Qubadlı (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Qubadlı in Aserbaidschan

Qubadlı ist ein Rayon in Aserbaidschan. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Qubadlı. Der Rayon ist seit dem Bergkarabachkonflikt 1993 von Armenien besetzt, die armenische Bezeichnung ist Kashunik.

Geografie[Bearbeiten]

Rayon Qubadlı

Der Bezirk hat eine Fläche von 802 km². Das Gebiet gehört zum Kleinen Kaukasus, dem Hochland von Karabach.[1]. Durch den Rayon fließen die Flüsse Worotan und Hakari.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts war Qubadli mehrheitlich von Armeniern besiedelt, danach von aserbaidschanischen Stämmen und Kurden. Das Gebiet war 1923 bis 1930 Teil der Republik Rotes Kurdistan, danach des Bezirks Zangelan.

1993 wurde der Bezirk von Armenien im Konflikt um das von Aserbaidschan abtrünnige Bergkarabach besetzt. Qubadli wird von Armenien nicht beansprucht, aber als Pufferzone zwischen Armenien und Aserbaidschan weiterhin kontrolliert.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Rayon lebten 2009 nach aserbaidschanischen Angaben 37.400 Menschen[3] in 95 Siedlungen. Nach dem Einmarsch der armenischen Armee wurde ein großer Teil der Einwohner vertrieben.[1][2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft ist landwirtschaftlich geprägt. Es wird Getreide, Wein und Tabak angebaut sowie Vieh- und Seidenraupenzucht betrieben. Es gibt Molkereien, Webereien und Keltereien.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In den Höhlen von Kavur befinden sich heilige Grotten und nahe dem Dorf Muradkhanli ein Turm aus dem 5. Jahrhundert. Bei Aliushagi liegt der Geygala-Turm und zwei Mausoleen bei Damirchilar.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Azerbaijan Developement Gateway über Rayon und Stadt
  2. a b c azerb.com über Rayon und Stadt
  3. Aserbaidschanische Statistikbehörde