Culfa (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Culfa in Aserbaidschan

Culfa, auch Julfa, ist ein Rayon in Aserbaidschan in der Autonomen Republik Nachitschewan. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Culfa.

Geografie[Bearbeiten]

Fluss Aras an der Grenze zum Iran im Rayon Culfa.

Der Bezirk hat eine Fläche von 993 km² und grenzt im Norden an Armenien, im Süden mit dem Fluss Aras (Fluss) an den Iran. In der gebirgigen Region gibt es Vorkommen an Silber, Gips und Baustoffen sowie Mineralwasserquellen.[1][2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Rayon lebten 2009 41.000 Einwohner.[3] Diese verteilen sich auf 25 Siedlungen.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es wird vor allem Wein und Getreide angebaut sowie Viehzucht betrieben. Außerdem gibt es mehrere Betriebe der verarbeitenden Industrie.[1]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Im Bezirk gibt es mehrere Mausoleen, den alten Turm von İlandağ und die Festung Alindja. Über den Aras führen Brücken aus dem 12. Jahrhundert.[1] Nahe der Stadt Culfa liegt das Kloster Amenaprkich.[2] Die Felsinschrift von Ojasar-İlandağ stammt von dem urartäischen Herrscher Išpuini.[4]

Der Armenische Friedhof Culfa, Welterbe aus dem 17. Jahrhundert, wurde 2006 zerstört.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Azerbaijan Developement Gateway über den Rayon
  2. a b azerb.com über den Bezirk
  3. Aserbaidschanische Statistikbehörde
  4. M. Salvini, Eine urartäische Felsinschrift in der Region Nachičevan. Zeitschrift für Assyriologie und Vorderasiatische Archäologie 88/1, 94-99

Weblinks[Bearbeiten]