Tutanchamun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tutenchamun)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem altägyptischen Pharao Tutanchamun. Für einen Asteroiden mit gleichem Personenbezug siehe (4848) Tutenchamun.
Namen von Tutanchamun
Tutanchamun Maske.jpg
Die Totenmaske des Tutanchamun im Ägyptischen Museum Kairo
Horusname
G5
E1
D40
X1 G43 X1 F31 S29 G43 X1
Z2
Srxtail2.svg
Ka-nechet-tut-mesut
K3-nḫt-twt-mswt
Starker Stier, mit vollkommenen Geburten
/ vollendet an (Wieder)Geburten
Nebtiname
G16
F35 O4
Q3
G43 M40 Z3 S29 W11
D21
V28 D36
N17
N17
N21
N21
Nefer-chepu-segerech-taui
Nfr-ḫpw-sgrḫ-t3.w(j)
Mit vollkommenen Gesetzen, der die Beiden Länder beruhigt
G16
G36
D21
O11 O1
Z1
M17 Y5
N35
Wer-ach-Amun
Wr-ˁḥ-Jmn
Der Große des Palastes des Amun
G16
F35 O4
Q3
G43 Z3 S29 W11
D21
V28 D36
N17
N17
S29 R4
X1 Q3
R8A
V30
G43
Nefer-chepu-segerech-taui-se-hetep-netscheru-nebu
Nfr-ḫpw-sgrḥ-t3.w(j)-s-ḥtp-nṯr.w-nbw
Mit vollkommenen Gesetzen, der die Beiden Länder beruhigt, der die Götter zufriedenstellt und Frieden macht
Goldname
G8
U39 N28
Z2
O34 R4
X1 Q3
R8A
Wetes-chau-se-hetep-netscheru
Wṯs-ḫˁw-s-ḥtp-nṯr.w
Der die Kronen erhebt, der die Götter zufriedenstellt
G8
G43 V13
O34
U39 N28
Z2
M17 X1
I9
A40
I9
ra
Wetes-chau-it-ef-Re
Wṯs-ḫˁw-jt=f-
Der die Kronen seines Vaters Re erhebt
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5 L1 Z2
V30
Hiero Ca2.svg
Neb-cheperu-Re
Nb-ḫprw-Rˁ
Herr an Gestalten, ein Re
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5 L1 Z2
V30
S38 H6
Hiero Ca2.svg
Neb-cheperu-Re-heqa-maat
Nb-ḫpw-Rˁ-ḥq3-m3ˁ.t
Herr an Gestalten, ein Re, Herrscher der Maat
Eigenname
Hiero Ca1.svg
M17 X1
N35
N5
X1 G43 X1 S34 N35
Aa1
Hiero Ca2.svg
Tutanchaton
(Tut anch Aton)
Twt ˁnḫ Jtn
Lebendes Abbild des Aton

später geänderter Eigenname:
Hiero Ca1.svg
M17 Y5
N35
X1 G43 X1 S34
Hiero Ca2.svg
Tutanchamun
(Tut anch Amun)
Twt ˁnḫ Jmn
Lebendes Abbild des Amun
Hiero Ca1.svg
M17 Y5
N35
X1 G43 X1 S34 S38 O28 M26
Hiero Ca2.svg
Tutanchamunheqaiunuschema
(Tutanchamun heqa Iunu schema)
Twt ˁnḫ Jmn ḥq3 Jwnw šmˁj
Lebendes Abbild des Amun, Herrscher des südlichen Iunu (Heliopolis)
Griechisch
bei Manetho
Chebres, Khebres [1]
Rathotis [2]

Tutanchamun (auch Tutenchamun; ursprünglich Tutanchaton) war ein altägyptischer König (Pharao) der 18. Dynastie (Neues Reich), der etwa von 1332 bis 1323 v. Chr. regierte.[3] Bekannt wurde er, als Howard Carter 1922 sein nahezu ungeplündertes Grab (KV62) im Tal der Könige entdeckte.

Familie

Eltern

Der Archäologe und ehemalige Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung Zahi Hawass hatte Bruchstücke eines Blocks aus Hermopolis zwecks nochmaliger Untersuchungen im Magazin suchen lassen, da diese dort unkatalogisiert aufbewahrt wurden. Die darauf von Echnaton verfasste Inschrift hatte Günther Roeder bereits im Jahr 1969 publiziert: Sohn des Königs von seinem Leibe, von ihm geliebt, Tut-anchu-Aton.[4] Die Beischrift des Blocks, welche neben Tutanchamun als Tutanchaton seine Schwester Anchesenpaaton nennt, ist in stark beschädigtem Zustand, weshalb der Name von Anchesenpaaton nur erschlossen werden konnte. Zahi Hawass war sich schon im Jahr 2008 vor der 2010 durchgeführten DNA-Analyse sicher, dass nur Echnaton als Vater von Tutanchamun in Frage komme.[5] Die DNA-Analyse des Jahres 2010 bestätigte diese auch von zahlreichen anderen Ägyptologen vertretene Annahme.

