Nordpol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pole der nördlichen Hemisphäre)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die verschiedenen Nordpole der Erde. Zu weiteren Bedeutungen siehe Nordpol (Begriffsklärung).
Lage der verschiedenen Nordpole
Die Polarregion aus Richtung der Erdachse
Wanderung des arktischen Magnetpols

Der Nordpol ist im allgemeinen Sprachgebrauch der nördlichste Punkt der Erde, dieser wird auch als geographischer Nordpol bezeichnet. Darüber hinaus gibt es weitere Definitionen des arktischen Magnetpols und arktischen geomagnetischen Pols sowie des Nordpols der Unzugänglichkeit.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Derzeit liegen die vier verschiedenen Pole der nördlichen Hemisphäre bei jeder Definition im Arktischen Ozean (auch Nordpolarmeer genannt) bzw. auf dessen Inseln. Mit Verschiebung des Erdmagnetfeldes ändert sich die Lage des arktischen Magnetpols und des arktischen geomagnetischen Pols, was im Lauf der Erdgeschichte bereits mehrmals vorkam.

Die vier Pole der nördlichen Hemisphäre[Bearbeiten]

Geographischer Nordpol[Bearbeiten]

Der geographische Nordpol (1) ist der nördlichste Punkt der Erde und gemäß der Definition des geographischen Poles der Schnittpunkt der Erdachse mit der Erdoberfläche in Richtung der Drehachse. Der geographische Nordpol ist der Antipode des geographischen Südpols und hat eine feste Position bei der geographischen Breite von 90° 0′ N900Koordinaten: 90° 0′ 0″ N, was generell für Himmelskörper gilt. Somit richtet sich der Blick von hier aus nur nach einer Himmelsrichtung: nach Süden. Der Nordpol hat keine eindeutige geographische Länge. Das gilt jedoch nur für den Punkt und nicht für die Blickrichtung, die eindeutig ist. Der geographische Nordpol liegt auf der Nordamerikanischen Platte, jedoch nicht auf Festland, sondern auf einer 2 bis 3 m dicken schwimmenden Eisdecke.[1] Darunter liegt das Nordpolarmeer, welches an dieser Stelle 4087 m tief ist. Der Meeresgrund wurde hier erstmals 2007 von einer russischen Forschungsexpedition erreicht. Nahe dem Zenit steht über dem geographischen Nordpol der Polarstern in nur 42' Abstand (2008) und die Sonne geht hier vom 21. März bis zum 23. September nicht unter (Polartag). Es folgen langsamer Sonnenuntergang, mehrwöchige Dämmerung, mehrere Monate Polarnacht, mehrwöchige Morgendämmerung und langsamer Sonnenaufgang.

Im August 1958 unterquerte die USS Nautilus (SSN-571) den Nordpol.

Arktischer Magnetpol[Bearbeiten]

Hauptartikel: Erdmagnetfeld

Der arktische Magnetpol (2) ist jener Punkt der nördlichen Hemisphäre, an dem die magnetischen Feldlinien des Erdmagnetfelds vertikal zur Erdoberfläche in die Erde eintreten (es handelt sich also im physikalischen Sinne um einen magnetischen Südpol). Ein speziell für solche Messungen konstruierter Kompass zeigt an diesem Punkt gemäß den Gesetzen des Magnetismus mit seiner „Norden“-Markierung senkrecht zum Erdmittelpunkt. Ein üblicher Kompass, dessen Nadel nur um die vertikale Achse drehbar ist, kann sich im Radius von circa 2000 km um den Magnetpol nicht nach Norden ausrichten, weil dort die waagerechte Komponente des Erdmagnetfelds für die Anzeige eines Magnetkompasses zu schwach ist.

Entdeckt wurde der arktische Magnetpol am 1. Juni 1831 von James Clark Ross nahe Kap Adelaide, Boothia-Halbinsel, Kanada; seinerzeit wurden 70° 5′ N, 96° 28′ W70.083333333333-96.466666666667 als Koordinaten ermittelt.

