Portbou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Portbou
Bucht von Portbou
Bucht von Portbou
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Portbou
Portbou (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Girona
Comarca: Alt Empordà
Koordinaten 42° 26′ N, 3° 10′ O42.4269444444443.161111111111128Koordinaten: 42° 26′ N, 3° 10′ O
Höhe: 28 msnm
Fläche: 9,21 km²
Einwohner: 1.280 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 138,98 Einw./km²
Postleitzahl: 17497
Gemeindenummer (INE): 17138 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Antoni Vega Cané (PSC)
Daten der Generalitat: MuniCat
Sitze im Gemeinderat: Kommunalwahl 2011
Webpräsenz der Gemeinde

Portbou [pɔɾˈbɔw], seltener und nichtamtlich auch Port Bou, ist eine Gemeinde mit 1280 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) in der Comarca Alt Empordà in Katalonien an der Costa Brava. Portbou liegt am südlichen Ende des Golfe du Lion zwischen den Bergen an der „Rattenbucht“. Portbou hat einen kleinen Strand und seit 2001 einen Sporthafen.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort Portbou liegt unmittelbar an der spanisch-französischen Grenze am südlichen Ende der Mittelmeerbucht Golfe du Lion. An der Mittelmeerküste befinden sich neben dem Hauptstrand Platja de Portbou mehrere Kies- und Sandstrände in den kleinen Buchten sowie einige Wasserhöhlen. Im Meer selbst erheben sich die zwei Felseninseln Illa de Cob Marí und Illa de Gatillepis aus dem Wasser.

Der kleine Fluss Ribera de Portbou durchfließt westlich des Ortes ein fünf Kilometer langes Tal und mündet in die Bucht Badia de Portbou, die ein Teil des Golf du Lion ist. Im Gemeindegebiet liegen auch mehrere Gebirgspässe und Berge. Der höchste Berg ist der Puig de Querroig mit 636,2 Metern. Weitere Berge sind: Puig de L’Ossetera (556,3 m), Puig de Collom (547,0 m), Puig de l’Aliga (527,5), Puig del Falco (371,8 m), Puig de la Farella (359,3 m), Puig Pelat (313,7 m), Puig del Claper (235,7 m) und Puig de Cervera (206,9 m).

Geschichte[Bearbeiten]

Grabmal für Walter Benjamin in Portbou
Sicht aus dem Inneren des begehbaren Walter-Benjamin-Memorials

Durch den Pyrenäenfrieden von 1659 zwischen Spanien und Frankreich entstand nördlich von Portbou die Grenze zu Frankreich. Bereits 1872 wurde die Eisenbahnlinie und der internationale Bahnhof des Ortes eingeweiht. Der heutige Bahnhof wurde 1929 pünktlich zur Weltausstellung in Barcelona eröffnet. Das große Dach des Bahnhofs aus Glas und Eisen wurde nach einem Entwurf des Architekten Joan Torras i Guardiola erbaut.

In den Jahren 1934 bis 1944 war Portbou Sammelpunkt deutscher und französischer Emigranten, die von Fluchthelfern wie z.B. Varian Fry und Lisa Fittko über die Grenze gebracht wurden. Der deutsche Philosoph und Literaturkritiker Walter Benjamin flüchtete unter dramatischen Umständen am 25. und 26. September 1940 unter Begleitung von Lisa und Hans Fittko in den Grenzort. Die spanischen Behörden ließen den Flüchtenden jedoch eines neuen Dekrets wegen nicht einreisen, sondern wollten ihn zurück nach Frankreich schicken, worauf sich Benjamin in der Nacht vom 26. auf den 27. September 1940 im Hotel Francia de Portbou das Leben nahm, um seiner Auslieferung zu entgehen. Daran erinnert die in Portbou errichtete begehbare Landschaftsskulptur Passagen des israelischen Künstlers Dani Karavan. Auch befindet sich auf dem Friedhof von Portbou ein Gedenkstein zur Erinnerung an Walter Benjamin. Musikalisch wie szenisch wurde Benjamins Tod in der Oper Shadowtime von Charles Bernstein (Libretto) und Brian Ferneyhough (Komposition) verarbeitet.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister (Alcalde) von Portbou ist Antoni Vega Cané (PSC). Im Gemeinderat (Ajuntament) verfügen nach den letzten Wahlen von 2007 die Convergència i Unió (CiU) über fünf, der Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC) über vier und die Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) über zwei Sitze.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Portbou, die Grenze verläuft auf dem im Hintergrund sichtbaren Bergkamm, 1989

Der Bahnhof Portbou ist – neben dem Bahnhof Irun an der Atlantikküste – der wichtigste Grenzbahnhof zwischen Spanien und Frankreich. Der Übergang von französischer Normalspur zu spanischer Breitspur macht in Portbou oder dem benachbarten französischen Grenzbahnhof Cerbère den Umstieg von Personen und das Umladen der Fracht erforderlich. Für Talgo-Züge mit speziell angepassten Fahrwerken gibt es in Portbou eine Umspuranlage. Auf dem kurzen Abschnitt zwischen Portbou und Cerbère existieren Gleise beider Spurweiten.

Mit der Eröffnung der weiter westlich verlaufenden normalspurigen Hochgeschwindigkeitsstrecke LGV Perpignan–Figueres im Dezember 2010[2] ging die Bedeutung Portbous für den internationalen Eisenbahn-Personenverkehr erheblich zurück.

Tourismus[Bearbeiten]

In Portbou endet ein Wanderweg, der im französischen Banyuls-sur-Mer beginnt und auf dem man in etwa sechs Stunden den von Lisa und Hans Fittko in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur zur Fluchthilfe genutzten Fluchtweg nachgehen kann, die nach den Fittkos benannte „F-Route“ von Banyuls-sur-Mer über Cerbère in das spanische Portbou. Seit dem 24. Juni 2007 ist dieser Weg offiziell „Chemin Walter Benjamin“ benannt und als historischer Wanderweg markiert.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Portbou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Un "demi-TGV" fonctionnera entre Perpignan et Barcelone dès 2010, 9. Januar 2009
  3. Claudia Diemar: Passagen in die Freiheit. Der "Chemin Walter Benjamin" erinnert an die Flucht des Philosophen über die Pyrenäen vor genau siebzig Jahren. Berliner Zeitung, 4. September 2010, abgerufen am 13. August 2014.
  4. "reiser": Chemin Walter Benjamin, der F-Weg. uebersmeer.at, 19. Mai 2012, abgerufen am 13. August 2014.