Der CT-Befund ergab außerdem, dass die mit großer Wahrscheinlichkeit als Echnaton identifizierte Person aus Grab KV55 mit etwa 35 bis 45 Jahren gestorben sei. Frühere Schätzungen gingen von einem jüngeren Alter aus. Zahi Hawass erklärte, dass in Kombination mit der Inschrift nun zweifelsfrei der Beweis erbracht sei, dass es sich bei der Person aus Grab KV55 nur um Echnaton und damit um Tutanchamuns Vater handeln könne. Die als „Younger Lady“ bezeichnete weibliche Mumie KV35YL aus Grab KV35 konnte gemäß der durchgeführten Untersuchungen nicht nur als Tutanchamuns Mutter, sondern auch als Schwester der Mumie aus KV55 identifiziert werden. Der Name ist zwar gegenwärtig unbekannt, doch sei die Mutterschaft erwiesen.[6]

An der Zuverlässigkeit der DNA-Analyse wurden vereinzelt Zweifel dahingehend geäußert, dass die Untersuchungsergebnisse hinsichtlich des „DNA-Beweises“ aufgrund des Alters und möglicher Verunreinigungen der Proben einige Unsicherheiten beinhalten können. Als alleinige Belege würden sie keine einwandfreie Identifizierung erlauben.[7] Bisher wurden Königin Nofretete, ihre Tochter Maketaton oder auch Echnatons Nebenfrau Kija als mögliche Mütter vermutet. In Sakkara (Bubasteion) befindet sich das Grab der Maia, die nachweislich Amme des Tutanchamun war.

Geschwister

Nach der bisherigen Fundlage über Tutanchamuns Herkunft hatte er mindestens sechs Schwestern/Halbschwestern: Meritaton, Maketaton, Anchesenpaaton, Neferneferuaton, Neferneferure, Setepenre. Unsicher ist die Zuordnung des Semenchkare in die Familienverhältnisse, der oft als Bruder/Halbbruder angesehen wird.

Eigene Kinder

Es gibt keine Funde, die durch Inschriften belegen, dass Tutanchamun und seine Frau Anchesenamun Kinder hatten. Die beiden in seinem Grab gefundenen und mumifizierten Föten, eine Frühgeburt und eine Totgeburt, waren möglicherweise seine Töchter. Dies galt jedoch als nicht gesichert, da sich sowohl in Tutanchamuns Grab als auch in KV55 eine Vielzahl von fremden Gegenständen aus königlichen Gräbern in Amarna fanden, so dass die Föten möglicherweise ebenfalls aus einem dieser fremden Gräber entnommen worden sein konnten. Aus dem Fundumstand alleine konnte eine so nahe Verwandtschaft (Vater/Tochter) nur vermutet werden.

Die im Februar 2010 veröffentlichten Ergebnisse von DNA-Untersuchungen ergaben schließlich, dass beide Kindermumien mit ziemlicher Sicherheit Tutanchamuns Töchter waren. Als Mutter beider Föten gilt nach Abschluss der Untersuchungen die Mumie KV21A aus dem Grab KV21. Diese konnte bisher genetisch jedoch nicht als Tochter der Mumie aus KV55, die als Echnaton angesehen wird, bestätigt werden. Deshalb ist unsicher, ob es sich bei dieser Mumie um Tutanchamuns Große königliche Gemahlin Anchesenamun handelt.[8]

Herrschaft

Tutanchamun als Kind, sogenannter „Kopf des Nefertem“, Ägyptisches Museum (Kairo)

Tutanchaton bestieg vier Jahre nach dem Tod Echnatons den Thron Ägyptens. Dazwischen lag vermutlich eine dreijährige Regentschaft des Semenchkare bzw. einer Anchet-Cheperu-Re. Die Identitäten dieser Personen sind unbekannt. Teilweise wird angenommen, dass sich hinter den Namen Echnatons Witwe Nofretete verbirgt.

Auf Grund seines sehr jungen Alters besteht die Vermutung, dass der Kindkönig durch den Druck der Priesterschaft, hoher Beamter und wohl auch durch Eje, der den Titel „Gottesvater“ führte, stark beeinflusst wurde. Der unmündige König war leicht dazu zu bringen, die Verehrung des Gottes Aton zu beschränken und die Verhältnisse vor Echnatons „Revolution“ wiederherzustellen. Dies zeigt sich in der langsamen Abwendung vom Atonkult zu Beginn und während seiner Regierungszeit. Tutanchamun nimmt bei seiner Thronbesteigung den Thronnamen „Neb-cheperu-Re“ an und wird mit Anchesenpaaton, der dritten Tochter Echnatons, die somit seine Schwester oder Halbschwester war, vermählt.

Er änderte seinen Geburtsnamen von Tutanchaton (lebendes Abbild des Aton) in Tutanchamun (lebendes Abbild des Amun oder zu Ehren des Amun) und den seiner Gemahlin von Anchesenpaaton (sie lebt für/durch Aton) in Anchesenamun (sie lebt für/durch Amun). Nach der im zweiten Regierungsjahr vorgenommenen Aufgabe von Echnatons neu gegründeter Hauptstadt Achet-Aton (Tell el-Amarna), zog der Königshof nach Memphis um; nicht nach Theben, wie oft fälschlich zu lesen ist.

Der bedeutendste Beleg für die unter Tutanchamun durchgeführte Politik ist seine später von Haremhab usurpierte Stele der Restauration, die in Karnak aufgefunden wurde. Auf ihr wird der Verfall des Reiches unter Aton beschrieben und er proklamiert die Rückkehr zu den alten Göttern. Im ganzen Land lässt der junge Pharao die Tempel der alten Götter restaurieren. Im Luxortempel wird die Dekoration der Kolonnade vollendet, Karnak erhält zwei neue Kapellen und an der Sphinxallee wird wieder gearbeitet. In Medinet Habu baut er an seinem Totentempel (vielleicht der ehemalige Tempel des Anch-cheperu-Re). Von Gizeh bis nach Nubien gibt es Hinweise auf seine Bautätigkeit. Einige dieser Denkmäler werden jedoch später ebenfalls von Haremhab usurpiert.

