Stadion Lohmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadion an der Lohmühle
Lohmühle
Die Haupttribüne und Blöcke A und B am 16. Juli 2011
Die Haupttribüne und Blöcke A und B am 16. Juli 2011
Frühere Namen
Stadion an der Lohmühle (bis 2011), PokerStars.de-Stadion an der Lohmühle (2011 bis 2013)
Daten
Ort DeutschlandDeutschland Lübeck, Schleswig-Holstein, Deutschland
Koordinaten 53° 52′ 52″ N, 10° 40′ 8″ O53.88111111111110.668888888889Koordinaten: 53° 52′ 52″ N, 10° 40′ 8″ O
Eröffnung 1924
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 17.849 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Spiele des VfB Lübeck

Das Stadion an der Lohmühle (bis zum 30. Juni 2013: Pokerstars.de-Stadion an der Lohmühle), oder auch einfach nur „Lohmühle“ genannt, ist ein reines Fußballstadion in Lübeck und das größte Stadion in Schleswig-Holstein.

Es ist die Heimat des VfB Lübeck. Nach Abriss der alten Tribüne und dem Bau der neuen Haupttribüne in den 1990er Jahren im Zuge des Aufstiegs in die 2. Bundesliga im Jahre 1996 fasst das Stadion 17.869 Plätze, darunter etwa 4.400 überdachte Sitzplätze.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Stadion wurde in den 1920er Jahren von mehreren Arbeitersportvereinen, darunter der BSV Vorwärts Lübeck, erbaut, und wurde nach deren Verbot ab 1933 vom Gauligisten SV Polizei Lübeck verwendet. Nachdem zunächst nicht alle Spiele auf der Lohmühle ausgetragen wurden, änderte sich dies 1935, als die Lohmühle das einzige für die Gauliga taugliche Stadion war, das sich im Besitz des Vereins befand. Die SV Polizei errichtete dabei für eine Summe von knapp über 40.000 Mark eine Tribüne (knapp 5.000 Plätze) und eine Laufbahn.

Nach 1945 gab es einen länger dauernden Rechtsstreit zwischen dem neu gegründeten VfB Lübeck und dem ATSV Lübeck, der ein Miterbauer des Stadions war. Der VfB gewann den Rechtsstreit schließlich als Rechtsnachfolger des ebenfalls am Bau beteiligten BSV Vorwärts Lübeck. Bis in die 1990er Jahre fanden an der Lohmühle nur kleinere Umbauarbeiten statt, bis der VfB Lübeck in die 2. Bundesliga aufstieg und mehrere Auflagen erfüllen musste. Unter anderem wurde die von der SV Polizei errichtete Tribüne durch eine größere Konstruktion ersetzt, die zudem noch VIP-Logen und ein Restaurant enthielt.

Die Gegengerade im Juli 2011

Bei der Qualifikation zur Europameisterschaft der Frauen 2009, in einem von zwei Länderspielen, die auf der Lohmühle ausgetragen wurden, sahen im ausverkauften Stadion insgesamt 17.000 Zuschauer das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Belgien. Die Begegnung gewann Deutschland durch Tore von Kerstin Garefrekes, Sandra Minnert und Birgit Prinz mit 3:0.[1] Mehr Zuschauer gab es bisher bei keinem anderen EM-Qualifikationsspiel.[2]

Die Erstrundenbegegnung im DFB-Pokal am 31. Juli 2011 zwischen dem Oberligisten FC Anker Wismar und Bundesligist Hannover 96 wurde in die Lübecker Lohmühle verlegt, da das Kurt-Bürger-Stadion vom DFB für nicht tauglich erklärt wurde.[3] Auch die Begegnung des 1. Spieltages in der Saison 2011/12 der 2. Bundesliga zwischen dem FC St. Pauli und dem FC Ingolstadt 04 fand aufgrund der gegen St. Pauli verhängten Platzsperre an der Lohmühle statt.[4]

Ab November 2011 trug die Spielstätte den Sponsorennamen PokerStars.de-Stadion an der Lohmühle. Der Vertrag lief vorerst bis Mitte 2013, jedoch hatte der Betreiber eines Onlinepoker-Portals die Option auf eine Verlängerung bis Mitte 2016, welche aber nicht gezogen wurde. Der Kontrakt soll dem VfB Lübeck jährlich, geschätzt, rund 100.000 bis 150.000 Euro gebracht haben.[5] Seit dem 1. Juli 2013 firmiert das Stadion wieder unter seinem ursprünglichen Namen, dem Stadion Lohmühle.[6]

Lage und Anfahrt[Bearbeiten]

Die Lohmühle befindet sich im Nordwesten Lübecks, direkt an der A 1, Abfahrt Lübeck Zentrum, und ist über ebendiese bequem und schnell zu erreichen, da sie nach der Abfahrt an der Zufahrtsstraße Bei der Lohmühle liegt. Am Stadion befinden sich ca. 500 Parkplätze, was die Zuschauer eher mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren lässt. Allerdings befinden sich in unmittelbarer Nähe der Lohmühle viele weitere Parkplätze von mehreren großen Baumärkten.

Daten[Bearbeiten]

  • Zuschauerkapazität gesamt: 17.869
  • Sitzplätze: 5.048 - davon überdacht: 4.268
  • Stehplätze: 11.250
  • Sitzplätze Gäste: ca. 300
  • Stehplätze Gäste: ca. 1000
  • Behindertenplätze: 10 Rollstuhlplätze in Block B
  • Flutlichtanlage: 96 Lampen, verteilt auf 4 Masten, mit einer Lichtstärke von je 800 Lux
  • Lautsprecheranlage: 18 Lautsprecher
  • Parkplätze: 500
  • Logen: 22 für jeweils 10 Gäste
  • Business-Seats: 315

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Skrentny (Hrsg.): Das große Buch der deutschen Fußballstadien. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2001, ISBN 3-89533-306-9, S. 236–237

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lohmühle Stadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spielbericht auf dfb.de
  2. uefa.com
  3. ostsee-zeitung.de: DFB-Pokalspiel FC Anker Wismar gegen Hannover 96 nach Lübeck verlegt Artikel vom 29. Juni 2011
  4. Nur Boll stellt sein Visier richtig ein, kicker.de, 16. Juli 2011 (17. Juli 2011)
  5. ndr.de: VfB Lübeck verkauft Stadionnamen
  6. LN-online.de: Kein Poker mehr um die Lohmühle