UGM-73 Poseidon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UGM-73 Poseidon

Eine Poseidon startet von einem getauchten U-Boot
Eine Poseidon startet von einem getauchten U-Boot

Allgemeine Angaben
Typ: Mittelstreckenrakete (SLBM)
Heimische Bezeichnung: UGM-73 Poseidon
Herkunftsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Lockheed Martin
Entwicklung: 1965
Indienststellung: 1971
Einsatzzeit: 1992
Technische Daten
Länge: 10,36 m
Durchmesser: 1.880 mm
Gefechtsgewicht: 29.500 kg
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:
Dritte Stufe:

Feststoffraketentriebwerk
Feststoffraketentriebwerk
PBV (Post Boost Vehicle)
Reichweite: 3.300 km (14 MIRV); 4.630 km (10 MIRV); 5.550 km (8 MIRV)[1]
Ausstattung
Lenkung: Trägheitsnavigationsplattform
Gefechtskopf: 8 bis 14 W-68 MIRV in Mk.3 Wiedereintrittskörpern mit je 40 kt[1]
Waffenplattformen: SSBN
Streukorridor:

0 km (bei 14 MIRV) bis 550 km (bei 8 MIRV)[1]

CEP:

ca. 460 m[1]

Listen zum Thema

Die UGM-73 Poseidon war die zweite Generation von seegestützten ballistischen Flugkörpern der USA, Nachfolger der UGM-27 Polaris und Vorgänger der Trident. Sie wurde von strategischen Atom-U-Booten gestartet.

Die zweistufige Feststoffrakete war eine Weiterentwicklung des Polaris-Flugkörpers. Durch Wegfall von Führungsrohren und Dichtungsringen im Startrohr konnte man einen um 51 cm Durchmesser größeren Flugkörper verwenden. Bei gleicher Reichweite wie die Polaris hatte die Poseidon die doppelte Nutzlast bei stark erhöhter Zielgenauigkeit und konnte gegenüber der Polaris SLBM Mehrfachsprengköpfe (MIRV) einsetzen.

Der Erstflug fand 1968, der erste Unterwasserstart im August 1970 von Bord der USS James Madison (SSBN-627) statt. Kurz darauf wurden die U-Boote der Lafayette-Klasse mit Poseidon-Flugkörpern ausgerüstet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bilder auf Commons, u.a. Blicke in das Innenleben der Waffe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Spinard, G., 1994. From Polaris to Trident: the Development of US Fleet Ballistic Missile Technology. Cambridge Studies in International Relations.Cambridge University Press, New York