Bei einer Expedition des Geological Survey of Canada im Jahre 2001 wurde seine Position ermittelt und die jährliche Wanderung bis zum Jahr 2005 hochgerechnet.[2] Im April 2007 wurde die Position erneut bestimmt:[3]

Jahr Geographische Koordinaten
2001 81,3° N, 110,8° W81.3-110.8
2002 81,6° N, 111,6° W81.6-111.6
2003 82° N, 112,4° W82-112.4
2004 82,3° N, 113,4° W82.3-113.4
2005 82,7° N, 114,4° W82.7-114.4
2007 83,95° N, 120,72° W83.95-120.72

Der arktische Magnetpol ist also nicht ortsfest, sondern er verlagert sich ständig nach einem mehrschichtigen Muster:

Von Jahr zu Jahr verlagert sich der Magnetpol in einer grob vorhersagbaren Art. Derzeit wandert er jährlich um etwa 40 Kilometer nordwestwärts und hat die kanadischen Inseln im Nordpolarmeer verlassen. Betrag und Richtung der jährlichen Verlagerung sind aber nicht langfristig konstant. Bei konstanter Geschwindigkeit würde er in etwa 50 Jahren Sibirien erreichen, allerdings haben Messungen ergeben, dass sich die Wanderung zurzeit beschleunigt.

Der arktische Magnetpol wandert täglich auf einer elliptischen Bahn um seine mittlere Position.

Eine kurzzeitige Verlagerung des Magnetpols kann es bei Störungen des Erdmagnetfeldes geben. Der Magnetpol weicht dann – solange die Störung dauert – um bis zu 50 km von seiner mittleren Position ab.

Im Lauf der Erdgeschichte hat sich das Magnetfeld der Erde mehrmals umgepolt. Diese Umpolungen konnten durch die Ausrichtung von Eisenablagerungen in Sedimenten verschiedener Tiefen nachgewiesen werden. Einige Wissenschaftler sehen in der oben genannten Beschleunigung der jährlichen Verlagerung einen Hinweis auf die (auf einer langen Zeitskala) bevorstehende Umpolung der Erde.

Arktischer geomagnetischer Pol[Bearbeiten]

Der arktische geomagnetische Pol (3) auf der nördlichen Halbkugel ist ein theoretischer Pol des unregelmäßigen Erdmagnetfeldes, dem die Annahme entspricht, dass sich im Erdmittelpunkt ein Stabmagnet befände. Er lag 2010 bei etwa 80° 1′ N, 72° 13′ W80.02-72.21 auf der Darling-Halbinsel der zu Kanada gehörenden Ellesmere-Insel.

[4]

Jahr Geographische Koordinaten
2008 84,36° N, 126,1° W84.36-126.1
2009 84,7° N, 129,25° W84.7-129.25
2010 85,01° N, 132,66° W85.01-132.66
2011 85,29° N, 136,34° W85.29-136.34
2012 85,53° N, 140,29° W85.53-140.29
2013 85,75° N, 144,46° W85.75-144.46


[5]

Beim Vergleich der Koordinaten von arktischem Magnetpol und antarktischem Magnetpol fällt auf, dass sich die beiden Magnetpole weniger genau gegenüberliegen als die geomagnetischen Pole. Der eigentliche Unterschied zwischen den Magnetpolen und den geomagnetischen Polen besteht darin, dass die Magnetpole durch Messungen bestimmt werden, während die geomagnetischen Pole auf Berechnungen beruhen. Die geomagnetischen Pole sind nicht ortsfest – sie folgen einem ähnlichen Bewegungsmuster wie die Magnetpole.

Nordpol der Unzugänglichkeit[Bearbeiten]

Der Nordpol der Unzugänglichkeit (4) ist ein anderer Ausdruck für den küstenfernsten Punkt im Nordpolarmeer. Er befindet sich bei 84° 3′ N, 174° 51′ W84.05-174.85 und damit etwa 660 km vom geographischen Nordpol entfernt. Er wurde das erste Mal 1927 erreicht. Unterhalb des Nordpols der Unzugänglichkeit befindet sich kein Festland, sondern nur Eis und Wasser des hier etwa 3000 m tiefen Nordpolarmeeres.

Der Nordpol der Unzugänglichkeit ist ein irreführender Ausdruck, weil er nahelegt, dass Expeditionen in die Arktis hauptsächlich von den benachbarten Küsten aus unternommen würden, was in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Unzugänglichkeitspole haben keine praktische Bedeutung – sie resultieren aus der Kreativität von Expeditionsforschern. Unzugänglichkeitspole sind nicht ortsfest – sie ändern sich mit dem Meeresspiegel. Im Vergleich ist der Südpol der Unzugänglichkeit der küstenfernste Punkt auf dem antarktischen Festland Antarktika.

