Mingəçevir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mingəçevir
Mingäçevir
Wappen
Wappen
Staat: Aserbaidschan Aserbaidschan
Gegründet: 1948
Koordinaten: 40° 46′ N, 47° 3′ O40.7747.048888888889Koordinaten: 40° 46′ 12″ N, 47° 2′ 56″ O
 
Einwohner: 100.778 (2009)
Zeitzone: AZT (UTC+4)
Kfz-Kennzeichen: 45
Mingəçevir (Aserbaidschan)
Mingəçevir
Mingəçevir

Mingəçevir (aserbaidschanisch auch Mingäçevir; russisch Мингечаур/Mingetschaur) ist nach der Einwohnerzahl mit 95.500 Bewohnern (Stand 2005) die viertgrößte Stadt Aserbaidschans.

Geschichte[Bearbeiten]

Mingəçevir wurde 1948 gegründet und durch deutsche Kriegsgefangene erbaut. In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 444 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mingəçevir ist eine reine Industriestadt, die im Wesentlichen aus Wohnplattenbauten im sowjetischen Stil besteht. Sie wird auch als Stadt der Energiearbeiter bezeichnet, da sich in ihr zwei große Kraftwerke befinden; ein Wasserkraftwerk am Mingəçevir-Stausee der Kura und ein mit Erdgas betriebenes Wärmekraftwerk.

Kultur[Bearbeiten]

In der Stadt ist der Fußballverein Kür-Nur Mingəçevir beheimatet, aserbaidschanischer Vizemeister von 2004.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Weblinks[Bearbeiten]