Qobustan (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Qobustan (rot) in Aserbaidschan

Der Rayon Qobustan ist ein aserbaidschanischer Verwaltungsbezirk mit dem Hauptort Mərəzə. Als Landschaftsbezeichnung umfasst Qobustan auch das südöstlich an den Bezirk grenzende Gebiet.

Geografie[Bearbeiten]

Der Rayon hat eine Fläche von 1.369,4 km². Die Region ist bergig, es gibt Vorkommen von Erdöl, Erdgas und Baustoffen. Im Rayon liegen mehrere Mineralquellen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1930 bis 1943 und 1960 bis 1990 war das Gebiet des Bezirks Qobustan Teil des Bezirks Şamaxı.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Der Bezirk hatte 2009 40.000 Einwohner.[2], die sich auf 35 Siedlungen verteilen.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es wird vor allem Getreide und Wein angebaut sowie Viehzucht betrieben.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Diri-Baba-Mausoleum

Bei Märäzä befindet sich das Mausoleum des sufististischen Mystikers Diri Baba („lebendiger Großvater“) aus dem Jahre 1402. Es gibt zudem noch mehrere weitere Mausoleen und Kultstätten des Islam und älterer Religionen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Azerbaijan Developement Gateway über den Rayon
  2. Aserbaidschanische Statistikbehörde