Widerspruch zwischen magnetischer und geographischer Bezeichnung des magnetischen Pols[Bearbeiten]

Magnet im Erdinneren

Ursprünglich wurde dasjenige Ende einer Magnetitnadel, das in Richtung geographischer Norden zeigte, Nordpol der Nadel genannt. Damals hatte man noch keine Kenntnis von dem dahinter liegenden Mechanismus. Erst sehr viel später wurde man sich dessen bewusst, dass diese von der Physik übernommene Benennung dazu führte, dass die Erde verwirrenderweise in Richtung des geographischen Nordpols physikalisch gesehen einen magnetischen Südpol hat, und in Richtung geographischer Südpol den magnetischen Nordpol. Die Stelle an der Erdoberfläche, wo die Feldlinien des physikalisch magnetischen Südpols der Erde senkrecht eintreten, wird zudem geographisch ebenfalls als magnetischer Nordpol bezeichnet. Dies liegt daran, dass es um den Nordpol geht, der sich durch das Erdmagnetfeld ergibt, nicht um die physikalische Polarität des Pols.

Um Missverständnisse zu vermeiden, könnten die Begriffe „Arktischer Magnetpol“ und „Antarktischer Magnetpol“ verwendet werden, was zwar auch angesichts der Polaritätswechsel über geologische Zeiträume hinweg eindeutiger wäre, aber praktisch ungebräuchlich ist. In der Regel wird mit „magnetischer Nordpol“ in einem geographischen Zusammenhang immer der magnetische Pol nahe dem geographischen Nordpol bezeichnet.

Erforschung[Bearbeiten]

Schilder mit Entfernungen vom Nordpol zu den Heimatorten von Besatzungsmitgliedern; aufgestellt auf einer Eisscholle am Nordpol anlässlich seines Erreichens durch den schwedischen Eisbrecher Oden und das deutsche Forschungsschiff Polarstern am 6. September 1991

Offiziell wurde der geographische Nordpol erstmals von den US-amerikanischen Forschern Robert Edwin Peary und Matthew Henson sowie den Inuit Sigloo, Eghingwah, Ooqueah und deren Anführer Uutaaq am 6. April 1909 erreicht. Es gilt jedoch nicht als wissenschaftlich gesichert, dass diese Gruppe den Pol tatsächlich erreicht hat. Pearys Aufzeichnungen sind hierfür nicht ausreichend genau und Matthew Henson berichtet in seinen Memoiren, er sei kurz vor Expeditionsleiter Peary am Nordpol gewesen und habe diesen dort getroffen. Gemeinsam habe man die Frage klären wollen, wer wohl als Erster am Pol gewesen sei. Zu dieser Klärung ist es jedoch offenbar nie gekommen.

Außer den Genannten nahm auch Frederick Cook für sich in Anspruch, als Erster den Nordpol erreicht zu haben, und zwar bereits am 21. April 1908, also ein Jahr vor Peary. Peary startete daraufhin eine Kampagne, um die Glaubwürdigkeit von Cook zu untergraben. Ein zentraler Teil dieser Kampagne war es, Cooks angebliche Erstbesteigung des Mount McKinley als Fälschung zu denunzieren (was stimmte, denn Cook erstieg den Berg nicht). Aber auch andere Ungereimtheiten lassen darauf schließen, dass Cook nie in der Nähe des Nordpols war. Jedoch sprechen auch die Aufzeichnungen Pearys nicht für ihn. Als Peary sich von seinen Begleitern trennte, befand er sich noch mindestens 120 km vom Pol entfernt. Er traf aber schon nach nur 56 Stunden wieder bei ihnen ein. Dies würde bedeuten, dass er über 240 km in nur 56 Stunden durch Packeis hätte zurücklegen können. Alle Polarforscher aus jener Zeit, angeführt von Größen wie Nansen hielten das für völlig unmöglich und sie bestreiten auch die angeblichen vorherigen Tagesleistungen Pearys von über 50 km/Tag durch das Packeis.[6] Die Glaubwürdigkeit Pearys sank jedoch noch weiter, als das US Navy Hydrographic Office fünf der von Peary in diesem Zusammenhang gemeldeten geografischen Entdeckungen als nicht existent streichen musste.[7]

Erst die Überfliegung des Nordpols im Jahr 1926 durch Umberto Nobile, Roald Amundsen und Lincoln Ellsworth an Bord der Norge ist wissenschaftlich einwandfrei gesichert. Zweifelsfrei nachgewiesen ist ferner, dass 1937 eine Gruppe sowjetischer Wissenschaftler unter der Leitung von Iwan Papanin zum Nordpol flog und dabei tatsächlich das Umfeld des Pols betrat. Der erste Mensch, der den Pol nachweislich zu Fuß erreichte, war 1969 der Brite Sir Walter William Herbert.