Der Übergang von der Amarna-Zeit vollzog sich jedoch nicht plötzlich: In Tutanchamuns Grab befinden sich zahlreiche Gegenstände, auf denen das klassische Motiv der Amarna-Zeit, Aton als lebensspendende Sonnenscheibe, zu sehen ist. Das bekannteste Beispiel ist der Thronsessel, den Tutanchamun in seinen ersten Regierungsjahren benutzte. Auch in der Kunst wirkt die Amarna-Zeit noch lange nach, was besonders an den Elementen Statik und Perspektive zu sehen ist. Somit ist eine erzwungene Abkehr von dem alten religiösen Kurs recht unwahrscheinlich, denn in diesem Fall wäre es zu einem Bildersturm gekommen, wobei darauf geachtet worden wäre, sich genau von den alten Stilen abzugrenzen. Es gibt zahlreiche Verbindungen, so dass Ägyptologen die Pharaonen Tutanchamun und Eje ebenfalls zur Amarna-Zeit zählen (manchmal differenziert durch nach Amarna).

Neben Eje und Haremhab sind noch diverse andere Beamte unter Tutanchamun bezeugt. Der südliche Wesir war ein gewisser Usermont und Pentu war ein weiterer Wesir, der bisher nur von einer Topfaufschrift im Grab bezeugt ist. Eine bedeutende Persönlichkeit war auch der Schatzhausvorsteher Maya, dessen Grab in Sakkara gefunden wurde und das reich mit Reliefs dekoriert war. Obervermögensverwalter war Iniuia, Vizekönig von Kusch war schließlich Huy, der vor allem von seinem prachtvoll dekorierten Grab in Theben bekannt ist. Amenemone war Leiter der königlichen Werkstätten und Goldschmiede.Nachtmin war ein weiterer General. Sennedjem war Vorsteher der Lehrer.

Tod

Todesursache

Die CT-Untersuchung vom 6. Januar 2005 ergab ein Todesalter von 18 bis 20 Jahren und entsprach früheren wissenschaftlichen Schätzungen des Anatomen Douglas E. Derry (1882–1969) von der Universität Kairo, des Röntgenologen Ronald George Harrison (1921–1983) von der University of Liverpool, des Zahnchirurgen Frank Filce Leek (1903–1985) von der University of Manchester und der Biologin und Ägyptologin Renate Germer von der Universität Hamburg. Die Annahme eines Alters von 23–27 Jahren, zum Beispiel von Gabolde, Wente und Harris, wurde damit widerlegt. Bei dieser Gelegenheit beklagte der Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung Zahi Hawass noch einmal den schlechten Zustand der Mumie, den er auf die nicht fachgemäße Behandlung durch Howard Carter zurückführte.

Das Bestattungsdatum kann auf die Zeit Mitte März bis Anfang Mai eingegrenzt werden, da als Grabbeigabe Blumen gefunden wurden, die nur in dieser Jahreszeit blühen. Zwischen Ende Dezember 1324 v. Chr. und Mitte Februar 1323 v. Chr. muss der Tod eingetreten sein, dessen Zeitraum unter Einbeziehung der siebzigtägigen Einbalsamierungsdauer ermittelt werden konnte. Bob Brier erklärte in seinem Buch Der Mordfall Tutanchamun, dass der Tod durch gewaltsame Einwirkungen von außen eingetreten wäre. Dabei ging er von einer unnatürlichen Todesursache aus. Er belegte dies mit uralten Röntgenaufnahmen, auf denen eine Verletzung des Schädels zu sehen ist. Dies war in Ägyptologenkreisen, aber auch unter Medizinern sehr umstritten, doch handelte es sich hierbei um ein Missverständnis: auf der Röntgenaufnahme ist ein abgesplittertes Knochenstück zu sehen, das sich nach dem Tode löste.

Bei der CT-Untersuchung von 2005 stellte sich heraus, dass die Todesursache Tutanchamuns kein Schlag auf den Kopf gewesen sein kann, da keinerlei auf diese Art verursachten Verletzungen am Schädel festgestellt werden konnten. Zur allgemeinen Überraschung ist ein bislang unentdeckter Oberschenkelbruch des linken Beins festgestellt worden. Einige Spezialisten desselben Untersuchungsteams erkannten auch einen Bruch des linken unteren Oberschenkels, dazu einen Bruch der rechten Kniescheibe und des rechten unteren Beines. Der Befund legt nahe, dass die Brüche vor dem Tode Tutanchamuns durch einen Unfall verursacht wurden; Hinweise auf einen Mord ergaben sich nicht. Die meisten Ägyptologen gehen zwischenzeitlich von einem Jagd-Unfall aus, der den späteren Tod Tutanchamuns verursachte. Zahi Hawass schloss sich dieser These an und bestritt energisch die Ernsthaftigkeit einer Mordtheorie, was jedoch im krassen Gegensatz zu früheren Äußerungen steht. Diese müssen jedoch keine ernsthafte Grundlage gehabt haben und können auf anderen Motiven (Presse, Tourismus) basieren.

