Qax (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Qax in Aserbaidschan

Qax ist ein Rayon (Bezirk) im Norden von Aserbaidschan. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Qax.

Geografie[Bearbeiten]

Qax hat eine Fläche von 1.494 km². Der Bezirk liegt am Südhang des Großen Kaukasus und grenzt im Norden an Dagestan, im Südwesten an Georgien. Im Süden ist das Klima warm und subtropisch, im Norden in den Bergen kalt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region war lange Zeit zwischen georgischen und aserbaidschanischen Staaten umstritten. 1562 gründete der Safawide Tahmasib I. das Sultanat Ilisu, das sein Zentrum in diesem Gebiet hatte. Dieses regierte im 18. Jahrhundert eine Zeit lang auch über das Khanat Scheki. 1803 wurde die Region von Russland annektiert. Nach dem Zusammenbruch des Russischen Reichs 1918 gehörte die Region erst Aserbaidschan und 1919 kurzzeitig Georgien an. 1920 wurde das Gebiet Teil der Aserbaidschanischen SSR. 1930 wurde der Rayon Qax gegründet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Rayon leben über 53.100 Menschen in 60 Siedlungen.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft ist landwirtschaftlich geprägt. Es werden insbesondere Nüsse, Getreide und Tabak angebaut.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Bezirk liegen unter anderem das Heiligtum von Kurmuk, das Grab von Hadji-Murat und die Reste der Festung Gasankhan. Des Weiteren gibt es mehrere alte Türme und Karawansereien.[1] Das Dorf Ilisu war einmal Hauptstadt eines Sultanats, noch heute bestehen Reste der Burg und eine Moschee. Im Dorf Qum findet sich eine Festung und eine Basilika aus der Zeit des Staates Albania. Beim Dorf Ləkit (Lekit) befinden sich die Reste einer seltenen frühmittelalterlichen Rundkirche mit einem inneren Tetrakonchos. Die zu einer größeren ummauerten Anlage gehörende Kirche der kaukasischen Albanier stellt einen kleineren Nachfolgebau der Kathedralen von Swartnoz und Bana dar[3].[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Hauptstadt Qax ist an das Bus- und Bahnnetz Aserbaidschans angebunden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Azerbaijan Developement Gateway über Rayon und Stadt (im Internet Archive)
  2. Aserbaidschanische Statistikbehörde
  3. W. Eugene Kleinbauer: Zvart'nots and the Origins of Christian Architecture in Armenia. In: The Art Bulletin, Vol. 54, No. 3, September 1972, S. 245–262, Hier S. 253f
  4. a b azerb.com über Rayon und Stadt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Qax – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien