7. Amtsblatt des Landkreises Schaumburg Nr. 3/2013 (PDF; 5,5 MB) vom 28. März 2013
  8. § 2 der Hauptsatzung der Gemeinde Pohle (PDF; 21 kB)
  9. Verzeichnis der Baudenkmale gemäß § 3 NDSchG

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pohle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien