Sulz (Vorarlberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sulz
Wappen von Sulz
Sulz (Vorarlberg) (Österreich)
Sulz (Vorarlberg)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Feldkirch
Kfz-Kennzeichen: FK
Fläche: 3,01 km²
Koordinaten: 47° 17′ N, 9° 39′ O47.2883333333339.6533333333333495Koordinaten: 47° 17′ 18″ N, 9° 39′ 12″ O
Höhe: 495 m ü. A.
Einwohner: 2.466 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 819 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6832
Vorwahl: 05522
Gemeindekennziffer: 8 04 20
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hummelbergstraße 9
6832 Sulz
Website: www.gemeinde-sulz.at
Politik
Bürgermeister: Karl Wutschitz
Gemeindevertretung: (2010)
(21 Mitglieder)
21 Gemeindeliste Sulz
Lage der Gemeinde Sulz im Bezirk Feldkirch
Altach Düns Dünserberg Feldkirch Frastanz Fraxern Göfis Götzis Klaus Koblach Laterns Mäder Meiningen Rankweil Röns Röthis Satteins Schlins Schnifis Sulz Übersaxen Viktorsberg Weiler Zwischenwasser VorarlbergLage der Gemeinde Sulz (Vorarlberg) im Bezirk Feldkirch (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Pfarrkirche St. Georg in Sulz; im Hintergrund der Ort Dafins
Der denkmalgeschützte Freihof in Sulz wurde 1796 erstmals urkundlich erwähnt

Sulz ist eine österreichische Gemeinde im Bundesland Vorarlberg (Bezirk Feldkirch) mit 2466 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Geografie[Bearbeiten]

Sulz liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Feldkirch auf 495 Metern Höhe. 5,0 % der Fläche sind bewaldet.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde Sulz hat eine gemeinsame Gemeindegrenze mit drei anderen Vorarlberger Gemeinden, die genauso wie Sulz im Bezirk Feldkirch liegen. Im Norden grenzt Sulz an die Gemeinde Röthis, im Osten an das Gemeindegebiet von Zwischenwasser und im Süden und Westen an die Marktgemeinde Rankweil.

Geschichte[Bearbeiten]

Im rätischen Güterverzeichnis (um 850) ist die Gemeinde mit dem Namen "Sulles" erstmals urkundlich erwähnt. Auf dem Hügel Jergenberg, dem Standort der heutigen Pfarrkirche, war bereits im Mittelalter eine Kapelle, die damals der Mutterpfarre Rankweil zugehörte. Sulz wurde erst 1843 zur selbständigen Pfarrei erhoben. Damals zählte Sulz ca. 630 Einwohner. Die heutige Pfarrkirche, die dem heiligen St. Georg geweiht ist, wurde in den Jahren 1903 - 1904 unter Pfarrer Anton Dönz errichtet.

Durch Einrichtung des Doppelgerichtes Rankweil-Sulz war Sulz bis 1784 Gerichtsort. Gerichtsstätte war der Hügel Müsinen, der heutige Sulnerberg.

Lange Zeit war Sulz eine Großgemeinde, die bis zu ihrer allmählichen Auflösung zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert auch die Gemeinden Zwischenwasser, Röthis, Weiler, Klaus, Viktorsberg und Fraxern umfasste.

Von 1637 bis 1748 war Sulz auch ein bedeutender Wohnsitz jüdischer Familien in Vorarlberg. Im Jahr 1748 kam es zu Ausschreitungen, die zur Vertreibung der Juden aus Sulz führte.

Im 16. Jahrhundert entstanden die Edelsitze Jergenberg und Sulzhofen als Niederlassungen von Feldkircher Patrizierfamilien. Der Ansitz Jergenberg dient heute als Pfarrhof. Der Ansitz Sulzhofen, in dem zuletzt das Gemeindeamt untergebracht war, wurde im Jahr 1975 abgetragen.

Nach jahrhundertelang äußerst zurückhaltender Siedlungsentwicklung wurde die Gemeinde mit dem wirtschaftlichen Aufschwung nach dem 2. Weltkrieg von einem sehr großen Bevölkerungs- und Siedlungswachstum erfasst. Zwischen 1951 und 1981 hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt, die Ausdehnung des Baugebietes annähernd verdreifacht.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Der Ausländeranteil lag Ende2002 bei 13,3 %.

Gemeindewappen[Bearbeiten]

Das Gemeindewappen entstand im Jahre 1968 nach einem Entwurf des Schrunser Künstlers und Heraldikers Konrad Honold. Es zeigt auf grünem Wappen einen in Silber gehaltenen Grafen als Richter, der einen Richterstab in der Hand hält und auf einem Sessel zu Gericht sitzt. Die Wappengestaltung erinnert daran, dass Sulz einst Gerichtsort war. Der grüne Hintergrund bedeutet, dass das Gericht „auf dem Felde“, also unter freiem Himmel tagte.[1]

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 21 Mitgliedern. Bürgermeister ist Karl Wutschitz.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sulz (Vorarlberg)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Am Ort gab es im Jahr 2003 53 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 842 Beschäftigten und 64 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 993. Landwirtschaft spielt eine wichtige Rolle. Der Anteil der landwirtschaftlichen Flächen an der Gesamtfläche liegt bei 56,1 %. Einer der größten Arbeitgeber ist die Firma Baur (Firma), die Spezialmeßgeräte für Stromkabel in Energieversorgungsnetzen entwickelt und produziert.

Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 294 Schüler. In Sulz gibt es zudem einen Kindergarten, eine Volksschule und eine Hauptschule die mit den Nachbar Gemeinden Röthis und Viktorsberg zusammen benutzt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Purin: Die Juden von Sulz. Eine jüdische Landgemeinde in Vorarlberg 1676-1744. Studien zur Geschichte und Gesellschaft Vorarlbergs 9, Bregenz: Vorarlberber Autorengesellschaft 1991; ISBN 3-900754-11-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sulz (Vorarlberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Frick: Gemeindewappen Sulz in der Gemeindechronik der Gemeinde Sulz.