Weiterhin zeigte sich jedoch ebenfalls eine Druckverletzung, die durch einen Schlag oder einen Tumor entstanden sein könnte. Brier entschied sich für einen Schlag, was jedoch ein Trugschluss war – wie durch die CT-Untersuchung von 2005 festgestellt wurde. Das heute fehlende Brustbein und die fehlenden Rippen der Mumie waren nach der Bergung von Carter und Carnarvon noch vorhanden.[9] Ein Foto, das unmittelbar vor der Wiederbeisetzung Tutanchamuns nach Carters Untersuchungen aufgenommen wurde, zeigt die Mumie noch in einem unversehrten Zustand. Nach neuen Erkenntnissen wurden die Beschädigungen in der Zeit des Zweiten Weltkriegs durch Grabräuber verursacht. Um an die Schmuckstücke zu gelangen, die durch das Balsamierungsharz fest mit der Mumie verbunden waren, mussten die Rippen und das Brustbein herausgesägt werden. Die CT-Untersuchung bestätigte diesen Vorgang, da keine Abbrüche, sondern glatte Abtrennungen festgestellt wurden.[9]

Nach weiteren Untersuchungen der alten Röntgenbilder hatte bereits der untersuchende Radiologe Richard Boyer gefolgert, dass Tutanchamun unter Skoliose (Deformation der Wirbelsäule) litt. Die Untersuchungsbeteiligten der Computertomografie von 2005 konnten eine Skoliose nicht bestätigen und vermuteten, dass die zweifellos vorhandene leichte Wirbelsäulendeformation durch die Mumifizierung verursacht worden sei. Eine CT- und DNA-Untersuchung von 2010 gab hingegen Boyer recht und stellte fest, dass Tutanchamun – wie auch nahe Verwandte einschließlich seines Vaters, vermutlich also Echnatons – sehr wohl unter einer leichten Skoliose, nämlich einer leichten Kyposkoliose, gelitten hatte; bei der Leiche seiner Urgroßmutter Tuja wurde sogar eine schwere Form nachgewiesen. Daneben erbrachte die Untersuchung von 2010 auch weitere Knochenkrankheiten bei Tutanchamun (z. B. Morbus Köhler-Albau Typ II) und seinen nahen Verwandten.[10] Boyer hatte außerdem röntgenologisch ein Klippel-Feil-Syndrom (Verschmelzen mehrerer Halswirbel miteinander) diagnostiziert, wozu aber weder die CT-Untersuchung von 2005, noch fünf Jahre später die DNA- und CT-Untersuchungen Stellung bezogen. Der Ägyptologe Zahi Hawass nimmt an, dass er durch eine Malariainfektion gestorben sei, da er Gen-Abschnitte des Malaria-Parasiten Plasmodium falciparum entdeckt hat. Das bezweifeln Christian Timmann und Christian Meyer, Wissenschaftler am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg und vermuten, dass er an einer Sichelzellenanämie verstorben ist. Sie publizierten überzeugende Indizien für diese Todesursache.[11][12][13] Das Angebot einer Zusammenarbeit von Timmann und Meyer mit Zahi Hawass und der ägyptischen Altertumsbehörde wurde in einem Brief von Hawass an Christian Meyer pauschal abgelehnt.

Eine neue Untersuchung, die den verzerrenden Einfluss einer durch den Balsamierungsprozess bedingten Überhitzung des Leichnams auf bisherige Analyseergebnisse berücksichtigte, kam 2013 zu dem Schluss, dass Tutanchamun – wie schon früher vermutet – durch einen Unfall ums Leben gekommen sei, und zwar wahrscheinlich bei einem Wagenrennen, jedenfalls nicht durch die Schädelverletzung, die postmortal entstanden sei.[14] ORF.at zitiert eine Dokumentation von Channel4 (vom 10. Nov. 2013) basierend auf einer neueren britischen Studie, dass eine unglaubliche chemische Reaktion der Balsamierungsöle zur Selbstentzündung der Öle oder des Leichnams kurz nach seiner Bestattung im Sarkophag geführt hat.[15]

Darstellung im Grab

Hauptartikel: KV62

Die Namen des Pharaos, seiner Gattin und des Nachfolgers Eje wurden wie der aller Amarna-Könige schon wenig später von Haremhab oder Sethos I. in allen offiziellen Dokumenten gestrichen und von den Wänden abgekratzt, so dass sie in keinen Königslisten auftauchen. Auf Amenophis III. folgt dort direkt Haremhab. Das Grab entging der völligen Plünderung, da der Eingang mit Abraum vom Aushub des Grabes Ramses’ VI. verschüttet war. Jedoch muss es vorher mindestens zwei mal Personen gelungen sein, in das Grab einzudringen.

Lange Zeit wurde von Fachleuten angenommen, dass – obwohl Tutanchamun immer in der Nähe seines Großvaters Amenophis III. bestattet sein wollte – ihn sein höchster Berater und Nachfolger Eje II. in einem kleinen, nicht ursprünglich für eine königliche Bestattung vorgesehenen Grab (KV62) im Wadi Biban el-Muluk (Tal der Könige) beisetzen ließ. Nach neueren Überlegungen kamen Ägyptologen jedoch zu der Ansicht, dass Tutanchamuns Grab (KV62) von Anfang an als solches für ihn vorgesehen war, da ein naheliegendes Grab (KV55) als das der Kija nachgewiesen wurde.

Sein Nachfolger und engster väterlicher Berater Eje richtete das Begräbnis für Tutanchamun aus und er wird bereits in dessen Grabkammer, die zu Lebzeiten des noch sehr jungen Pharaos auch mit den Gemälden und Inschriften angelegt wurde, als sein Nachfolger bei der Mundöffnungszeremonie dargestellt. Normalerweise wurden immer sofort beim Tod eines Pharaos alle Arbeiten in seiner Grabanlage eingestellt, deswegen dürfte eine solche Darstellung nicht existieren. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten.

