Sauna Open Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Sauna Open Air 2010
... und 2005

Das Sauna Open Air Metal Festival, kurz Sauna Open Air oder einfach nur Sauna, ist eines der größten Musikfestivals für Metal-Bands in den nordischen Ländern. Seit 2004 wird es jährlich am ersten oder zweiten Juni-Wochenende im Ratinanniemi-Park im finnischen Tampere veranstaltet. Neben großen erfolgreichen Bands legt das Festival auch Wert darauf Newcomer zu verpflichten, die den gleichen Support wie die großen Namen erhalten.[1]

Vom 8. bis 10. Juni 2006 kamen mehr als 20.000 Metalfans, um Bands wie Cradle of Filth, Finntroll, Iggy & the Stooges, Lordi, Twisted Sister und W.A.S.P. zu sehen. 2007 besuchten mehr als 22.000 Fans das Festival. Im Jahr 2011 erreichte man mit 26.000 Zuschauern den bisherigen Besucherrekord. Headliner 2011 waren Ozzy Osbourne und Judas Priest.[1]

2012 fand das Festival erstmals seit 2004 nicht statt. Nach einer einjährigen Pause soll die Veranstaltung 2013 wieder weitergehen.[2] 2013 fand das Sauna Open Air zum letzten Mal statt und meldete kurz darauf Konkurs an. [3]

Bands[Bearbeiten]

Jahr Line-up
2004 Children of Bodom, Diablo, Dreamtale, Finntroll, Helloween, Lordi, Nightwish, My Fate, Swallow the Sun, Tarot, Thunderstone, Twilightning, Underwear
2005 Amoral, Deathchain, Dio, Dreamtale, Kiuas, Kotipelto, Machine Men, Megadeth, Mokoma, Moonsorrow, Norther, Pain, Roctum, Sentenced, Slayer, Sonata Arctica, Teräsbetoni
2006 April, The Black League, Blake, Charon, Cradle of Filth, Diablo, Ensiferum, Finntroll, The Flaming Sideburns, Iggy & The Stooges, Kiuas, Lordi, Stam1na, Turmion Kätilöt, Twisted Sister, Verjnuarmu, W.A.S.P.
2007 Ari Koivunen, Dark Tranquillity, Dimmu Borgir, Entwine, Heaven and Hell, Korpiklaani, Kotipelto, Kotiteollisuus, Leverage, Los Bastardos Finlandeses, Megadeth, Pain Confessor, Poisonblack, Sabaton, Sonata Arctica, Stam1na, Swallow the Sun, Thunderstone, Timo Rautiainen, Type O Negative, Violent Storm (Abgesagt)
2008 Airbourne, Amorphis, Children of Bodom, Diablo, Eläkeläiset, Graham Bonnet & Joe Lynn Turner, Iiwanajulma, Kiuas, KYPCK, Masterstroke, Mokoma, MoonMadness, Rytmihäiriö, Scorpions, Sebastian Bach, Sonata Arctica, Stam1na, Stone, Testament, Tracedawn, When the Empire Falls, Whitesnake
2009 45 Degree Woman, Amorphis, Apocalyptica, Bullet, Deuteronomium, Loaded, Finntroll, Hardcore Superstar (Abgesagt), Hammerfall, Kamelot, Kotiteollisuus, Medeia, Meshuggah (Abgesagt), Mötley Crüe, Nightwish, Omnium Gatherum, Poisonblack, Prestige, Profane Omen, Soilwork, Sparzanza, Stratovarius, Sturm und Drang, Thor, Viikate
2010 Amorphis, Anvil, Audrey Horne, August Burns Red, Danzig, Death Angel, Doom Unit, Glamour Of The Kill, Grave Digger, Hail!, Insomnium, KISS, Peer Günt, Poisonblack, Ratt (Abgesagt), Tarot, The 69 Eyes, Sonata Arctica, Stam1na, Steel Panther, Suburban Tribe, Whitechapel
2011 Accept, Anthriel, Battle Beast, Joey Belladonna, Blake, Cavalera Conspiracy, Dio Disciples, Doro, Helloween, Judas Priest, Mokoma, Moonsorrow, Omnium Gatherum, Ozzy Osbourne, Queensrÿche, Rytmihäiriö, Saxon, Sparzanza, Tarot, Turisas, Viikate
2012 Ausfall der Veranstaltung

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sauna Open Air Metal Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Sauna Open Air 2011. Kalle-rock.de, 11. Juni 2011, abgerufen am 2. Juni 2012.
  2. Brief Information in English. Offizielle Website, abgerufen am 2. Juni 2012.
  3. http://www.iltasanomat.fi/musiikki/art-1288593107709.html

61.4923.754166666667Koordinaten: 61° 29′ 24″ N, 23° 45′ 15″ O