Röthis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Röthis
Wappen von Röthis
Röthis (Österreich)
Röthis
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Feldkirch
Kfz-Kennzeichen: FK
Fläche: 2,73 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 9° 40′ O47.2916666666679.6638888888889508Koordinaten: 47° 17′ 30″ N, 9° 39′ 50″ O
Höhe: 508 m ü. A.
Einwohner: 1.856 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 680 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6832
Vorwahl: 05522
Gemeindekennziffer: 8 04 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schlößlestraße 31
6832 Röthis
Website: www.roethis.at
Politik
Bürgermeister: Roman Kopf
Gemeindevertretung: (2010)
(18 Mitglieder)
18 Gemeindeliste Röthis
Lage der Gemeinde Röthis im Bezirk Feldkirch
Altach Düns Dünserberg Feldkirch Frastanz Fraxern Göfis Götzis Klaus Koblach Laterns Mäder Meiningen Rankweil Röns Röthis Satteins Schlins Schnifis Sulz Übersaxen Viktorsberg Weiler Zwischenwasser VorarlbergLage der Gemeinde Röthis im Bezirk Feldkirch (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Gemeindeamt Röthis
Röfix AG

Röthis ist eine Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Feldkirch mit 1856 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geographie[Bearbeiten]

Röthis liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Feldkirch auf 508 Metern Höhe. 32,4 % der Fläche sind bewaldet. Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Röthis.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde Röthis hat eine gemeinsame Gemeindegrenze mit sieben anderen Vorarlberger Gemeinden, die sich alle ebenso wie Röthis im Bezirk Feldkirch befinden. Im Uhrzeigersinn (beginnend im Norden) um das Gemeindegebiet herum liegen die Gemeinden Klaus, Weiler, Viktorsberg, Zwischenwasser, Sulz, Rankweil und Koblach.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Röthis seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 12,6 Prozent.

Politik[Bearbeiten]

Wie bereits seit 1985 stand auch bei der letzten Gemeinderatswahl 2010 nur eine einzige Fraktion, die Gemeindeliste Röthis auf dem Wahlzettel. Allerdings sank die Wahlbeteiligung von 1985 mit 92.21 % auf zuletzt 48.48 % ab.[1][2]

Bürgermeister ist seit dem 8. Jänner 2014 Roman Kopf, Vizebürgermeister ist Burkhard Nesensohn.

Die Gemeindevertretung besteht aus 18 Mitgliedern.

Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 2.036.476 Euro, die Ausgaben bei 3.023.530 Euro. Der Schuldenstand betrug 2001 1.022.535 Euro.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Röthis

Musik[Bearbeiten]

  • Musikverein Harmonie Röthis
  • Jungmusik Röthis

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Ort gab es im Jahr 2003 47 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 548 Beschäftigten und 36 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 928. Im Ort gibt es (Stand Januar 2003) 93 Schüler. In Röthis gibt es zudem einen Kindergarten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Röthis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Vorarlberg: Gemeindevertretungswahlen 1985 (abgerufen am 17.Februar 2012)
  2. Land Vorarlberg: Gemeindevertretungswahlen 2010 (abgerufen am 17.Februar 2012)