  1. Im Grunde konnte niemand vorher wissen, dass Tutanchamun schon mit 18 Jahren sehr früh sterben würde, Eje aber selbst, mehr als 50 Jahre alt, hätte eigentlich damit rechnen müssen, diesen Pharao nicht zu überleben; diese vor dem Tod von Tutanchamun angefertigte Darstellung der Mundöffnungszeremonie könnte ein Hinweis darauf sein, dass Eje bei dem frühen Tod von Tutanchamun seine Hände mit im Spiel hatte. Ein mit den Jahren zunehmend selbstbewusst werdender Pharao, der dann womöglich auch noch einen männlichen Nachfolger zeugen würde, war nicht in seinem Interesse.
  2. Eje wird als gekrönt dargestellt, das heißt die Grabwände wurden nach seiner Amtseinhebung und nach Tutanchamuns Tod angefertigt. Möglicherweise wurde mit der Tradition gebrochen, um den Pharao nicht ohne ausreichend Schutz und Beistand ins Jenseits zu geleiten. Die hastig, fast schon schlampig ausgeführten Arbeiten und die Rußflecken sprechen dafür. Die Krönung nach dem Tod, aber vor dem Begräbnis des alten Pharaos lässt sich durch Ejes Streben nach der Königswürde erklären.

Die Schätze des Grabes

Einer von vier Miniatursärgen aus Gold für die Aufnahme der Eingeweide
Thron aus dem Grab von Tutanchamun

Als Howard Carter 1922 das Grab im Tal der Könige entdeckte, ging die Nachricht davon um die ganze Welt und entfachte großes Interesse, das lange nicht abklang. Das Grab, anfangs als ungeöffnet deklariert, war relativ unversehrt, wie man bei der Graböffnung am 16. Februar 1923 (Öffnung der Wand zwischen Vorraum mit Beigaben und eigentlicher Sargkammer mit Sarkophag[16]) feststellen konnte. Tutanchamun, obwohl nur ein unbedeutender König, hatte eine reichhaltige Menge kostbarer Grabbeigaben. Als einzige Mumie der ägyptischen Könige befindet sich die Mumie Tutanchamuns heute wieder in ihrem Grab, wurde aber – um sie besser vor Umwelteinflüssen zu schützen – in einen klimatisierten Plexiglassarg umgebettet.

Die Beigaben im Grab können grob in zwei Gruppen geteilt werden. Es finden sich Objekte, die speziell für die Bestattung des Herrschers hergestellt wurden und es gibt Objekte, die anscheinend schon im Alltag benutzt und dann mit in das Grab gelegt wurden. Zu der Gruppe, der speziell für das Grab hergestellten Objekte gehören die Särge, die Kanopen, aber auch ein Set von Götterfiguren in Schreinen, die auch von anderen Königsgräbern des Neuen Reiches bekannt sind und sich bisher nur in Bestattungen von Königen fanden.

Zu der Gruppe der Alltagsgegenstände gehören vor allem die Möbel, ein Teil des Schmuckes und andere Utensilien. Die Beigabe von Alltagsgegenständen in Bestattungen ist ein typisches Merkmal der 18. Dynastie (siehe: Bestattungsritus (Altägypten)) und kommt vorher und später nur selten vor. Aus diesem Grund ist sicherlich anzunehmen, dass sein Grab für seine Zeit typisch, aber wohl reicher mit Grabbeigaben ausgestattet war, als das Grab von so bedeutenden Herrschern wie Cheops oder Sesostris I..

Goldene Grabbeigaben

Viele der Grabbeigaben sind aus mit Blattgold verziertem Holz oder reinem Gold, so zum Beispiel eines der berühmtesten Fundstücke: die goldene Totenmaske des Tutanchamun. Sie bedeckte Kopf, Schultern und Brust. Der König ist mit dem für die 18. Dynastie typischen Nemes-Kopftuch dargestellt. Auch die mit Lapislazuli umrandeten Augen sind ein charakteristisches Merkmal. Weder vorher noch später wurden Totenmasken von vergleichbarer Kunstfertigkeit erstellt. Weiterhin wurden, neben dem innersten Sarg aus reinem Gold, vier vergoldete Schreine sowie mehrere Statuen gefunden. Am bekanntesten sind vermutlich die lebensgroßen Wächterstatuen im Vorraum, die jedoch nur zu einem geringen Anteil aus Gold bestehen.

Ein weiteres wichtiges Fundstück ist der goldene Thron, der ebenfalls reich vergoldet ist. Eine Seite zeigt farbige Darstellungen aus dem Leben des Tutanchamun, die Vorderseite stellt die Salbung des Pharaos durch seine Ehefrau dar. Dies ist im Amarna-Stil gehalten, wie an dem Foto zu sehen ist. Die Fußstellung des Königs, die allgemein lockere Haltung und nicht zuletzt die Atonscheibe, die Anch-Zeichen hält, sind auch bei dieser kleinen Darstellung klar zu erkennen. Außerdem wurden Tutanchamun viele Kleidungsstücke beigegeben, darunter goldene Sandalen, die mit einer Schnur zwischen den großen Zehen verlaufen.

Andere Beigaben

Weitere wichtige Grabbeigaben waren Pfeil und Bogen, sowie mehrere in Einzelteile zerlegte Streitwagen und andere Jagd-Utensilien, die der junge König wohl auf seinen Jagdzügen verwendet hatte. Ebenso wurde eine Dolchklinge aus Eisen (möglicherweise auch Meteoreisen) in der Grabkammer gefunden. Auch ein Kistchen mit Schreibzeug wurde dem König beigelegt, in dem sogar noch eingetrocknete Farbe gefunden wurde. Es trägt die Kartusche einer seiner Schwestern, und ist darüber hinaus wenig benutzt worden, was einige Ägyptologen zu gewagten Interpretationen verleitete.

