Robert Culp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Culp, Oktober 2005

Robert Martin Culp (* 16. August 1930 in Oakland, Kalifornien; † 24. März 2010 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler, der ab Mitte der 1950er Jahre in verschiedensten Fernsehserien wie Abenteuer im Wilden Westen, Cowboys, Kein Fall für FBI oder Bonanza auftrat.

Leben[Bearbeiten]

Bekannt wurde Culp in Deutschland durch seine Rolle als Kelly Robinson in der Krimi-Fernsehserie Tennisschläger und Kanonen (Originaltitel: I Spy), in der er von 1965 bis 1968 auftrat. Als Robinson war er neben Bill Cosby einer von zwei US-Spionen, die in humorvoller Weise spannende Abenteuer bestanden.

In der Krimiserie Columbo war er dreimal als Mörder zu sehen, in Mord mit der linken Hand (1971), Wenn der Eismann kommt (1972) und Ein gründlich motivierter Tod (1973). In der Episode Luzifers Schüler (1990) spielte er den Vater eines der beiden Mörder.

Von 1996 bis 2004 hatte er in der Sitcom Alle lieben Raymond Gastauftritte als Warren. In der englischsprachigen Version des Computerspiels Half-Life 2 von 2004 sprach er die Rolle des Bösewichts Dr. Breen. Seine letzte Filmrolle hatte er in dem Drama The Assignment (2010).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]