South West Queensland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
South West Queensland
Qld region map 2.PNG
Lagekarte der Regionen von Queensland
Gliederung
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Queensland.svg Queensland
LGA: Maranoa Region, Balonne Shire, Paroo Shire, Murweh Shire, Bulloo Shire, Quilpie Shire.
Daten und Zahlen
Fläche: 319.808 km²
Einwohner: 26.489
Bevölkerungsdichte: 0,08 Einw./km²

-26.4146.25Koordinaten: 26° 24′ S, 146° 15′ O

South West Queensland ist eine abgelegene Region im australischen Queensland, die ein Gebiet von 319,808 km² umfasst.[1] Die Region liegt südlich von Central West Queensland und westlich der Darling Downs und beinhaltet den Maranoa-Distrikt und Teile des Channel Country. Das Gebiet ist für seine Viehherden, Baumwollfarmen, Opale und Erdöl- und Erdgaslagerstätten bekannt.

Die Division Maranoa ist der dortige Bezirk zur Wahl der Regierung von Australien. LGAs sind die Maranoa Region, der Balonne Shire, Paroo Shire, Murweh Shire, Bulloo Shire und Quilpie Shire. South West Queensland hat eine Bevölkerung von 26.489 Menschen.[1]

In der Region erfolgt die Informationsübertragung durch die ABC Western Queensland, eine Radiostation.

Geschichte[Bearbeiten]

Aborigines[Bearbeiten]

Die dortige indigene Gesellschaft handelte mit Gebrauchsgegenständen und förderte den sozialen Zusammenhalt. Im Gebiet von South West Queensland wuchs die Pflanze Duboisia hopwoodii mit der sie handelte[2] und mit der der traditionelle Kautabak hergestellt wurde.

Europäer[Bearbeiten]

Die östlichen Gebiete der Region um den unteren Warrego River wurden zuerst von Thomas Livingstone Mitchell 1845 erkundet.[3] Die Besiedlung durch Milchbauern begann allerdings erst nach der Expedition von William Landsborough in 1862.[3]

Der Burke and Wills Dig Tree am Bullah Bullah Waterhole am Cooper Creek, 2008

1860 kamen Robert O'Hara Burke und William John Wills auf der Burke-und-Wills-Expedition von Melbourne zum Golf von Carpentaria în dieses Gebiet um große Gebiete im Inland Australiens zu erforschen, die den europäischen Siedlern nicht bekannt waren. Ein wichtiger Treffpunkt, den die Entdecker nutzten war ein Depot an dem Wasserloch Bullah Bullah am Cooper Creek. Nachdem sie die nördliche Küstenlinie wegen der Mangrove-Sümpfe im Mündungsgebiet des Flinders River nicht erreichten und ihre Vorräte knapp wurden, entschieden die vier Expeditionsmitglieder umzukehren. Ein Expeditionsmitglied starb auf em Rückweg, die anderen drei kamen sie auf tragische Weise ums Leben,weil sie eine Rettungsexpedition am Treffpunkt am Copper Creek lediglich um Stunden verpassten.[4] [5]

In den westlichen Teilen dieser Region Western fällt im Jahresdurchschnitt 150 mm Regen.[6] Weiter östlich um St. George, fallen durchschnittlich 500 mm je Jahr.[6] Das geringe Wasservorkommen behinderte die frühe Milchwirtschaft.[7] Nachdem das Great Artesian Basin entdeckt worden war und durch Bohrungen erschlossen wurde, war es möglich Schaf- und Viehzucht zu betreiben.[7]

Eine Kutschen-Manufaktur baute Cobb&Co 1893 in Charleville auf,[6] als sich während der 1880er Jahre die Kutschendienste in der Region entwickelten. Cobb&Co war Australien berühmtestes historisches Kutschenunternehmen, das Passagiere und Post über Land transportierte. Die Kutschen, die es hergestellte, konnten acht Passagiere transportieren und waren bekannt für ihre Widerstandskraft, Stabilität und nachgebende Federung.[8]

1922 flog Qantas erstmals Charleville mit regelmäßig an.[6]

Geographie[Bearbeiten]

Mulga-Buschland (2006)

Die nördliche Ausdehnung der Sturts Steinige Wüste in South West Queensland liegt um ein Gebiet, das als Cameron Corner bekannt ist. Teile des Cooperbeckens liegen in dieser Region. Dieses Sedimentbecken beinhaltet das bedeutendes Erdöl- und Erdgasvorkommen auf dem australischen Kontinent.[9] Near Roma at Hospital Hill, Australia's first natural gas strike was made.[6] Oil was found in the region in 1961.[10] Auch das Eromanga-Becken mit seinem Erdölvorkommen liegt in South West Queensland.[11] Wirtschaftlich verwertbare Mengen von Erdgas wurden 1976 und Erdöl 1978 entdeckt. Der Tookoonooka-Krater, ein großer Einschlagkrater befindet sich dort, der allerdings an der Erdoberfläche nicht erkennbar ist.

Bedeutende Siedlungen[Bearbeiten]

Wasserbohrloch im Great Artesian Basin bei Thargomindah (2007)

Die bedeutendsten Städte in South West Queensland sind Charleville, Roma, Augathella, Windorah, Thargomindah, St George und Cunnamulla. Cunnamulla hat die größte Eisenbahnverladestation von Baumwolle im Eisenbahnnetz von Queensland.[6] Australiens größte Baumwollfarm, die Cubbie Station bei St George, bedeckt 93.000 ha.[12]

Kleinere Städt sind Amby, Injune, Jackson, Mitchell, Muckadilla, Mungallala, Surat, Wallumbilla, Yuleba, Alton, Bollon, Boolba, Dirranbandi, Hebel, Mungindi, Nindigully, Thallon, Coongoola, Eulo, Humeburn, Tuen, Wyandra, Yowah, Bakers Bend, Morven, Nive, Sommariva, Thargomindah, Hungerford, Noccundra, Nockatunga, Norley, Oontoo, Quilpie, Adavale, Cheepie, Eromanga und Toompine. Cooladdi ist eine Geisterstadt mit sechs Einwohnern.[13]

Flüsse[Bearbeiten]

Der Warrego River bei Cunnamulla (2010)

Die Wasserwege die South West Queensland durchqueren sind der Warrego, Maranoa, Merivale, Balonne und seine Nebenflüsse wie Bokhara River, Culgoa, Wilson und Cooper Creek. Der Balonne River wird für ein extensives Bewässerungsnetzwerk genutzt.[6] Das Bulloo River System ist das einzige geschlossene Flusssystem Australiens.[14]

Nationalparks[Bearbeiten]

Zahlreiche Gebiete sind zu Nationalparks derklärt worden, der Alton-NationalpPark, Chesterton-Range-Nationalpark, Culgoa-Floodplain-Nationalpark, Currawinya-Nationalpark, Diamantina-Nationalpark, Idalia-Nationalpark, Lake-Bindegolly- Nationalpark, Mariala-Nationalpark, Thrushton-Nationalpark und Tregole-Nationalpark. Bowra Sanctuary ist ein Naturreservat bei a nature reserve near Cunnamulla, das von Australian Wildlife Conservancy verwaltet wird.

Transport[Bearbeiten]

Kutschenstation am Adavale-Postbüro (1907)

Hauptstraßen in der Region beinhalten den Mitchell Highway, der aus dem Outback von New South Wales führt und Balonne Highway, der vom Osten von St George bis Cunnamulla reicht. Der Warrego Highway führt in Ost/Westrichtung durch den Norden der Region. Die Nordspitze des Castlereagh Highway durchquert den Südosten der Region und schließt bei St George ab. Durch St George führt der Carnarvon Highway und die Diamantina Development Road, die nach und nach bvefestigt wird.

Sieben Flughäfen gibt es Dirranbandi-Flughafen, Roma-Flughafen, St-George-Flughafen, Charleville-Flughafen, Thargomindah-Flughafen, Cunnamulla-Flughafen und Quilpie-Flughafen. 1888 erreichte die Eisenbahnlinie der Western Railway erreichte Charleville.[15]

Eine Regionalbahn von Cunnamulla wurde 1898 eröffnet.[15] Heute führt der Passagierzug The Westlander von Brisbane bis Charleville, die Linie der South Western Railway führt über Thallon in die Südostecke der Region.

Umwelt[Bearbeiten]

Bioregionen des Gebiets bestehen aus Mulgaland. Mulga wächst entweder als Gebüsch oder kleinen Baum, der sich im ariden Outback Australiens in trockenen Gebieten ausbreitet. Es gibt eine isolierte Population von Rufous-crowned Emu-wren, die in Gebieten von Spinifex bewachsenem Land leben. Der Dingo Fence führte durch die Region, der weltlängste Zaun.[16]

Die Region ist bedeckt von rotem, braunem und grauem Ton. Roter Sand und Erde dominieren, das ist typisch für das aride Australien.[17]

Opal[Bearbeiten]

Polierter Opal aus Yowah

In Adavale wurde der erste Opal Australiens gefunden.[6] Der Geisterstadt Yowah wurde an einem Opalfeld errichtet als der Opalabbau in den 1870er Jahren begann.[18] Opale wurden auch in Quilpie, Eulo und im nördlichen New South Wales gefunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b National Regional Profile: South West. Australian Bureau of Statistics. 2. November 2011. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  2. Edwards William Howell: An Introduction to Aboriginal societies, 2, Cengage Learning Australia, 1988, ISBN 1-876633-89-1 (Zugriff am 29. Januar 2012).
  3. a b Cunnamulla. In: Queensland Places. Centre for the Government of Queensland. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  4. Burke and Wills Dig Tree. In: CHIMS. Department of Environment and Resource Management. 4. April 2011. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  5. The Burke and Wills Expedition: Tragedy and Triumph. In: State Library of Queensland Publications. Department of Public Works. 30. August 2011. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  6. a b c d e f g h Agriculture - Statistics - South West. In: Australian Natural Resources Atlas. Department of Sustainability, Environment, Water, Population and Communities. 25. Mai 2009. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  7. a b Chris J. Stokes, Ryan R. McAllister, Andrew J. Ash & John E. Gross: Changing Patterns of Land Use and Tenure in Dalrymple Shire, Australia. In: Fragmentation in Semi-Arid and Arid Landscapes: consequences for human and natural systems. Springer, 2008, ISBN 1-4020-4905-6 (Zugriff am 29. Januar 2012).
  8. H3875 Horsedrawn vehicle, Cobb & Co mail and passenger coach, timber / metal / leather, made by Cobb & Co Coach and Buggy Factory, Charleville, Queensland, Australia, 1890. In: Powerhouse Museum Collection. NSW Government. Abgerufen am 26. Januar 2012.
  9. Petroleum Geology of South Australia Volume 4 - Cooper Basin. Government of South Australia. 8. November 2011. Abgerufen am 25. Januar 2012.
  10. Ian Castles: Year Book of Australia. Australian Bureau of Statistics, Canberra 1990 (Zugriff am 25. Januar 2012).
  11. Eromanga Basin - Geological Overview. NSW Department of Primary Industries. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  12. Fidelis Rego: Offers made for Cubbie Station cotton farm. In: ABC News, Australian Broadcasting Corporation, 18. Dezember 2009. Abgerufen am 29. Januar 2012. 
  13. Cooladdi. Murweh Shire Council. Abgerufen am 28. Januar 2012.
  14. Char Speedy, "The Bulloo River System: life along the Bullo River 1880-1920s", Watson, Ferguson and Co ISBN 0-646-42858-6
  15. a b Environmental Protection Agency (Queensland): Heritage Trails of the Queensland Outback. State of Queensland, 2002, ISBN 0-7345-1040-3, S. 10 (Zugriff am 26. Januar 2012).
  16. Dingo. New South Wales Office of Environment and Heritage. 15. April 2011. Abgerufen am 26. Januar 2012.
  17. R.A. Perry, David W. Goodall: Arid land ecosystems: structure, functioning, and management, Volume 1. Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom 1979, ISBN 0-521-21842-X (Zugriff am 29. Januar 2012).
  18. Small town gem festival draws masses. In: ABC Western Queensland, Australian Broadcasting Corporation, 18. Juli 2008. Abgerufen am 29. Januar 2012.