Unter der Fülle der weiteren Einzelteile ist ein goldener, großer Fächer bekannt geworden. Dieser besteht aus einem langen Stab mit einem halbrunden, großen zweidimensionalen Aufsatz. Ursprünglich hatten sich im oberen Aufsatz Straußenfedern befunden;[17] doch nach Carters und Carnarvons regelmäßiger Aufforderung an Besucher, kräftig daran zu ziehen (um sich mit eigenen Augen von der Stabilität zu überzeugen), kam nur der goldene Teil letztlich im Museum an. Ein Blumenkranz fiel ihnen ebenfalls zum Opfer. Die Grabforscher interpretierten es romantisch als das Geschenk der trauernden Witwe. Für sein leibliches Wohl wurde dem Pharao auch Wein in Krügen mitgegeben, von denen 26 erhalten waren. Auf diesen sind genau das Weingut, oft sogar die Parzelle der Herkunft verzeichnet. So ist beispielsweise auf Krug Nr. 571 die Inschrift Süßwein des Hauses Aton aus Karet, Kellermeister Ramose zu lesen.[18]

Es fanden sich außerdem trompetenähnliche Blechblasinstrumente, die sogenannten „Scheneb“ (Šnb), die wohl die ältesten erhaltenen Exemplare sind. Diese Instrumente dienten wahrscheinlich als Signalinstrumente im militärischen Bereich.

Die beiden Föten

Weitere wichtige Grabbeigaben sind die beiden frühgeborenen Säuglinge, die gegen die ägyptische Sitte mumifiziert wurden. Dies ist ein einmaliger Fund, denn totgeborene Kinder besaßen kein Ka. Der kleinere der Säuglinge wurde unversehrt mumifiziert, dem größeren wurde mit einem winzigen Instrument das Gehirn entnommen. Dieses Werkzeug war so klein, dass es speziell für die Mumifizierung angefertigt wurde. Der untersuchende Mediziner, Douglas Derry, warf es weg. An den beiden Säuglingen wurden mehrere paläopathologische Untersuchungen durchgeführt; darauf vermutete man, dass sie an bestimmten Krankheiten gelitten hätten, zum Beispiel Spina bifida. Die Säuglinge, zwei Mädchen, werden allgemein als Tutanchamuns und Anchesenamuns Kinder gesehen, woraus man gerne Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand des Vaters zieht. Es gibt jedoch keinen Beweis, dass hier eine enge Blutsverwandtschaft besteht. Viele Gegenstände des Grabes stammen aus Amarna, möglicherweise wurden auch die Säuglinge aus einem Grab seiner Schwestern mitgenommen.

Interpretation

Viele der Grabbeigaben sind Gebrauchsgegenstände des Königs; teilweise benutzte er sie möglicherweise bis zu seinem Tode, teilweise (wie der Kinderthron aus Amarna) waren sie schon seit längerer Zeit nicht mehr in Gebrauch. Es gibt viele Grabbeigaben, die die Namen von Tutanchamuns Verwandten trugen; das Schreibzeug war zum Beispiel im Besitz seiner Schwester Maketaton gewesen.

Die Fundstücke aus Amarna wurden zu einem früheren Zeitpunkt, vor dem Tode des Königs, herbeigeschafft. In der Nähe des Tutanchamun-Grabes liegt das Grab KV55, dessen zerstörte Mumie sich nach der CT-Untersuchung höchstwahrscheinlich als die des Echnaton herausstellte. Der Inhalt des Grabes besteht aus Gegenständen aus Amarna, und zwar von verschiedenen Besitzern. Es wurde wohl eine Expedition nach Amarna geschickt, die neben all diesen Dingen auch die Mumien von Kija, Teje (Grab KV35) und Echnaton mitbrachten. Der Sarkophag ist nach der Rekonstruktion des Deckels eindeutig Echnaton zuzuordnen.

Siegel mit dem Thronnamen von Tutanchamun

Es ist nicht hinreichend geklärt, ob die ägyptische Sitte Geschenke von Verwandten im Grab beinhaltete, und ob die Grabbeigaben neugefertigt wurden oder man Gebrauchsgegenstände ebenfalls mitnahm. Am wahrscheinlichsten erscheint es, dass sowohl Gebrauchsgegenstände mitgenommen wurden (Amtsinsignien zum Beispiel), als auch einige Stücke speziell für das Jenseits neu gefertigt wurden.

Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass das Grab Tutanchamuns überstürzt gefüllt wurde, und dass nicht hinter allen alten oder „geschenkten“ Dingen eine bewusste Intention steht. Dafür könnte das Indiz sprechen, dass die Mumie des Königs in sehr kurzer Zeit mumifiziert und eventuell nicht ausreichend ausgetrocknet wurde. Weiterhin hat Christine El-Mahdy bewiesen, dass die Weinkrüge nicht im Laufe der Jahrhunderte austrockneten, sondern dass sie bereits leer waren, als man sie in das Grab legte.

Die mysteriöse Dachamunzu-Affäre, die sich möglicherweise an Tutanchamuns Tod anschloss, wird teilweise als geschickter Schachzug des königlichen Beraters Eje interpretiert, der den General Haremhab, der ebenfalls als Berater fungierte, aus dem Weg schaffen wollte, damit dieser nicht den Thron für sich beanspruchen könnte. Trotz allem ist es nur eine Theorie von mehreren, und man kann die Hinweise auch auf andere Weise interpretieren.

Der Fluch der Pharaonen

Hauptartikel: Fluch des Pharao

Im Zusammenhang mit den Ausgrabungsarbeiten und dem regen Interesse der Weltpresse verbreitete sich nach der Grabentdeckung die Legende vom Fluch des Pharao. Viel fabuliert wurde über den Fluch der Mumie, der angeblich die Entdecker traf. Einige Mitglieder aus Carters Grabungsteams starben innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Hebung des Sarkophags, darunter der Finanzier der Ausgrabungen in KV62, Lord Carnarvon, der am 5. April 1923 durch eine Infektion verstarb.