Das nukleargetriebene U-Boot USS Nautilus erreichte am 3. August 1958 als erstes Schiff den geographischen Nordpol. Am 17. August 1977 gegen 04:00 Uhr Moskauer Zeit erreichte der sowjetische Atomeisbrecher Arktika als erstes über Wasser fahrendes Schiff den Nordpol. Hunderte Besatzungsmitglieder, Wissenschaftler und Fahrgäste betraten feierlich das direkte Polumfeld. Erst 1991 konnten nach schwerer Eisfahrt die beiden ersten konventionell angetriebenen Schiffe bis zum Nordpol vordringen: Der schwedische Eisbrecher Oden und das deutsche Forschungsschiff Polarstern erreichten den Pol am 6. September während einer dreimonatigen Expedition.

Am 2. August 2007 landeten zwei russische Mir-Tauchboote auf dem Meeresgrund am Nordpol in 4261 m Tiefe und setzten dort eine Titankapsel mit der russischen Flagge ab. Die Expedition hatte das Ziel, Bodenproben zu sammeln, um die russischen Territorialansprüche mit Beweisen zu stützen, dass der Nordpol zum sibirischen Festlandsockel gehört. (Hauptartikel: Politischer Status der Arktis).

Auch Dänemark, Kanada und Norwegen könnten territoriale Ansprüche erheben. In einem langen FAZ-Gespräch gab der Polarforscher Arved Fuchs schon Anfang 2007 zu Protokoll, ein politisch-wirtschaftlicher Wettlauf um den Nordpol sei wahrscheinlich (zahlreiche Beispiele): „Es kann durchaus zu einem Konfliktherd werden. Schließlich geht es um fossile Brennstoffe.“[8]

2007 waren die britischen TV-Reporter Jeremy Clarkson und James May sowie die Mitglieder ihres Support-Teams im Rahmen des Top Gear: Polar Special die ersten Menschen, die den in der Polar Challenge festgelegten magnetischen Nordpol von 1996 bei 78° 35,7' N, 104° 11,9' W (78° 35′ 42″ N, 104° 11′ 54″ W78.595-104.19833333333) mit einer Abweichung von weniger als einem Kilometer mit einem Auto erreichten. Sie stoppten bereits bei 78° 35′ 7″ N, 104° 11′ 9″ W78.585277777778-104.18583333333, weil das Ziel in ihrem Gerät zur Positionsmessung ohne Umrechnung von Zehntelminuten in Sekunden programmiert wurde. Für die Expedition wurden stark modifizierte Varianten des Toyota Hilux sowie Toyota Land Cruiser benutzt.[9]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Berger: Frankfurt und der Nordpol – Forscher und Entdecker im ewigen Eis, Schriften des Historischen Museums, Frankfurt am Main, Band 26, Michael Imhof Verlag Petersberg 2007. ISBN 978-3-86568-285-7.
  • Fergus Fleming: Neunzig Grad Nord. Der Traum vom Pol, Piper, 2004, ISBN 3-492-24205-7
  • Lars Schmitz-Eggen: Verschollen im Packeis. Die 2. deutsche Nordpolarfahrt 1869/70. Books on Demand, Norderstedt 2007. ISBN 978-3-8334-6877-3.
  • Christoph Seidler: Arktisches Monopoly. Der Kampf um die Rohstoffe der Polarregion. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2009, ISBN 978-3-421-04415-0.
  • Heinz Strathmann: Auf Mokassins zum Nordpol. Die Geschichte und Hintergründe eines kalten Abenteuers. Fakten zu Nordpol und Nordpol-Entdeckungen. Books on Demand, ISBN 978-3-8311-0717-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beyond „Polar Express”: Fast Facts on the Real North Pole, National Geographic News, 4. November 2004
  2. Geomagnetism – North Magnetic Pole. Geological Survey of Canada. 16. Januar 2008. Abgerufen am 10. April 2009.
  3. L. R. Newitt, A. Chulliat, J.-J. Orgeval: Location of the North Magnetic Pole in April 2007. In: Earth Planets Space 61, 2009, S. 703–710
  4. Stefan Maus, Susan Macmillan, Susan McLean, Brian Hamilton, Manoj Nair, Alan Thomson, Craig Rollins: The US/UK World Magnetic Model for 2010–2015 (PDF; 41,0 MB). Abgerufen am 3. Februar 2012
  5. National Geophysical Data Center: [1] (PDF; 41,0 MB). Abgerufen am 5. April 2014
  6. Lockende Pole, S. 186, 1979, Urania-Verlag Leipzig
  7. Lockende Pole, Hermann Heinz Wille, S. 186, Urania-Verlag Leipzig
  8. Frankfurter Allgemeine: Schmilzt die Arktis, Herr Fuchs?
  9. Top Gear: Staffel 9, Episode 7 Polar Challenge, BBC 25. Juli 2007, Polar Special, Teil 3/3 online (englisch). Abruf 23. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Nordpol – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen