Reiner Kunze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reiner Kunze bei einer Lesung in Schorndorf

Reiner Kunze (* 16. August 1933 in Oelsnitz/Erzgeb.) ist ein deutscher Schriftsteller, literarischer Übersetzer und DDR-Dissident.

Leben[Bearbeiten]

Reiner Kunze ist Sohn eines Bergarbeiters und einer Kettlerin. Ab 1947 besuchte er eine Aufbauklasse, die Arbeiterkindern eine höhere Schulbildung ermöglichte. Zwei Jahre später wurde er vom Rektor seiner Schule als Kandidat der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) vorgeschlagen. 1951 legte er sein Abitur in Stollberg ab.

In Stollberg lernte er 1950 Ingeborg Weinhold kennen, die er 1954 heiratete. Die Scheidung erfolgte im Jahr 1960.

Kunze studierte danach Philosophie und Journalistik an der Karl-Marx-Universität in Leipzig. Nach dem Staatsexamen 1955 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Journalistischen Fakultät der Karl-Marx-Universität (auch als „Rotes Kloster“ bezeichnet) in Leipzig. Nach schweren politischen Auseinandersetzungen kündigte Kunze 1959 seine Stelle an der Universität, ohne seine Promotion zu beenden.

Seine ersten Gedichte veröffentlichte er 1953 in der Zeitschrift neue deutsche literatur. Zunächst orientierte sich Kunze am sozialistischen Realismus, später begann er sich zunehmend von den Vorstellungen der SED zu distanzieren. Sein erster Lyrikband erschien unter dem Titel Vögel über dem Tau.

Nachdem er die Universität verlassen hatte, arbeitete er vorübergehend als Hilfsschlosser im Schwermaschinenbau.

1961 lernte er die aus einem deutsch-tschechischen Elternhaus stammende Ärztin Elisabeth Littnerová kennen, nach langer Zeit des Briefeschreibens auch persönlich. Sie heirateten, und 1962 siedelte Elisabeth Kunze von der Tschechoslowakei in die DDR über, wo sie in Greiz/Thüringen als Kieferorthopädin zu arbeiten begann. Reiner Kunze arbeitete in dieser Zeit als freier Schriftsteller in Greiz und in einem nur 15 km entfernten Bauernhaus in Leiningen. Über seine Frau und bei längeren Aufenthalten in der Tschechoslowakei kam er in Kontakt mit tschechischen Künstlern, gewann Freunde unter ihnen und übersetzte später Werke von bisher über sechzig tschechischen und slowakischen Dichtern. 1968 trat Kunze aus Protest gegen die Invasion der Warschauer-Pakt-Staaten in der Tschechoslowakei aus der SED aus. Als Folge davon legte die Staatssicherheit eine Akte unter dem Decknamen „Lyrik“ über ihn an, die bis zum Ende der DDR auf viele tausend Seiten anwuchs und die „Zersetzungsmaßnahmen“ gegen ihn im Osten und im Westen dokumentiert.

Reiner Kunze in der Memminger Martinskirche zur Preisverleihung des zweiten Memminger Freiheitspreises 1525

Die Herausgabe des Gedichtbandes Sensible Wege – Achtundvierzig Gedichte und ein Zyklus stieß 1969 auf Widerstand im Politbüro der SED und im Schriftstellerverband der DDR. Für Kunze wurde es zunehmend schwieriger, seine Werke zu veröffentlichen. Sein Freund Heinz Knobloch konnte ihm – nicht ohne persönliches Risiko – bis 1974 kleine Aufträge für Rezensionen in der Wochenpost verschaffen. Dort erschienen von 1969 bis 1974 Rezensionen unter den Pseudonymen „Jan Kunz“ und „Alexander Ludwig“. Als 1970 im Westen Deutschlands das Kinderbuch Der Löwe Leopold: Fast Märchen, fast Geschichten erschien, wurde Kunze wie auch nach dem Buch Sensible Wege mit einem Ordnungsstrafverfahren belegt, und die Autorenexemplare wurden beschlagnahmt.

1976 wurde sein Prosaband Die wunderbaren Jahre in der Bundesrepublik veröffentlicht. Darin kritisierte er das DDR-System scharf. Das Manuskript war heimlich in die Bundesrepublik gebracht worden. Wegen seiner dissidierenden Haltung wurde Kunze aus dem DDR-Schriftstellerverband ausgeschlossen, was einem Berufsverbot gleichkam. Eine DDR-Ausgabe des Buches Der Löwe Leopold, die im gleichen Jahr erscheinen sollte, wurde nicht ausgeliefert, 15.000 verkaufsfertige Exemplare wurden eingestampft.

Am 7. April 1977 stellte Kunze wegen einer drohenden mehrjährigen Haftstrafe für sich und seine Frau einen Antrag auf Ausbürgerung aus der DDR. Der Antrag wurde innerhalb von drei Tagen genehmigt und Kunze siedelte am 13. April mit seinen Angehörigen in die Bundesrepublik über.

1978 schrieb er das Drehbuch zu dem Film Die wunderbaren Jahre. 1981 veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband nach der Übersiedlung in den Westen Deutschlands, Auf eigene Hoffnung.

1990 erhielt Kunze als einer der ersten Betroffenen Einblick in seine Stasi-Akten.[1] Auszüge aus den Dokumenten, die zwölf Akten mit insgesamt rund 3.500 Blatt[2] umfassten, veröffentlichte er in der Dokumentation „Deckname Lyrik“. Aus den Unterlagen ging hervor, dass ein Freund der Familie, Ibrahim Böhme, später Vorsitzender der DDR-SPD, ein langjähriger Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit war. Die Dokumentation befeuerte die Diskussion über die Frage, ob die Stasi-Unterlagen einsehbar sein sollten.

Reiner Kunze ist ein Kritiker der Rechtschreibreform von 1996. Er unterzeichnete auf der Basis der Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibreform von 1996 im Jahre 2004 den Frankfurter Appell zur Rechtschreibreform. So wandte er sich in vielen Einzelbeiträgen (Lit.: u. a. FAZ) und in seiner Denkschrift Die Aura der Wörter gegen die Rechtschreibreform.

Er lebt als freier Schriftsteller in Erlau (Gemeinde Obernzell) bei Passau.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Unterschrift von Reiner Kunze im Jahr 1986

Reiner Kunze ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Freien Akademie der Künste Rhein-Neckar und der Sächsischen Akademie der Künste, des P.E.N.-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Von 1975 bis 1992 war er Mitglied der Akademie der Künste (Berlin), aus der er gemeinsam mit vielen Kollegen aus Protest gegen die En-bloc-Übernahme der Mitglieder der Ost-Berliner Akademie der Künste austrat. Kunze ist Ehrenmitglied des Collegium europaeum Jenense der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Sächsischen Literaturrates, des Freien Deutschen Autorenverbandes, des Ungarischen Schriftstellerverbandes, des Tschechischen PEN-Zentrums und der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen/Anhalt – Vereinigung zur Pflege der deutschen Sprache.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Zu seinen Ehren stiftete Kunzes Vaterstadt Oelsnitz einen Reiner-Kunze-Preis, der 2007 erstmals verliehen wurde.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Zukunft sitzt am Tische. Gedichte. Zusammen mit Egon Günther, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1955.
  • Vögel über dem Tau. Liebesgedichte und Lieder. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1959.
  • Fragen des lyrischen Schaffens. VEB Verlag Sprache und Literatur, Halle an der Saale 1960. (Beiträge zur Gegenwartsliteratur, Heft 18.)
  • Widmungen. Gedichte. Hohwacht Verlag, Bad Godesberg 1963.
  • Die guten Sitten. Feuilletons. Zusammen mit Heinz Knobloch. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1964.
  • Sensible Wege. Gedichte. 1969.
  • Der Löwe Leopold. Fast Märchen, fast Geschichten. 1970.
  • Zimmerlautstärke. Gedichte. 1972.
  • Brief mit blauem Siegel. Gedichte. Philipp Reclam jun., Leipzig 1973.
  • Die wunderbaren Jahre. Prosa. S. Fischer, Frankfurt am Main 1976, ISBN 3-10-042003-9. Fischer Taschenbuch 1978, ISBN 3-596-22074-2.
  • auf eigene hoffnung. Gedichte. 1981.
  • Wundklee. Übersetzungen von Gedichten von Jan Skácel. 1982.
  • aus: einundzwanzg variationen über das thema „die post“. Mit Holzschnitten von Alfred Pohl. Hauzenberg 1983.
  • gespräch mit der amsel. Sammelband: frühe Gedichte, sensible wege, zimmerlautstärke. 1984.
  • eines jeden einziges leben. Gedichte. 1986, darin auch das Gedicht Bittgedanke, dir zu Füßen.
  • Das weiße Gedicht. Essays. 1989.
  • Deckname „Lyrik“. Eine Dokumentation. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1990.
  • Wohin der Schlaf sich schlafen legt. Gedichte für Kinder. 1991.
  • Am Sonnenhang. Tagebuch eines Jahres. S. Fischer, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-10-042014-4. (autobiographische Prosa)
  • Wo Freiheit ist … Gespräche 1977–1993. S. Fischer, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-10-042015-2.
  • Steine und Lieder. Namibische Notizen und Fotos. 1996.
  • ein tag auf dieser erde. Gedichte. 1998.
  • Die Intellektuellen als Gefahr für die Menschheit oder Macht und Ohnmacht der Literatur. Gespräch zwischen Günter Kunert und Reiner Kunze. Kunststiftung der Landesbank SH, Kiel 1999. (ohne ISBN)
  • Der Kuß der Koi. Prosa und Fotos. 2002.
  • Die Aura der Wörter. Denkschrift zur Rechtschreibreform. Radius, Stuttgart 2004. (Neuausgabe mit Zwischenbilanz. 1. Auflage 2002.) ISBN 3-87173-303-2
  • Wo wir zu Hause das Salz haben. Nachdichtungen. 2003.
  • Die Chausseen der Dichter. Gespräch über Peter Huchel und die Poesie mit Mireille Gansel. 2004.
  • Bleibt nur die eigene Stirn. Ausgewählte Reden. Radius, Stuttgart 2005.
  • lindennacht. Gedichte. – 2007.
  • Mensch im Wort. Drei Gedichte für Kinder und dreißig Antworten auf Fragen von Jürgen P. Wallmann. Edition Toni Pongratz 100, Hauzenberg 2008.
  • Die Sprache, die die Sprache spricht. Rede. Edition Toni Pongratz 103. Hauzenberg 2009.
  • Dichtung des 20. Jahrhunderts: Meine 24 sächsischen Dichter, Hrsg. Gerhard Pötzsch, 2 CDs, Militzke Verlag Leipzig 2009, ISBN 9783861899358
  • Was macht die Biene auf dem Meer? Gedichte für Kinder mit Bildern von Horst Sauerbruch. Fischer Schatzinsel, S. Fischer, 2011
  • Wenn wieder eine Wende kommt. Schriftsteller sein in Deutschland. Vortrag. Edition Toni Pongratz 110, Hauzenberg 2011.
  • Dichter dulden keine Diktatoren neben sich. Reiner Kunze. Die wunderbaren Jahre. Von Deutschland nach Deutschland. Ein Lesebuch zu Reiner Kunzes 80. Geburtstag. Herausgegeben von Matthias Buth und Günter Kunert. Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2013, ISBN 978-3-944566-05-4.

Foto-Einzelausstellungen u. a. in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Gotha, Judenburg, Landshut, Obernzell, Offenburg, Passau u. Würzburg.

Von Reiner Kunzes Lyrik und Prosa erschienen im europäischen und außereuropäischen Ausland (unter anderem in Argentinien, Brasilien, Japan, Korea und den USA) Übersetzungen in 30 Sprachen in über 60 Einzelausgaben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen P. Wallmann (Hrsg.): Reiner Kunze. Materialien und Dokumente. Fischer, Frankfurt am Main 1977, ISBN 3-10-042004-7.
  • Rudolf Wolff (Hrsg.): Reiner Kunze. Werk und Wirkung. Bouvier, Bonn 1983, ISBN 3-416-01722-6. (= Sammlung Profile. 2.)
  • Michael Maier, Janko Ferk (Hrsg.): Die Geographie des Menschen. Gespräche mit Reiner Kunze u. a. Edition Atelier, Wien 1993.
  • Heiner Feldkamp: Poesie als Dialog. Grundlinien im Werk Reiner Kunzes. Roderer, Regensburg 1994, ISBN 3-89073-740-4 (= Theorie und Forschung. Literaturwissenschaften. 25. Theorie und Forschung. 308.)
  • Der Schriftsteller Reiner Kunze. Ein Film von Siegrid Esslinger. BR 1994.
  • Herlinde Koelbl: Reiner Kunze. In: Im Schreiben zu Haus. Wie Schriftsteller zu Werke gehen. Fotografien und Gespräche. Knesebeck, München 1998, S. 42–47, ISBN 3-89660-041-9 (Fotodokumentation, die den Autor an seinem Arbeitsplatz und im persönlichen Umfeld porträtiert und im Interview sowohl Grundlage seiner Berufung als auch Rahmenbedingungen und individuelle Vorgehensweise bei der Entstehung seiner Werke darstellt.)
  • Marek Zybura (Hrsg.): Mit dem Wort am Leben hängen … Reiner Kunze zum 65. Geburtstag. Winter, Heidelberg 1998, ISBN 3-8253-0775-1. (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte. F. 3,162.)
  • Volker Strebel: Reiner Kunzes Rezeption tschechischer Literatur. Verlag Die Blaue Eule, Essen 2000, ISBN 3-89206-942-5 (= Literaturwissenschaft in der Blauen Eule. 25.)
  • Christian Eger: Böhmische Dörfer. Sieben Variationen über den Dichter Reiner Kunze und Ohne Traumata kein Leben. Ein Gespräch mit Reiner Kunze. Sonderdruck aus die horen, Nr. 210/2003.
  • Edwin Kratschmer, Ulrich Zwiener (Hrsg.): Das blaue Komma. Zu Reiner Kunzes Leben und Werk. Thüringer Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften Dr. Bettina Preiss, Weimar 2003, ISBN 3-89739-361-1 (= Kulturwissenschaftliche Reihe / Collegium Europaeum Jenense. 4.)
  • Reiner Kunze – ein deutsches Dichterschicksal. Ein Film von Leonore Brandt, MDR 2008.
  • Christian Eger: Zivilität des Herzens. In: Palmbaum. 17. Jg., 2009, 2. Heft.
  • Young-Ae Chon: im lied jedoch – in der globalisierten Welt. Zu den Korea-Gedichten von Reiner Kunze. In: Neue Rundschau. 120. Jahrg. 2009, Heft 3.
  • Niels Beintker: Auf sensiblen Wegen, Reiner Kunzes poetische Vermessungen des Donautals. BR 2. Erstsendung 3. Juli 2010.
  • Kurzbiografie zu: Kunze, Reiner. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1. Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Udo Scheer: Reiner Kunze. Dichter sein. Eine deutsch-deutsche Freiheit, Eine Biografie. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2013, ISBN 978-3-95462-075-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reiner Kunze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Stasi-Unterlagen-Gesetz wurde erst im Dezember 1991 verabschiedet.
  2. Matthias Biskupek: Sieger und Scheusale der Geschichte. Deckname „Lyrik“. Eine Dokumentation von Reiner Kunze. In: Eulenspiegel. Wochenzeitschrift für Satire und Humor. 38. Jg., Nr. 9/91, S. 21.
  3. Sächsischer Verdienstorden für Pirnas Ex-OB Hans-Peter Bohrig. dnn-online.de, 2. März 2012