Die Ursachen der Todesfälle wurden untersucht: Fünf Mitglieder des Entdeckerteams begingen auf Grund der Veröffentlichungen der anderen Todesfälle Selbstmord. Als andere Ursachen wurden Infektionen durch Schimmelpilzsporen in der Luft der Grabkammer oder Moskitostiche gesehen. Bereits bei der Graböffnung bestehende Krankheiten führten ebenfalls zum Tod, der auch ohne Verbindung zum Grab eingetreten wäre. Statistische Untersuchungen ergaben sogar ein höheres Durchschnittslebensalter aller angeblichen Opfer.

Die Funde heute

Die wesentlichen Funde aus dem Grab, darunter die goldene Totenmaske, befinden sich im Ägyptischen Museum in Kairo sowie in Magazinen in Kairo und Luxor. Die Mumie des Pharaos ist die einzige eines ägyptischen Königs, die sich nach Entdeckung und Öffnung des Grabes heute noch in der ursprünglichen Grabstätte im Tal der Könige befindet. Im Zuge der Revolution in Ägypten 2011 kam es zu Plünderungen im Ägyptischen Museum, wovon auch die Fundstücke aus dem Grab des Tutanchamun betroffen waren. Eine kleine vergoldete Statuette (JE 60710.1)[19] und das Oberteil einer weiteren werden seitdem vermisst.[20] Einige andere Statuen wurden zerbrochen, konnten aber wieder restauriert werden.[21]

Literatur

Deutschsprachige Literatur

  • Hartwig Altenmüller: Papyrusdickicht und Wüste: Überlegungen zu zwei Statuenensembles des Tutanchamun In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. (MDAIK) 47, von Zabern, Mainz 1991, S. 11–19.
  • Jan Assmann: Tutanchamun und seine Zeit. In: Thomas Schneider, Mirco Hüneburg: MA’AT – Archäologie Ägyptens, Heft 1. Books on Demand, Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-1357-3, S. 24–33.
  • Horst Beinlich: Konkordanz der Tutanchamun-Kataloge. In: Göttinger Miszellen 71, Göttingen 1984, S. 11–26.
  • Horst Beinlich: Das Totenbuch bei Tutanchamun. In: Göttinger Miszellen 102, Göttingen 1988, S. 7–18.
  • Howard Carter, Arthur Mace: Tutenchamun. Ein ägyptisches Königsgrab. 3 Bde., Leipzig 1927.
  • Christiane Desroches-Noblecourt: Tut-Ench-Amun – Leben und Tod eines Pharao. Ullstein, Frankfurt am Main 1971, ISBN 3-548-04712-2.
  • Rosemarie Drenkhahn: Eine Umbettung Tutanchamuns? In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. 39, von Zabern, Mainz 1983, S. 29–37.
  • Marianne Eaton-Krauss: Tutanchamun als Jäger. In: Göttinger Miszellen 61, Göttingen 1983, S. 49–50.
  • Christine El Mahdy: Tutanchamun. Leben und Sterben des jungen Pharao. Goldmann, München 2004. ISBN 3-442-15260-7.
  • Zahi Hawass, Sandro Vannini: Tutanchamun. Frederking & Thaler, München 2007, ISBN 3-89405-711-4 (Bildband: Grab, Sarkophag, Grabbeigaben und Entdeckungsgeschichte).
  • Dieter Kessler: Zu den Jagdszenen auf dem kleinen goldenen Tutanchamunschrein. In: Göttinger Miszellen 90, Göttingen 1986, S. 35–44.
  • Klaus Köller: Anmerkungen zum „Reliefierten Goldblech des Tutanchamun“. In: Göttinger Miszellen 13, Göttingen 1993, S. 79–84.
  • Christian E. Loeben: Abbildungskonkordanz zwischen der englischen und der deutschen Ausgabe von Carters Tutanchamun-Publikation. In: Göttinger Miszellen 40, Göttingen 1980, S. 69–80.
  • Hermann A. Schlögl: Echnaton – Tutanchamun. Sammlung Harrassowitz, 1993, ISBN 3-447-03359-2.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 301–302.
  • André Wiese, Andreas Brodbeck (Hrsg.): Tutanchamun – Das goldene Jenseits. Grabschätze aus dem Tal der Könige. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn 2004, ISBN 3-905057-17-4 (Katalog der Ausstellung vom 4. November 2004 bis 1. Mai 2005).

