Römisch-katholische Kirche in Indonesien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Katholische Kirche in Indonesien ist eine von sechs anerkannten Glaubensgemeinschaften Indonesiens; Bei den anderen handelt es sich um Islam, Protestantismus, Hinduismus, Buddhismus und Konfuzianismus. Angehörige der Römisch-Katholischen Kirche stellen etwa drei Prozent der Bevölkerung des Landes.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Katholizismus in Indonesien begann mit der Ankunft der Portugiesen auf der Suche nach den Molukken im 16. Jahrhundert. Die Niederländer nahmen Ambon 1609 ein. In ihrem Gebiet verboten sie den Katholizismus. Die katholische Kirche blieb in Flores und im östlichen Timor, welche unter portugiesischer Kontrolle waren.

In den Molukken wurden die Priester durch protestantische Niederländer ersetzt. Viele Katholiken wurden Protestanten.

Erzdiözesen (Diözesen in Klammern)[Bearbeiten]

  • Medan: (Padang, Sibolga)
  • Palembang: (Pangkal Pinang, Tanjungkarang)
  • Jakarta : (Bandung, Bogor)
  • Semarang: (Malang, Purwokerto, Surabaya)
  • Ende: (Denpasar, Larantuka, Maumere, Ruteng)
  • Kupang: (Atambua, Weetebula)
  • Pontianak: (Ketapang, Sanggau, Sintang)
  • Samarinda: (Banjarmasin, Palangkaraya, Tanjung Selor)
  • Makassar: (Ambon, Manado)
  • Merauke: (Agats, Jayapura, Manokwari-Sorong, Timika)

Weblinks[Bearbeiten]