AGM-176 Griffin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AGM-176 Griffin

AGM-176 Griffin launch.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Boden-Rakete
Hersteller: Raytheon
Entwicklung: 2008
Technische Daten
Länge: 1.100 mm
Durchmesser: 140 mm
Gefechtsgewicht: 15 kg
Antrieb: Feststoffrakete
Reichweite: 5,6 km auf Meereshöhe; ca. 20 km aus großen Höhen
Ausstattung
Zielortung: INS und GPS oder SACLOS via Laser
Gefechtskopf: 5,9 kg Splittersprengkopf
Zünder: Aufschlag- und Näherungszünder
Waffenplattformen: Flugzeuge, Hubschrauber, Drohnen, Schiffe, Fahrzeuge
Listen zum Thema

Die AGM-176 Griffin ist eine Kurzstrecken-Rakete für die Bekämpfung von Bodenzielen, die von Raytheon für den Einsatz von UAVs entwickelt worden ist,[1] aber auch von bemannten Luft-, Wasser- und Landfahrzeugen aus eingesetzt wird. Das besondere Konstruktionsmerkmal ist das geringe Gewicht des Flugkörpers, was bei der geringen Nutzlast von Drohnen vorteilhaft ist.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die AGM-176 Griffin wird aus einem Rohr gestartet und weist dabei einen Durchmesser von 14 cm auf. Der Flugkörper verfügt über einen halbaktiven Lasersucher und wiegt 20 kg. Der Sprengkopf wiegt gut 6 kg, womit die Sprengkraft deutlich geringer ist, als z.B. bei der weit verbreiteten AGM-114 Hellfire. Dadurch weist die Griffin eine geringere Effektivität bei der Bekämpfung von gepanzerten Zielen auf, allerdings lassen sich auch die häufig bei Drohneneinsätzen auftretenden Kollateralschäden reduzieren. Das geringe Waffengewicht ermöglicht entweder eine größere Anzahl Waffen mitzuführen oder aber deutlich kleinere Trägersysteme.

Um die Entwicklungskosten der Griffin möglichst gering zu halten, hat Raytheon auf viele Komponenten aus früheren Projekten, unter anderem die FGM-148 Javelin und die AIM-9X Sidewinder, zurückgegriffen.

Varianten[Bearbeiten]

  • AGM-176 Griffin A: Initialversion ohne Raketenmotor. Gleitbombe für den Einsatz ab Flugzeugen und Drohnen.[2]
  • AGM-176 Griffin B: 1. Serienversion mit Raketenmotor. Für den Einsatz ab verschiedenen Plattformen.
  • AGM-176 Griffin B Block II: 2. Serienversion mit reduzierten Kosten.
  • AGM-176 Griffin B Block III: Version mit verbessertem Suchkopf, neuer Elektronik und stärkerem Sprengkopf.
  • BGM-176 Griffin: Ausführung der Griffin B Block II für den Einsatz ab Schiffen.
  • BGM-176 Sea Griffin: Ausführung mit IIR-Suchkopf und einer Reichweite von 15 km.

Plattformen[Bearbeiten]

Einsatz[Bearbeiten]

Die AGM-176 Griffin kam erstmals 2011 im Krieg gegen den Terrorismus in Afghanistan zum Einsatz.

Benutzer[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Griffin arms a variety of plat-forms“. Seapower, September 2012, abgerufen am 5. März 2012 (englisch).
  2. „Raytheon’s Griffin Mini-Missiles“. Defenseindustry Daily, 14. Juli 2012, abgerufen am 12. Oktober 2012 (englisch).
  3. Navy boosts Persian Gulf patrol craft force, Navy Times, 3. Juli 2013 (abgerufen 23 Februar 2014).