Fremdsprachige Literatur

  • Darrell D. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs, Volume I: Predynastic to the Twentieth Dynasty (3300–1069 BC). Bannerstone Press, London 2008, ISBN 978-1-905299-37-9, S. 479–481.
  • Christiane Desroches-Noblecourt: Toutankhamon et son temps. In: Ausstellungskatalog des Petit Palais (Paris). Hrsg.: Ministère d'État des Affaires Culturelles und Ville de Paris, 1967
  • Jacobus van Dijk, Marianne Eaton-Krauss: Tutankhamun at Memphis. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. 42, von Zabern, Mainz 1986, S. 35–41
  • Marianne Eaton-Krauss: Tutankhamun at Karnak. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. 44, von Zabern, Mainz 1988, ISBN 3-8053-1039-0, S. 1–11
  • Hans Goedicke: Tutankhamun’s Shields. In: Göttinger Miszellen 140, Göttingen 1994, S. 27–36
  • J. R. Harris: The Date of the „Restauration“ Stela of Tutankhamun. In: Göttinger Miszellen 5, Göttingen 1973, S. 9–11
  • Erik Hornung: The New Kingdom. In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 197–217.
  • Mary A. Littauer, Joost Crouwel: Unrecognized Linch Pins from the Tombs of Tutankhamun and Amenophis II: A Reply. In: Göttinger Miszellen 100, Göttingen 1987, S. 57–62
  • Boyo G. Ockinga: ti.t Sps.t and ti.t Dsr.t in the Restauration Stele of Tutankhamun. In: Göttinger Miszellen 137, Göttingen 1993, S. 77
  • Robert B. Partridge: Tutankhamun’s Gold Coffin: An Ancient Change in Design? In: Göttinger Miszellen 150, Göttingen 1996, S. 93–98
  • Nicholas Ch. Reeves: The Complete Tutankhamun – The King. The Tomb. The Royal Treasure. Thames & Hudson, London 2000 (Paperback), ISBN 0-500-27810-5
  • Nicholas Ch. Reeves: Tutankhamun and his Papyri. In: Göttinger Miszellen 88, Göttingen 1985, S. 39–46
  • Robert Ritner: Unrecognized Decorated Linch Pins from the Tombs of Tutankhamon and Amenhotep II. In: Göttinger Miszellen 94, Göttingen 1986, S. 53–56
  • Gay Robins: Two Statues from the Tomb of Tutankhamun. In: Göttinger Miszellen 71, Göttingen 1984, S. 47–50
  • Gay Robins: Isis, Nephthys and Neith Represented on the Sarcophagus of Tutankhamun and in four freestanding statues found in KV62. In: Göttinger Miszellen 72, Göttingen 1984, S. 21–26
  • Gay Robins: The Proportions of Figures in the Decoration of the Tombs of Tutankhamun (KV62) and Ay (KV23). In: Göttinger Miszellen 72, Göttingen 1984, S. 27–32

Weblinks

Film/Video: Der Fluch des Pharao - das geheimnis des Tutanchamun. Geschichtsdukumentation, USA 2004, 43 Minuten, HISTORY XXL, ZDF (deutsch)

 Commons: Tutanchamun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Allgemeines

Zur DNA-Untersuchung

Zur CT-Untersuchung

Ausstellungen

Einzelnachweise

  1. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs. S. 479.
  2. Regierungszeit nach Josephus: 9 Jahre. Beckerath: Chronologie des pharaonischen Ägypten. S. 115.
  3. Datierung nach Rolf Krauss aus: Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 318
  4. Günther Roeder: Königssohn Tut-anchu-Aton. In: Rainer Hanke: Amarna-Reliefs aus Hermopolis (Ausgrabungen der Deutschen Hermopolis-Expedition in Hermopolis 1929–1939), Bd. 2. Gerstenberg, Hildesheim 1969, S. 40.
  5. Zahi Hawass 2009: King Tut was the son of Akhenaten.
  6. Informationsdienst Wissenschaft: Eltern von Tutanchamun identifiziert, 17. Februar 2010
  7. Zweifel an den Ergebnissen der DNA-Analyse auf focus.de vom 16. Februar 2010
  8. Zahi Hawass: DiscoveringTutankhamun. From Howard Carter to DNA. Cairo, The University Press 2013, ISBN 978-977-416-637-2, S. 170.
  9. a b Dieser Umstand wurde auf der Pressekonferenz nach der CT-Untersuchung veröffentlicht (siehe Weblink).
  10. Zahi Hawass, Yehia Z. Gad et al.: Ancestry and Pathology in King Tutankhamun’s Family. In: Journal of the American Medical Association (JAMA) 2010, Bd. 303, Nr. 7, S. 638–647, („Reprinted with Corrections“), doi:10.1001/jama.2010.121
  11. Archäologie Online:Zweifel an mutmaßlicher Todesursache Tutanchamuns, 24. Juni 2010
  12. C. Timmann, C. Meyer et al.: King Tutankhamun’s Family and Demise. In: Journal of the American Medical Association (JAMA) 2010, Bd. 303, Nr. 24, Letters S. 2473, doi:10.1001/jama.2010.822
  13. C. Timmann, C. Meyer: Malaria, mummies, mutations: Tutankhamun’s archaeological autopsy. In: Tropical Medicine and International Health (TM&IH) 16. Aug. 2010, doi:10.1111/j.1365-3156.2010.02614.x (Volltext)
  14. http://www.shortnews.de/id/1059215/91-jahre-nach-seiner-entdeckung-todesursache-von-pharao-tutanchamun-wohl-gelueftet
  15. www.orf.at/#/stories/2205833/ Britische Forscher: Tutanchamun starb bei Wagenunfall, ORF.at vom 10. November 2013
  16. Griffith Institute, Oxford: A. C. Mace’s account of the opening of the burial chamber of Tutankhamun on February 16, 1923
  17. Inhalt Box 272, fotografiert von Harry Burton ca. 1927
  18. Manfred Dworschak: Weinbau – Rasterfahndung unter der Erde. Spiegel 23/2006, S. 175
  19. International Association of Egyptologists (IAE): List of missing artifacts from the Egyptian Museum Cairo (englisch) (PDF; 748 kB), 15. März 2011
  20. http://www.drhawass.com/blog/sad-news
  21. Plünderer zerstören Tutanchamun-Schätze auf spiegel.de, am 30. Januar 2011
Zeitgenossen von Tutanchamun (1333–1323)
Hethiter Assyrien Mittani
Šuppiluliuma I. (1355–1323) Aššur-uballit I. (1353–1318) Šattiwazza (1350–1320)
Vorgänger Amt Nachfolger
Semenchkare Pharao von Ägypten
18. Dynastie
Eje II.