Stena Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stena Line AB
Logo
Rechtsform Aktiebolag
Gründung 1962
Sitz Göteborg
Leitung Carl-Johan Hagman (CEO)[1]
Dan Sten Olsson (Konzernchef)[2]
Mitarbeiter 5700[3]
Umsatz 9,684 Mrd. SEK (2011)[4]
Branche Reederei
Website www.stenaline.de

Stena Line ist eine schwedische Reederei und eines der größten Fährunternehmen der Welt.[5] Die Stena Line AB ist eine Tochtergesellschaft des Hauptkonzerns Stena AB und hat ihren Sitz in Göteborg. Sie ist in die Geschäftsbereiche Skandinavien, Irische See und Nordsee unterteilt.[6] Die Reederei besitzt 38 Fährschiffe, 2011 wurden mit diesen 14,7 Millionen Passagiere, 3,1 Millionen Fahrzeuge und 1,6 Millionen Ladeeinheiten transportiert. Stena Line befährt 22 Routen zwischen den Niederlanden und Großbritannien, auf der Irischen See sowie auf der Ostsee zwischen Dänemark, Norwegen, Schweden, Polen und Deutschland.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Der von der Insel Donsö im südlichen Göteborger Schärengarten stammende Sten Allan Olsson (1916–2013) gründete 1939 die Sten A Olssons Metallprodukter, daraus entwickelte sich die heutige Stena AB. 1946 erwarb er die erste Fähre und stieg ins Reedereigeschäft ein,[8] die eigentliche Stena Line wurde 1962 mit der Übernahmen der Skagenlinjen von Göteborg nach Skagen gegründet. 1967 wurde die Route Kiel – Göteborg eröffnet, 1982 fusionierten die Sessanlinjen und Stena Line zur Stena Sessan Line (ein Jahr später folgte die Rückänderung in Stena Line) unter dem neuen CEO Dan Sten Olsson. In den 1980er Jahren wurde das Geschäft um weitere Routen erweitert und 1988 ging das Unternehmen an die Stockholmer Börse.[9]

Mitte der 1990er Jahre begann Stena Line mit dem Betrieb auf dem Ärmelkanal und es wurden die ersten Hochgeschwindigkeitsfähren des Typs High-Speed Sea Service in Dienst gestellt, die Stena Explorer ist bis zu 80 km/h schnell und der größte Katamaran der Welt.[10] 1999 endete der Duty-free-Verkauf in der EU, dies wirkte sich negativ auf die Fährreedereien aus. 2001 ging die Stena Line wieder vollständig in Privatbesitz und zog sich von der Stockholmer Börse zurück. Stena Line baute verstärkt ein Frachtgeschäft aus, so wurden Routen auf der Nordsee und der Irischen See erworben.[9] 2012 kaufte man die Frachtrouten von Scandlines (unter anderem die Königslinie),[11] 1999 war bereits die schwedische Scandlines AB gekauft worden.[12] Anfang 2013 wurde Stena Sea Line gegründet, die eine Fährroute im Schwarzen Meer zwischen Derince, Istanbul und Illitschiwsk übernommen hat[13] und die Stena Daea Line, die eine Route zwischen Wladiwostok, Zarubino und Sokcho in Russland und Südkorea betreibt.

2013 wurde bekannt, dass die Reederei in das Geschäft mit Ölbohrschiffen einsteigen will. Stena Lines investierte über 10 Millionen US-Dollar in den Bau mehrere Bohrschiffe, welche speziell für Arktische Gewässer vorgesehen sind. Die Schwedische Naturschutzorganisation Svenska Naturskyddsföreningen protestierte unter Verweis auf die Sensibilität arktischer Meere gegen die Pläne.[14]

Aufgrund der hohen Nachfrage auf der Route Karlskrona – Gdingen setzte Stena Line 2013 eine dritte Fähre ein. Sie war als Stena Alegra in Betrieb. Im September wurde das Schiff aufgrund starker Sicherheitsmängel festgesetzt. Die Stena Alegra wurde in Gdina aufgelegt und anschließend nach Neuseeland verchartert. Ab 24. November 2013 wurde eine neue Stena Baltica in Dienst gestellt.[15] Sie bedient die Route seit 24. November 2013.[16]

Am 31. Dezember 2019 wird der Dänemark-Terminal in Göteborg geschlossen. Die Stena Line sucht aktuell mit der Hafenverwaltung nach einem neuen Standort. Aus Kostengründen wird die Fähre Stena Carisma wahrscheinlich im Frühjahr 2014 von dieser Route abgezogen.[17]

Linien und Schiffe[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 waren auf 19 eigenen Routen in Skandinavien und um Großbritannien insgesamt 32 Fährschiffe unterwegs. Seit 2013 betreibt Stena Line weltweit 23 Routen.[18] Die bei der Übernahme von Scandlines Mitte 2012 erworbenen Fähren Trelleborg, Skåne, Sassnitz, Mecklenburg-Vorpommern und Ask sowie die gecharterten Schiffe Scottish Viking, Urd und Watling Street wurden in die Stena-Line-Farben umlackiert.[19] Die Watling Street bekam den neuen Namen Stena Flavia. Im Moment werden folgende Linien befahren:[20][21]

Ostsee[Bearbeiten]

Stena Carisma in Frederikshavn
Linie Schiffe Länge (ca.)
FrederikshavnOslo Stena Saga 250 km
Frederikshavn – Göteborg Stena Carisma, Stena Danica, Stena Jutlandica, Stena Scanrail 090 km
GrenåVarberg Stena Nautica 110 km
Kiel – Göteborg Stena Germanica, Stena Scandinavica 430 km
RostockTrelleborg Mecklenburg-Vorpommern, Skåne 150 km
Sassnitz – Trelleborg (Königslinie) Sassnitz, Trelleborg 110 km
TravemündeLiepaja Ask, Urd 760 km
Travemünde – Ventspils Stena Flavia 820 km
Nynäshamn – Ventspils Scottish Viking 300 km
KarlskronaGdynia Stena Vision, Stena Spirit, Stena Baltica[22] 350 km

Nordsee[Bearbeiten]

Linie Schiffe Länge (ca.)
Hoek van HollandHarwich Stena Britannica, Stena Hollandica 220 km
Rotterdam – Harwich[23] Capucine, Severine
Killingholme – Hoek van Holland[24] Stena Transit, Stena Transporter

Irische See[Bearbeiten]

Stena Mersey in Birkenhead
Linie Schiffe Länge (ca.)
BelfastCairnryan (Stranraer) Stena Superfast VII, Stena Superfast VIII 60 km
Belfast – Liverpool Stena Hibernia[25][26], Stena Lagan, Stena Mersey 260 km
Belfast – Heysham[27] Stena Performer, Stena Precision
HolyheadDun Laoghaire Stena Explorer 100 km
Holyhead – Dublin Stena Adventurer, Stena Nordica 110 km
FishguardRosslare Stena Europe 110 km

Keltische See[Bearbeiten]

Linie Schiffe Länge (ca.)
CherbourgRosslare Celtic Horizon [28][29][30]

Schwarzes Meer[Bearbeiten]

Linie Schiffe Länge (ca.)
HaydarpasaIstanbulIllitschiwsk[31] Sea Partner[32] 80 km, 610 km

Russland-Südkorea[Bearbeiten]

Linie Schiffe Länge (ca.)
WladiwostokZarubinoSokcho[33] New Blue Ocean

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stena Line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Stena Line feiert 50. Jubiläum. In: Schiff & Hafen, Heft 4/2012, S. 18, Seehafen-Verlag, Hamburg 2012, ISSN 0938-1643
  • Stena betreibt jetzt 37 Schiffe. In: Täglicher Hafenbericht vom 15. Oktober 2012, S. 3, Seehafen-Verlag, Hamburg 2012, ISSN 2190-8753

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stena Line byter vd. Göteborgs-Posten, abgerufen am 12. Februar 2013 (schwedisch).
  2. 13. Dan Sten Olsson. Veckans Affärer, abgerufen am 8. Februar 2013 (schwedisch).
  3. Verksamheter. Stena Line, abgerufen am 8. Februar 2013 (schwedisch).
  4. Årsredovisning 2011. Stena AB, abgerufen am 8. Februar 2013 (PDF; 2,7 MB, schwedisch).
  5. Stena - Sveriges 50:e största företag. Veckans Affärer, abgerufen am 8. Februar 2013 (schwedisch).
  6. Organisation. Stena Line, abgerufen am 8. Februar 2013 (schwedisch).
  7. Om Stena Line. Stena Line, abgerufen am 8. Februar 2013 (schwedisch).
  8. Stena Line History. Stenaline.co.uk, abgerufen am 8. Februar 2013 (englisch).
  9. a b Die Geschichte der Stena Line. Stenaline.de, abgerufen am 8. Februar 2013.
  10. Forget the tunnel; all the talk on the high seas is of 50mph super ferries. And Britain doesn't make any of them. The Independent, abgerufen am 12. Februar 2013 (englisch).
  11. Scandlines verkauft Frachtgeschäft. Fehmarn24.de, abgerufen am 12. Februar 2013.
  12. Stena Line köper Scandlines. Cisionwire.se, abgerufen am 12. Februar 2013 (schwedisch).
  13. Stena breidt actieradius uit naar Zwarte Zee. De Llyod, abgerufen am 12. Februar 2013 (niederländisch).
  14. https://secure.avaaz.org/en/petition/Stop_Swedish_company_Stena_from_investing_in_Arctic_oil_drilling_1/?fbss
  15. [Internetqelle|url=http://www.schiffe-und-kreuzfahrten.de/stena-line-bestaetigt-einsatz-der-cotentin/%7Ctitel=Stena Line bestätigt Einsatz der Cotentin|datum=2013-11-19]
  16. [Internetquelle|url=http://www.dziennikbaltycki.pl/artykul/1041457,stena-baltica-nowy-prom-na-linii-karlskronagdynia-od-24-listopada-2013-roku,id,t.html?cookie=1%7Ctitel=Stena Baltica - nowy prom na linii Karlskrona-Gdynia od 24 listopada 2013 roku|datum=2013-11-19]
  17. [Internetquelle|url=http://www.schiffe-und-kreuzfahrten.de/stena-line-schliesst-2019-daenemark-terminal-in-goeteborg/%7Ctzitel=Stena Line schließt 2019 Dänemark-Terminal in Göteborg|url=2013-11-07]
  18. Stena Line baut Standort in Rostock aus. verkehrsrundschau.de, abgerufen am 25. Mai 2013 (deutsch).
  19. Immer mehr Fähren im Stena Line-Design. Stenaline.de, abgerufen am 12. Februar 2013.
  20. Unsere Schiffe. Stenaline.de, abgerufen am 12. Februar 2013 (schwedisch).
  21. Fleet. Stenasealine.com, abgerufen am 12. Februar 2013 (englisch).
  22. [http://www.stenalinefreight.com/~/media/newsletter/Baltica%20November%202013.ashx Stena Baltica - a new, bigger vessel on the Karlskrona-Gdynia route.] Abgerufen am 18. November 2013.
  23. http://www.stenalinefreight.com/ferry/routes-and-ports/harwich-rotterdam/
  24. http://www.stenalinefreight.com/ferry/our-ships/shipgallery/
  25. Stena Line baut Verkehre in Europa aus. In: Täglicher Hafenbericht vom 25. Oktober 2013, S. 13
  26. [Internetquelle|url=http://www.stenalinefreight.com/~/media/Downloads/Stena%20Line%20Adds%20third%20Ship%20to%20Belfast%20%20Liverpool%20Birkenhead%20Route/Stena%20Line%20Adds%20third%20Ship%20to%20Belfast%20%20Liverpool%20Birkenhead%20Route.ashx%7Ctitel=Stena Line Adds Third Ship to Belfast – Liverpool (Birkenhead)Route|datum=18th October 2013]
  27. [url=http://www.stenalinefreight.com/ferry/routes-and-ports/belfast-heysham/]
  28. [http://www.stenalinefreight.com/~/media/Files/February%202014%20-%20Cherbourg-Rosslare.ashx New Service on Rosslare-Cherbourg.] Abgerufen am 2. März 2014.
  29. Stena Line kauft Route von Irland nach Frankreich - Celtic Link Route. Abgerufen am 2. März 2014.
  30. Stena Line buys Celtic Link ferry service. Abgerufen am 2. März 2014.
  31. http://www.stenasealine.com
  32. [Internetquelle|url=http://www.stenasealine.com/our-services/fleet/%7Ctitel=fleet%7Cdatum=2013-11-24]
  33. http://www.verkehrsrundschau.de/stena-line-baut-standort-in-rostock-aus-1232034.html

-